Maronensuppe

Maronensuppe

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Maronensuppe probiert habe – und das, obwohl ich im Herbst immer schon total gerne geröstete Maronen gegessen habe! Meine Schwester Lucia hatte Heilig Abend mal als Vorspeise diese Maronensuppe gekocht und sie war einfach köstlich – für ein edles Weihnachtsmenü genau die richtige Vorspeise. 🙂

Letztes Jahr habe ich dann endlich eine Gelegenheit gefunden, die Suppe mal nachzukochen. Und das mit selbst gesammelten Maronen! Bevor also ganz bald die Maronenzeit beginnt, gebe ich euch jetzt schon mal dieses Rezept an die Hand.

Wir waren letztes Jahr im Oktober zum Wandern in der Pfalz. Die Pfalz: ein Maronen-Paradies! Ich weiß auch nicht, aber irgendwie ziehen mich diese hübschen Früchte (Nüsse?) magisch an, so dass ich sie einfach aufsammeln MUSS – sehr zur Belustigung von Herrn Löffelgenuss (manchmal auch zum Ärger, weil wir kaum voran kamen…).

Zu Hause habe ich dann gedacht „Och, heute koch‘ ich mal ein Maronensüppchen…“ Ha! Mal eben! Ich habe zwei Stunden (!) gebraucht, bis ich die Maronen aus ihrer Schale befreit hatte. Die dicke Schale ist nicht das Problem, aber die dünne Schale von den heißen Maronen abzuziehen, das ist fies.
Ich behaupte aber: diese mühevolle Arbeit schmeckt man – die Suppe hat so richtig an Wandern im Herbstwald erinnert. Aber ich räume ein: die Arbeit lohnt sich nicht wirklich, man kann getrost auf die vorgekochten Maronen aus dem Supermarkt zurückgreifen (hab ich mittlerweile auch schon ein paar Mal ausprobiert).

Sagt mal, kennt ihr noch weitere Rezepte mit Maronen? Ich würde mich über Tipps freuen!

Jetzt aber erst mal guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Maronensuppe
(für 2-3 Portionen)

320g Maronen (gekocht, vakuumverpackt)
1 Schalotte
100 ml Süße Sahne
2 EL Weißwein (Riesling geht gut, Lucia hat die Suppe mit Sekt gemacht, auch sehr lecker)
1 EL Portwein
1 EL Butter
ca. 200ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

Die Maronen mit etwas Gemüsebrühe mit einem Mixer zu einem weichen Püree verarbeiten.

Die geschälten Schalotten in ganz feine Würfel schneiden und in der Butter anbraten bis sie weich und glasig sind.

Mit Wein und Portwein ablöschen.

Die Sahne und das Maronen-Püree hinzugeben, verrühren und aufkochen lassen. So viel Gemüsebrühe hinzugeben bis eine cremige Suppe entsteht.

Mit Salz und Pfeffer, vielleicht auch zusätzlich noch mal mit Wein und Portwein, abschmecken.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu “Maronensuppe

  1. Schon zum zweiten Mal nachgekocht.Jetzt sogar auch mit selbst gesammelten Maronen! Wir haben auch ziemlich lange gebraucht,um sie zu Pellen, aber es hat sich gelohnt! Es ist einfach unglaublich lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.