Radieschen-Rettich-Salat mit Melone und Zitronenmelisse

Radieschen-Rettich-Salat mit Melone und Zitronenmelisse

Mit diesem herrlich sommerlichen Salat verabschiede ich mich in eine kleine Sommerpause.

Die letzten Wochen habe ich einen sehr großen Teil meiner Freizeit in meinen Blog investiert, so dass kaum noch Zeit für etwas anderes blieb (ein paar Ergebnisse habe ich euch ja in dem Beitrag „Alles neu macht(e) der Mai…“ vorgestellt). Ein bisschen Abstand tut mir daher sicherlich gut. 😉

Wer von euch selber bloggt, kennt das vielleicht: Man macht und tut, hat tausende Ideen, aber viel zu wenig Zeit, alles umzusetzen und verliert manchmal aus dem Blick, dass man in seiner Freizeit auch andere schöne Dinge machen kann.

Dazu kommt noch das: Ich bin immer voller Euphorie, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche. Manchmal bin ich dann enttäuscht, wenn ich von euch, liebe Leserinnen und Leser, so wenig Resonanz bekomme. Ihr müsstet mich mal sehen, wenn ich meine Mails öffne und da steht: „Löffelgenuss, ein neuer Kommentar wartet auf Freischaltung.“ Ich freue mich darüber wie andere über einen Lottogewinn! 😉 Also, haut gerne mal in die Tasten, wenn euch ein Beitrag gefällt! 🙂

So, ich geh‘ dann jetzt mal so ganz ohne Rechner in mein Lieblingscafé um die Ecke und genieße meinen Kaffee ganz klassisch mit einer Papierzeitung. Bis wir uns wiedersehen, wünsche ich euch auf jeden Fall eine gute Zeit!
Eure Julia

Rezept: Radieschen-Salat mit Melone und Zitronenmelisse
(für 4 Portionen)

80g Sonnenblumenkerne
1 EL Honig
1 EL Butter
Öl
500g Rettich
1 Bund Radieschen
1 Bund Lauchzwiebeln
Salz, Zucker
600g Wassermelone
80g Rucola
1 Bund Zitronenmelisse
3-4 EL Zitronensaft
4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl goldbraun rösten. Den Honig und die Butter hinzugeben und kristallisieren lassen. Die Masse auf einen mit Öl eingestrichenen Teller geben und abkühlen lassen. Wenn die Masse abgekühlt ist, könnt ihr kleine Bröckchen daraus brechen.

Die Radieschen waschen und in ganz feine Scheiben schneiden.

Den Rettich schälen und ebenfalls in ganz feine Scheiben schneiden oder hobeln.

Beides mit etwas Zucker und Salz bestreuen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.

Die Wassermelone in kleine Würfel schneiden.

Den Rucola und die Melisse waschen. Die Melisse grob hacken.

Von den Lauchzwiebeln die Wurzel und das dunkle Grün wegschneiden, den Lauch putzen und in feine Ringe schneiden.

Rucola, Rettich, Radieschen, Melonen-Würfel, Lauchzwiebeln und die Melisse auf einem Teller verteilen und mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Ein paar Stückchen von den Sonnenblumenkern-Crackern darüber streuen und servieren.

Print Friendly, PDF & Email

18 Gedanken zu “Radieschen-Rettich-Salat mit Melone und Zitronenmelisse

  1. Ich freue mich schon jetzt, wenn Deine „Pause“ vorüber ist, denn ich habe erst jetzt begonnen, Deinem Blog zu folgen.
    Eine schöne Zeit für Dich und bis bald 🙂
    PS: die Fenchelsuppe wird nächste Woche getestet

    • Ohje! Jetzt hab‘ ich direkt ein schlechtes Gewissen… Aber vielleicht findest du zum Überbrücken der „Sommerpause“ in meinem Rezepte-Index ein paar Ideen. Falls es nächste Woche zu warm für die Fenchelsuppe ist, bringt eine kalte Gazpacho oder die kalte Joghurt-Gurken-Suppe vielleicht etwas Abkühlung.
      Ich freue mich auf jeden Fall immer sehr über deine Kommentare, Margot! 🙂 Wenn du mich jetzt sehen könntest: Ich sitze mit einem breiten Grinsen vorm Rechner. Vielen Dank für deine Wünsche, auch dir eine gute Zeit und bis bald!
      Julia

      • Alles gut 🙂
        Ich koche schon seit Jahren mit viel Freude und Spaß!
        Und gerne stöbere ich auch in Deinen Rezepten … Irgendwann bist Du ja wieder da!
        Einen schönen Sommer und Grüße vom Rhein 🙂

