Sauerbraten

Sauerbraten

Ein Sauerbraten-Rezept zu veröffentlichen, ist heikel. Es meint wohl jeder, dass seine Mutter oder Oma das beste Rezept dafür hätte. Aber ich kann euch sagen: Das kann nicht sein. Denn das beste Rezept ist von meiner Mutter. Daher habe ich die Herausforderung auch noch nie angenommen, und mich selbst an einem Sauerbraten versucht. Aber da es eines der wenigen Fleisch-Gerichte ist, das ich richtig gerne esse und es früher bei uns ein besonders Sonntagsbraten-Essen war, darf es in meinem Foodblog nicht fehlen.

Ich gebe das Rezept eins zu eins so wieder, wie meine Mutter es mir aufgeschrieben hat. Es ist wahrscheinlich etwas saurer und weniger süß als die meisten Sauerbraten-Rezepte, die ihr kennt. Aber wir mögen es genau so. Was auch noch wichtig ist: Von der Soße muss es so viel geben, dass man fast von einer Suppe sprechen kann.

Ich wünsche euch ein schönes Sonntagsessen!
Eure Julia

Rezept für Sauerbraten
(für 6 Portionen)

2kg Rinderbraten (aus der Hüfte)
175ml Wasser mit 125ml Essigessenz verdünnt
3 große Zwiebeln
1 EL schwarze Pfefferkörner
1 EL weiße Pfefferkörner
1 EL Senfkörner
4 Lorbeerblätter
einige Wacholderbeeren
Butterschmalz zum Anbraten (Pflanzenfett geht auch)
brauner Saucenbinder

Das Wasser mit der Essigessenz erwärmen.

Die Zwiebeln häuten und in Ringe schneiden.

Pfeffer- und Senfkörner, Lorbeerblätter und die Zwiebelringe in das Essigwasser geben. Alles kurz aufkochen lassen, vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen.

Das gewaschene und trockengetupfte Fleisch in eine hohe Schüssel oder einen Topf geben und den warmen Essig-Sud darüber gießen (das Fleisch muss komplett bedeckt sein.) Das Ganze kommt abgedeckt für 5 Tage in den Kühlschrank oder an einen anderen kühlen Ort.

Vor der Zubereitung das Fleisch herausnehmen und mit Küchenkrepp trockentupfen.

Den Sud durch ein Sieb schütten und auffangen. Die Zwiebeln herauspicken.

Das Fleisch in Butterschmalz von allen Seiten kräftig anbraten. Die Zwiebeln hinzugeben und ebenfalls anbraten.

Den Essig-Sud (der jetzt frei von den Gewürzkörnern ist) kurz erwärmen und über das angebratene Fleisch schütten. Alles zusammen kurz aufkochen lassen und auf kleiner Flamme etwa zwei bis zweieinhalb Stunden leise köcheln lassen.

Vor dem Servieren den Essig-Sud mit braunem Soßenbinder etwas andicken. (Und denkt dran: Es kann nicht zu genug Soße geben!)

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu “Sauerbraten

  1. Pingback: Schmausepost vom 14. Februar 2014 - Newsletter | Schmausepost

  2. Pingback: Schmausepost vom 21. Februar 2014 - Newsletter | Schmausepost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.