Eine Ode an den Blumenkohl!

Blumenkohl

Blumenkohl bis zur Unkenntlichkeit zerkocht, serviert in einer schweren, fast geschmacklosen Sahnesoße, garniert mit geröstetem Paniermehl. Wenn ich an Blumenkohl denke, muss ich immer an dieses Rezept meiner Oma Ella denken. Das gab’s häufig, wenn wir als Kinder zum sonntäglichen Mittagessen eingeladen waren. Hübsch angezogen saßen wir drei Mädels brav neben der rustikalen Eiche-Wohnwand mit den Bergbau-Devotionalien von Opa Walter.

Ihr vermutet jetzt sicher, dass ich das nicht mochte. Falsch!! Herr Löffelgenuss rollt bei der Beschreibung dieses Ruhrgebietsrezeptes mit den Augen und ich konnte ihn bis vor kurzem nicht dazu bewegen, das mal zu probieren. Dabei ist es ein echtes Soul Food Essen! Herrlich cremig und einfach.

Überhaupt ist das Thema Blumenkohl ja – so mein Eindruck – ein eher heikles. Auf Speisekarten außerhalb von gutbürgerlichen Stuben liest man das eher selten. Warum eigentlich, frage ich mich? Hat das Gewächs doch einen so schönen Namen (Blumen!) und sieht auch noch so hübsch aus (siehe oben)! Da muss es doch ein Rezept geben, mit dem man seine Schönheit feiern kann. Gibt es! Zum Beispiel mit Blumenkohlröschen, die im Backofen überbacken werden. Wunderhübsch! Außerdem schmeckt Blumenkohl einfach richtig gut, wenn man ihn nur richtig zubereitet und mit den richtigen Zutaten kombiniert.

Und als ich so vor mich hin überlegte, kamen mir weitere tolle Rezeptideen mit Blumenkohl in den Sinn, die ich euch gerne in einer Rezepte-Reihe vorstellen möchte. Ich hoffe, ich kann den ein oder anderen Blumenkohl-Skeptiker überzeugen. 😉

Und, wie haltet ihr es mit Blumenkohl? Überfallen euch bei dem Gedanken gruselige Kindheitserinnerungen oder esst ihr gerne Blumenkohl (wenn ja, wie am liebsten?). Ich bin gespannt auf eure Reaktionen!

Eure Julia

 

* Die mit Sternchen markierten Gerichte stehen noch auf meiner „To cook-Liste“, mein Verlangen nach Blumenkohl ist nun erst mal gestillt – es sei denn, ihr wollt unbedingt eines der oben genannten Rezepte haben…
** Diese beiden Rezepte sind schon älter, passen aber auch gut in die Rezepte-Reihe.

8 Gedanken zu “Eine Ode an den Blumenkohl!

    • Genau! 🙂
      Aber dass ihr mich nicht falsch versteht: Omas zerkochter Blumenkohl in dieser Sahnesoße mit den in Butter gebratenen Bröseln ist schon echt lecker – und wenn es auch nur aus nostalgischen Gründen ist 😉
      Überhaupt finde ich den Geschmack von Blumenkohl einfach lecker und hatte Lust, ein wenig zu experimentieren. Bin gespannt, was ihr zu den Rezepten sagt! Ich freue mich auch über weitere Blumenkohl-Ideen!!
      Liebe Grüße
      Julia

  1. Liebe Julia,
    also wir würden gern einen Teller von Oma Ellas Blumenkohl essen. Bei uns gibt es den Blumenkohl meistens knackig gar gekocht und dann angebraten als Beilage oder in Salaten (z.B. in leckerem Couscous-Salat). Die Cheddar-Blumenkohl-Suppe hört sich auch echt lecker an.
    Schön, dass wir dich und deinen Blog heute gefunden haben. Wir gehen jetzt noch ein bisschen stöbern.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva und Philipp

    • Liebe Eva, lieber Philipp!
      Hihi… das kann ich verstehen (Rezept gibt’s im nächsten Beitrag, ist ganz fix zubereitet und Soul Food pur…).
      Außerhalb des Esstischs meiner Oma kenne ich Blumenkohl auch eher knackig gar gekocht und mag ihn so auch sehr gerne. Er schmeckt dann „spannender“. Wobei ich finde (mein Fazit nach so vielen Blumenkohl-Rzepten), dass Blumenkohl tatsächlich am besten schmeckt, wenn er cremig ist – also wie in der Suppe, als Püree oder halt wie im Rezept von Oma Ella…
      Es freut mich, dass ihr hergefunden habt und hoffe, ihr findet ein paar Inspirationen!
      Viele Grüße
      Julia

  2. Ein interessanter Artikel.
    Ich habe immer gerne einen Blumenkohl-Bananensalat gegessen. Das ganze wird dann mit Sahne verfeinert. Das war mein Lieblingssalat während meiner Kindheit. Ich glaube, ich muss mal meine Mutter nach dem Rezept fragen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *