Pilz-Risotto

Pilz-Risotto

Letztes Wochenende war ich in Essen, um Haus und Hund zu sitten. Meine Schwester Lucia leistete mir netterweise Gesellschaft. Und typisch Harzi: es wurde natürlich auch gekocht. Vorhang auf für Lucias Beitrag:

Um uns das Hundesitting bei den Eltern zu verschönern, haben Julia und ich beschlossen, gemeinsam zu kochen. Jetzt konnte ich endlich mal miterleben, wie ein neuer Beitrag für den Blog entsteht! Tolles Hobby!!

Erst haben wir nach Rezepten gestöbert und haben in uns hineingehört, worauf wir überhaupt Hunger hatten. Wir waren uns aber schnell einig: ein Steinpilz-Risotto sollte es werden. Anregungen haben wir uns auf verschiedenen Internetseiten geholt und am Ende dann doch so gekocht, wie es unser Bauchgefühl gesagt hat.

Zusammen waren wir einkaufen und es wurde ein Sammelsurium aus verschiedenen Pilzen. Danach hieß es erst einmal, sich in der Küche unserer Eltern zurecht zu finden. Da das Risotto viel Geduld benötigt und unser Hunger größer war als unsere Geduld gab´s als Vorspeise ein Stück Rinderfilet…. Also alles nur vom Feinsten! 🙂

Nach einer guten halben Stunde war unser Risotto dann endlich fertig. Aber anstatt es warm zu essen, wurden erst Fotos gemacht. Ich habe einen Blitzkurs in Fotografie bekommen: Blende auf – Blende zu – mal kurz, mal lang belichtet und nach gefühlten 20 Fotos war das Eine im Kasten.

Unser Essen war zwar nur noch lauwarm, aber es war trotzdem köstlich!

Guten Appetit!
Eure Lucia

Rezept für Pilz-Risotto
(für 3-4 Portionen)

250g Risottoreis
25g Butter
3 Schalotten
3 Wacholderbeeren, zerstoßen
1 Knoblauchzehe
200 ml Kalbsfond (für die vegetarische Variante: Gemüsebrühe)
400 ml Weißwein
ca. 20 g getrocknete Steinpilze
ca. 80 g frische Champignons
ca. 80 g frische Austernpilze
30 Gramm frisch geriebener Parmesan-Käse
4 Stiele Thymian, Blätter gezupft
Salz, Pfeffer

Die getrockneten Steinpilze mit etwas kochendem Wasser überbrühen und circa eine halbe Stunde ziehen lassen. Die braune Steinpilzbrühe kann man später nach und nach mit unter das Risotto gegeben.

Die Schalotten und die Knoblauchzehe schälen, fein hacken und mit etwas Butter in einem Topf glasig dünsten.

Danach den Risottoreis hinzugeben und mit anschwitzen bis er ebenfalls leicht glasig wird. Eventuell noch ein kleines bisschen Butter hinzugeben.

Dann nach und nach die Flüssigkeit (d.h. Fond und Weißwein) hinzugegeben: Immer wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist, gibt man wieder ein bisschen Flüssigkeit hinzu und rührt dabei fleißig um.

Währenddessen die Pilze in kleine Stücke schneiden. Nach etwa 25-30 Minuten gibt man diese dann zu dem Risotto dazu.

Ist der Risotto weich, mit einem leichten Biss (je nach Geschmack), fügt man die restlichen Zutaten unter, also die zerstoßene Wacholderbeeren, Parmesan und Thymianblätter. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

(inspiriert von Brigitte)

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu “Pilz-Risotto

  1. Von Gastautor zu Gastautorin: man fühlt sich geehrt, gelle? Klingt sehr lecker! Und dazu ein Gläschen Chardonnay aus der Pfalz? Eben nur vom Feinsten… 🙂

  2. Heute gab´s wieder was von dir: Das Risotto (etwas abgewandelt aber köstlich!!!) und dazu gab´s Schwein und unseren Weihnachtssalat 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.