Lauchpuffer nach Ottolenghi

Lauchpuffer

Diese Lauchpuffer waren das erste Rezept, das ich aus dem Kochbuch „Genussvoll vegetarisch“ von Ottolenghi gekocht habe (mittlerweile habe ich schon unzählige Gerichte von ihm nachgekocht. Die Rezepte findet ihr auf der Seite zur Kochbuch-Rezension). Und sie waren direkt ein Volltreffer. Der Geschmack ist genau mein Ding: zwiebelig, orientalisch, kross.

Das Beste an den Lauchpuffern ist aber eigentlich der Dip dazu. Eine gute Idee, die Zutaten im Mixer zu pürieren, so dass sie sich so richtig gut vermengen. Wie bei den meisten nachgekochten Gerichten, habe ich mich auch hier nicht streng an die Zutatenliste gehalten. Wenn ihr es im Original nachkochen wollt, müsst ihr einen Blick in das Kochbuch werfen.

Guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Lauchpuffer nach Ottolenghi
(für etwa 8-10 Lauchpuffer)

3 Stangen Lauch
5 Schalotten
2 frische rote Chilischoten
25g Petersilie (zarte Stiele ruhig mitbenutzen)
ca. 120g Weizenmehl
1 EL Backpulver
1 Ei (Ottolenghi nutz zusätzlich noch 1 Eiweiß…)
Milch
½ TL Koriander, gemahlen
1 TL Kreuzkümmel
1 Prise Kurkuma
1 Prise Zimt
1 TL Zucker
Salz, Pfeffer
Butter

50g griechischer Joghurt
150g Frischkäse
1 Knoblauchzehe
20g Petersilie
30g Korianderblätter
Olivenöl
Zitronensaft
Salz

Für den Dip Joghurt, Frischkäse, den geschälten Knoblauch und die gewaschenen Kräuter in einem Mixer pürieren bis eine cremige Masse entsteht. Mit etwas Olivenöl, Zitronensaft und Salz abschmecken.

Die Wurzel und den dunkelgrünen Teil vom Lauch wegschneiden. Den hellen Teil putzen/waschen, abtrocknen und in dünne Scheiben schneiden.

Die Zwiebeln schälen und fein hacken.

Lauch und Zwiebeln in etwas Butter glasig dünsten.

Die Chilis waschen, entkernen, „Hut und Fuß“ wegschneiden und fein hacken.

Die Petersilie waschen und grob hacken.

Das Ei mit einem Schneebesen cremig schlagen und dann die Gewürze Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Zimt, Zucker, Salz, Pfeffer und das Backpulver untermischen. Einen Schluck Milch hinzugeben und löffelweise so viel Mehl unter ständigem Rühren untermischen bis ein cremiger, nicht allzu flüssiger Teig entsteht.
Vorsichtig Lauch, Zwiebeln, Chili und Petersilie untermischen. Eventuell noch mal etwas Mehl, wenn der Teig zu flüssig ist, oder etwas Milch, wenn der Teig zu fest ist, hinzugeben.

Eine große beschichtete Pfanne stark erhitzen und etwas Butter darin zerlaufen lassen. Je nach gewünschter Größe der Lauchpuffer (je kleiner desto krosser) 1-2 EL vom Teig in die heiße Butter geben und von beiden Seiten solange anbraten bis sie goldbraun und kross sind. Auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen und möglichst schnell (zusammen mit dem Dip) servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu “Lauchpuffer nach Ottolenghi

  1. Ein schön klingendes Rezept (: Allerdings hast Du in der Zutatenliste das Ei (die Eier) vergessen – zum Nachkochen wär’s sicher praktisch zu wissen, wieviel da rein soll!

    • Liebe Frieda,
      vielen Dank für den Hinweis! Ist mir durchgerutscht, hab ich nun ergänzt. Ich habe 1 Ei benutzt, Ottolenghi benutzt zusätzlich noch 1 Einweiß, hab ich grad noch mal nachgeschaut.
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.