Pfifferlingsuppe

PfifferlingsuppeEine lebende winzigkleine Schnecke (ohne Haus), eine tote Spinne mit nur etwa fünf Beinen (schwer zu erkennen, da Mini-Spinne), ein bisschen grünes Moos und einige Tannennadeln. Das alles habe ich in 400g frischen Pfifferlingen gefunden. Eine halbe Stunde habe ich gebraucht, bis ich jeden einzelnen Pfifferling feinsäuberlich mit einem Pinsel von Sand, Erde und Getier befreit hatte. Und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt!

Das war die Einleitung. Die Geschichte zu dieser Pfifferlingsuppe geht so: Montag. Ein guter Montag (u.a. wurde meine Weiterbildung genehmigt und es gab viele neue Likes bei Facebook ;-). Felix wollte sich ums Abendessen kümmern. Perfekt. Also bin erst mal ab aufs Sofa. Im ZDF läuft eine tolle Sendung über Trüffel. Trüffel assoziiere ich mit Herbst. Herbst assoziiere ich mit Pilzen. Während ich im Fernsehen verfolge wie Jäger, Koch und Hund durch den Herbstwald schnüffeln, wächst meine Lust auf ein Pilzgericht. Und wenn sich in meinem Kopf einmal eine Idee festgesetzt hat, dann muss ich sie auch umsetzten. Also schäle ich mich aus meiner Sofadecke und schaue in mein Koch-Notizbuch bevor ich mich zum Supermarkt aufmache.
Und direkt auf der ersten Seite steht ein Rezept für eine Pfifferlingsuppe! Und zwar eines von einer ganz tollen Köchin: Einmal im Jahr sind wir bei Freunden zu einer privaten Weinprobe eingeladen. F. ist ein super Sommelier. Er wählt nicht nur sehr leckere Weine aus, sondern erzählt uns zu jedem Wein wo er herkommt, was das Besondere an ihm ist und so weiter. Übertroffen wird der Wein aber meist von dem Gericht, das S. passend zu jedem Wein kocht. Bei der letzten Weinprobe gehörte diese schlichte Pfifferlingsuppe zu meinen Favoriten. Und wisst ihr, was das tolle ist? Letzte Woche lag die Einladung zur diesjährigen Weinprobe in meinem Email-Postfach. Ich bin mal gespannt, welches Rezept ich euch dann mitbringe…

Zutaten
(für 4 kleine Portionen)

400g Pfifferlinge
350ml Gemüsebrühe
250ml Sahne
2 Schalotten, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
Saft einer halben Zitrone
3 Zweige Thymian, die Blätter gehackt
1 Handvoll glatte Petersilie, gehackt
Butter, (neutrales) Öl, Olivenöl
Salz, Pfeffer
Muskatnuss

Die Pilze sorgfältig mit einem Pinsel säubern. Eine Handvoll Pilze Beiseite legen.

1 El Öl und 1 EL Butter in einer großen Pfanne erhitzen, die Pilze kurz darin anbraten.
Schalotten, Knoblauch und etwa dreiviertel der Thymian-Blätter hinzugeben und etwa drei Minuten mitbraten.

Mit Gemüsebrühe und Sahne aufgießen, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Die Suppe vom Herd nehmen und fein pürieren.

Mit Salz, Pfeffer, etwas geriebener Muskatnuss und dem Zitronensaft würzen.

Die Suppe warm halten und unterdessen die Beiseite gelegten restlichen Pfifferlinge längs aufschneiden und in etwas Olivenöl zusammen mit den restlichen Thymian-Blättern kurz anbraten.

Vorm Servieren die Pfifferlinge in die gefüllten Suppentellern verteilen und mit etwas Petersilie garnieren.

Guten Appetit!
Eure Julia

6 Gedanken zu “Pfifferlingsuppe

  1. Deine Gerichte sind fantastisch!
    Das lange Putzen hält mich aber ab das Gericht nachzukochen. Daher kam mir der Gedanke, mich mal bei dir als Zukoch zu bewerben. Ich helfe dir bei unbeliebten Aufgaben, dafür darf ich dann ein tolles Gericht kosten 🙂 Schreibe auch gerne höchstpersönlich einen Beitrag 😉

    • Danke! 🙂
      Mich beruhigen so Arbeiten wie Gemüseputzen oder Schnibbeln eher… Und: Es lohnt sich wirklich! Meine These ist ja, je mehr Zeit ich mir für jede einzelne Zutat nehme, desto besser schmeckt sie auch (sie spürt dann die Liiiiebe, die ihr zuteil wird, hihihi).
      Die Idee mit dem „Zukoch“ finde ich toll! Du bist herzlich eingeladen – such dir ein Rezept aus und komm vorbei!

  2. Liebe Julia,
    jetzt habe ich es endlich mal geschafft, mir deinen Blog anzusehen… Und bin begeistert! Sooooo viele tolle Rezepte und die Fotos sind der Hammer! Aber als ich die Einleitung zu diesem Rezept gelesen habe, fühlte ich mich richtig gebauchpinselt… und der Sommelier, der gerade neben mir auf der Couch sitzt, ist auch ganz stolz 🙂
    Das spornt mich dich direkt wieder an für die nächste Weinprobe. Vielleicht vergeht diesmal ja weniger als ein Jahr bis zur nächsten 😉
    Liebe Grüße
    Frank und Sandra

    • Liebe Sandra,
      wie schön! Ich hab mich voll über deinen Kommentar gefreut 🙂 Und freue mich gleich wieder auf unser nächstes kulinarisches Treffen 😉
      Liebe Grüße
      Julia

      • Liebe Julia,
        so lange dauert es jetzt ja nicht mehr! Wir freuen uns schon auf den 20.09. ! Sandra probiert schon Rezepte aus….und ich zerbreche mir den Kopf, welche Weine hierzu passen! Germany meets Australia! Lasst Euch überraschen! Übrigens; Riesenkompliment für Deinen Blog; perfekte Rezepte und hochgradig professionelle Photos! Liebe Grüße Frank

        • Lieber Frank,
          jaaaa, wir freuen uns auch schon! Das Motto klingt ja spannend, australische Weine kenne ich bisher kaum. Und aufs Essen freue ich mich auch schon und kann sicher wieder einige Inspirationen mitnehmen. Beim Kochen kann ich Sandra ja kaum das Wasser reichen…
          Vielen Dank für dein Kompliment, darüber freue ich mich sehr! 🙂
          Viele Grüße heute aus Bayern!
          Julia und Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.