        • Rhein? Wo denn?
          Grüße vom Mittelrhein!
          (wobei: Herr Löffelgenuss korrigiert mich gerade: unterer Mittelrhein, oder noch besser: am Übergang zwischen Nieder- und Mittelrhein. Geomorphologisch sei Köln eher Niederrhein. Aber der Kölner würde sich sicher nicht als Niederrhein bezeichnen. Wobei der DFB wohl Köln eher zum Mittelrhein zuordnet… Ich breche den Vortrag hier mal lieber ab… Lehrer! Tzzz… 😉 )

          • 🙂 dann kommen meine Grüße vom Mittelrhein!
            Alles Liebe aus Bonn und einen schönen Sommer-Sonntag …
            Margot

  2. Hallo liebe Julia,

    Oje! Jetzt habe ich auch ein ganz schlechtes Gewissen. Ich habe in der letzten Zeit, obwohl ich regelmäßig deinen Blog lese, das Kommentieren etwas vernachlässigt. Deshalb nehme ich deinen leckeren sommerlichen Salat, den ich selbstverständlich demnächst zubereiten werde, zum Anlass, hierauf und nach deiner Sommerpause auch wieder regelmäßiger zu schreiben. Auf viele neue Anregungen und höchst vergnügliche Geschichten deinerseits, freue ich mich schon.

    Bis bald grüßt dich Ute

    • Liebe Ute,
      wie schön, dich hier zu treffen! 🙂 Ein schlechtes Gewissen soll niemand haben. Ich hab‘ einfach gedacht, ich schreibe mal, was ich denke. Ist aber echt so: Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar wie über einen kleinen Lottogewinn. Schwer zu beschreiben und für Nicht-Blogger vielleicht auch schwer nachzuvollziehen…
      Ich hoffe, ich habe nach der Sommerpause ein paar schöne Geschichten im Gepäck. Ein Rezept kann ich ja schon mal verraten: Ich habe gerade mit Herrn Löffelgenuss ein kubanisches Sandwich zubereitet. Wir waren von dem Film „Kiss the cook“ ganz angefixt, in dem dieses Sandwich die Hauptrolle spielt. Wir werden berichten…
      Liebe Grüße
      Julia

  3. Oh ja, das Gefühl kenne ich gut: Man hat gerade seinen Lieblingsartikel veröffentlicht und denkt sich „der müsste doch super ankommen“ und es passiert mal rein gar nichts…
    Ich wünsche dir eine erholsame Pause und dass du dann voller Energie wiederkommst. 🙂
    Liebe Grüße, Becky

    • Hey Becky,
      ja, genau wie du schreibst. Obwohl ich mich ja auch ein bisschen an die eigene Nase packen muss: Ich kommentiere auch eher selten, was irgendwie daran liegt, dass ich eher bei Facebook lese und kommentiere als auf den Blogs. Auf jeden Fall ein guter Vorsatz! 😉
      Vielen Dank für deine Wünsche!
      Liebe Grüße
      Julia

  4. Ohja! Danke für das tolle Sommerrezept! Ich liebe es auch Herzhaftes (Radieschen, Rettich, Ruccola) und Süßes (Melone) miteinander zu kombinieren. Das werde ich gleich mal nachkochen und mir dazu einen leichten, feinherben Sommertänzer aufmachen. 🙂

  5. Hey. Ich wünsche dir viel Spaß in einer bloglosen Zeit. NRW hat Ferien? Dann gute Reise!! Wir sehen uns spätestens im September in Essen/Duisburg??
    Grus aus dem dicken B.
    Sibylle
    pS: der Salat ist spitze!!!

    • Danke! 🙂 Haben ja auch einiges vor in der bloglosen Zeit, nech… 😉 Hab‘ durch die Vorbereitungen schon so viele Ideen, dass ich mindestens noch mal drei Wochen Ferien bräuchte (Lehrer müsste man sein… 😉 ). Ja, sehen uns spätestens an der UDE. Freu‘ mich schon drauf!
      Liebe Grüße aus dem großen K.
      Julia

  6. Huhu, liebe Julia 🙂
    Ich hoffe, Du geniesst Deine Sommerpause!
    Einfach nur so: schöne Grüße vom Rhein – bis zum „Wieder-Lesen“.
    Margot

    • Liebe Margot,
      huhu! Ja, ich lebe noch 😉 und mein Blog ist immer noch im Pause-Modus. Ich weiß im Moment auch noch nicht, wann ich wieder aktiv werde. Es ist eine etwas längere Pause geworden als geplant. Ich muss mich (und meinen Blog) ein bisschen sortieren.
      Bis zum „Wieder-Lesen“ liebe Grüße
      Julia

  7. Pingback: Kräuter- & Gewürzkunde: Zitronenmelisse | speisekarte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.