Süßkartoffelsuppe mit Limetten-Dressing

Süßkartoffelsuppe mit Limetten-Dressing

Letzte Woche war ich auf einer Tagung in der Stadt, die’s gar nicht gibt (you know…?). Es war nicht nur fachlich sehr erfolgreich (die KollegInnen haben Ideen, auf die man allein in seinem Kämmerlein brütend gar nicht kommt…), sondern auch persönlich sehr bereichernd, weil es allesamt sehr nette Menschen sind.

Kurz nach der Tagung schrieb S. aus Berlin mir eine enttäuschte Email (wir hatten unter anderem auch über meinen Foodblog gesprochen): „Habe gerade in deinen Rezepten gestöbert auf der Suche nach einer Süßkartoffelsuppe. Bin leider nicht fündig geworden, daher muss ich jetzt selbst experimentieren. Mir schwebt dazu ein Schuss Kokosmilch und ein Hauch Limette vor.“

Als ich das las machte es in meinem Kopf „ping“: So eine Suppe hatte ich schon häufiger in der Lunchbox gegessen, einem schönen kleinen Lokal im Agnesviertel in Köln, das einen tollen Mittagstisch hatte (leider geschlossen). Von dem Zeitpunkt an wusste ich: Das nächste Rezept musste genau diese Süßkartoffelsuppe sein. Nicht so sehr, um S. ein Rezept an die Hand zu geben (ihr Mann hatte zwischenzeitlich schon sein eigens Süppchen gekocht), sondern weil mich der Gedanke an diese Winter-Frühlings-Brücke nicht mehr los lies.

Denn genau das ist diese Suppe: Durch die Süßkartoffel, ihre Cremigkeit und Wärme passt die Suppe noch gut in die Wintermonate. Das Limetten-Dressing ist aber der Hammer und lässt den Frühling erahnen.

Lasst es euch schmecken!
Eure Julia

Rezept für Süßkartoffelsuppe mit Limetten-Dressing
(für 4 Portionen)

2 Süßkartoffeln (etwa 800-900g)
200ml Kokosmilch (ungesüßt)
600ml Gemüsebrühe
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer
2 Bio-Limetten
1 Bund Lauchzwiebeln
10 Zweige frischer Koriander
2 EL Sesam
Sonnenblumenöl
Salz

Die Süßkartoffeln schälen, waschen und grob würfeln.

Den Ingwer schälen und fein reiben, den geschälten Knoblauch fein hacken.

Ingwer und Knoblauch in etwas Öl andünsten. Die Süßkartoffeln hinzu geben, mit der Gemüsebrühe und der Kokosmilch aufgießen und aufkochen lassen. Hitze reduzieren und solange köcheln lassen, bis die Süßkartoffeln weich sind.

Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und die Hälfte in etwas Öl kurz andünsten.

Den Sesam in einer Pfanne ohne Öl rösten bis er goldbraun wird.

Die Limetten heiß abwaschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.

Den Koriander waschen, abtrocknen und die Blätter grob hacken.

Für das Dressing die angedünsteten Lauchzwiebeln, die rohen Lauchzwiebeln, den Limettensaft und -abrieb, den Sesam, die Korianderblätter vermengen und etwas salzen.

Die Süßkartoffeln mit einem Pürierstab zu einer cremigen Suppe verarbeiten. Wenn euch die Konsistenz zu breiig ist, könnt ihr noch etwas Gemüsebrühe hinzugeben.

Die heiße Suppe in tiefe Teller geben und in die Tellermitte etwa 2 EL von dem Dressing geben. Vorm Löffeln umrühren.

Das Rezept ist übrigens  – wie immer leicht abgewandelt – im Original hierher.

[printfriendly]

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Gedanken zu „Süßkartoffelsuppe mit Limetten-Dressing

  1. Diese Suppe hab ich nachgekocht und sie ist äußerst super lecker. Habe noch eine kleine, getrocknete Chili und eine Schluß Sahne dazu getan! Werde sie wieder kochen!

  2. Das ist der Wahnsinn!!!!was für eine Geschmacksexplosion! Ich sehe bunte Sterne,so wie Remy aus dem Film Ratatouille,wenn sich die Suppe mit dem Dressing im Mund vereint 🙂 köstlich!!!

  3. Pingback: Sommerpause und Lieblings-Blogrezepte, damit ihr mir nicht verhungert ;) - Gaumenfreundin

  4. So. Liebe Julia. Inzwischen sind vier Jahre vergangen, aber ich greife immer noch auf dein Rezept zurück. In zwei Wochen habe ich Gäste und dann werde ich die Suppe wieder kredenzen! Liebe Grüße aus Berlin.
    Sibylle

    • Hihi, wie schön! Ich muss zugeben, dass ich sie schon sehr lange nicht mehr gekocht habe. Aber so ist es oft mit meinen Rezepten: ich koche fast immer neue Gerichte. Es gibt einfach so viele tolle Rezepte!
      Dann wünsche ich euch und euren Gästen guten Appetit!
      Liebe Grüße aus Köln
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.