Südtiroler Spinat-Knödel

Südtiroler Spinatknödel
Dieses Rezept hier habe ich tatsächlich nicht aus Südtirol mitgebracht. Wir haben es schon vor der Reise (quasi zur Einstimmung) gekocht. In der ZEIT gab es irgendwann eine Südtirol-Beilage, in der dieses Rezept stand. Es hatte meine Aufmerksamkeit erregt, weil es zu dem Rezept eine schöne Geschichte gab (ähnlich wie hier auf Löffelgenuss jedes Rezept seine Geschichte hat) und schöne Fotos aus Südtirol. Die Autorin erzählte von ihrer Großmutter, dem Leben in Südtirol und dass sie bei diesen Spinatknödeln immer an ihre Großmutter denken müsse. Tue ich ab jetzt auch 😉

Dieses Rezept ist das letzte Rezept meiner Südtirol-Reihe. Ich hoffe, der kleine Einblick in die Südtiroler Küche hat euch gefallen. Oder kennt ihr diese Küche bereits? Gefällt sie euch? Habt ihr vielleicht noch weitere leckere Rezepte? Darüber würde ich mich freuen!

Guten Hunger!
Eure Julia

DSC_8711

Zutaten
(für etwa 6-8 große Knödel)

500g Weißbrot, in kleine Würfel geschnitten
500g frischer Spinat
3 Zwiebeln, klein gewürfelt
3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
7 Eier
50g Parmesan, grob gerieben
150ml Milch
80g Butter
7 EL Weizenmehl
Muskat
Salz, Pfeffer

Die Brotwürfel mit dem Mehl und dem geriebenen Parmesan vermischen (ca. 2 EL Parmesan Beiseite stellen).

Den Spinat 3 Minuten in kochendes Salzwasser geben, abschrecken und gut auspressen und grob kleinschneiden.

Die Zwiebeln und den Knoblauch in etwa der Hälfte der Butter sanft andünsten, den klein geschnittenen Spinat hinzufügen, kurz mitdünsten, und die Masse dann zum Brot geben.

Die Milch (leicht erwärmt), Eier und die Gewürze nach Belieben untermischen, gut vermengen, und den Teig zugedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Aus der Teigmasse die Knödel formen und für etwa 15 Minuten in kochendes Salzwasser geben.

Kurz vor dem Servieren die restliche Butter in einem kleinen Topf braun werden lassen.

Die Spinatknödel mit der Schaumkelle herausnehmen, gut abtropfen lassen, und vor dem Servieren etwas braune Butter und Parmesan über jeden Knödel geben.

Print Friendly

p.s. Dieses Rezept ist Teil meiner „Südtirol-Reihe“, in der ich euch einige Gerichte aus der Südtiroler Küche vorstelle, die ich dort kennengelernt habe.

10 Gedanken zu “Südtiroler Spinat-Knödel

  1. Wenn die Knödel so gut schmecken wie sie aussehen, muss ich sie dringend auch mal nachmachen. Ich bin generell total begeistert von der Südtirol Reihe, vielen Dank dafür 🙂 Wir machen nächstes Jahr in einem Hotel Mals Urlaub, hoffentlich gibt es die dort auch!
    Viele Grüße, Melanie

    • Liebe Melanie!
      Ach wie schön, das freut mich sehr! Mir hat die Reihe auch richtig viel Spaß gemacht. Die Spinatknödel kann ich wirklich empfehlen, wir haben sie als Hauptspeise einfach mit einer Portion schlichtem, grünem Salat gegessen. Durch die Butter und den Käse machen die Knödel gut satt.
      Bestimmt gibt’s in Mals Knödel. In Südtirol gibt’s auf der Speisekarte oft dreierlei Knödel: mit Spinat, Käse und Speck. Sehr empfehlenswert! 🙂 Ansonsten: selbermachen!! 😉
      Liebe Grüße
      Julia

  2. ein tolles Rezept! die Südtiroler Küche finde ich auch super; nahrhaft und deftig, aber gleichzeitig auch einfallsreich. vDas Rezept kannte ich noch nicht, ich werde es mal nachkochen 🙂 Ich mache auch sehr gerne in Südtirol Urlaub. Die Region Meran kann ich dabei sehr emofehlen, da sie einen schönen Panorama-Blick über die bergige Landschaft und ( fast nur) sehr gutes Wetter bietet. LG

    • Nahrhaft, deftig, einfallsreich – da stimme ich zu. Bin gespannt, wie Ihnen das Rezept gefällt.
      Ja, das war sicher nicht unser letzter Südtirol-Urlaub und ich hoffe beim nächsten Mal auf besseres Wetter ;-). Die Landschaft dort ist wirklich traumhaft!
      (p.s. Den Hinweis und Link auf das Hotel habe ich entfernt, da mein Blog frei von Werbung ist).

  3. Danke für dieses tolle Rezept! Die Knödel sehen richtig lecker aus und ich finde, wenn es dazu noch so eine herzliche Geschichte gibt wie mit der Großmutter der Autorin, dann schmeckt es nochmal so gut 😉 Werde ich definitiv mal nachmachen. Wir fahren in zwei Wochen auch in den Urlaub nach Südtirol. Mal sehen, ob es im Hotel Kaltern regionale Spezialitäten gibt, ich würde es mir sehr wünschen!

    • Hihi, ja, mit den Geschichten geht’s mir genauso. Schmeckt dann noch besser 😉
      Ich wünsche euch einen schönen Urlaub! Und guten Appetit! 🙂
      Liebe Grüße Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.