Tabouleh mit Feta und Granatapfelkernen

Tabouleh mit Granatapfelkernen und Feta

Wisst ihr, was krass ist? Dieses Tabouleh – Rezept schlummert schon seit über drei Jahren in meiner Rezeptesammlung und hat es irgendwie nie bis zur Veröffentlichung geschafft. Endlich bekommt es nun seinen Auftritt! Warum ich es bisher nicht veröffentlicht habe?

Dieser Tabouleh – Salat war eines der ersten Gerichte, die ich damals fotografiert habe – bevor mein Foodblog überhaupt „das Licht der Welt erblickte“. Ich hab’ grad mal nachgeschaut: Das erste Foto (siehe unten) habe ich im November 2012 gemacht. Gruselig sieht das aus, nicht wirklich appetitanregend…. In dem Sommer kam mir die Idee, die Rezepte, die bisher auf meinem Rechner schlummerten, zu veröffentlichen. Eigentlich lege ich am liebsten sofort los, wenn ich eine Idee habe. Aber hier war meine Geduld gefordert, ich brauchte ja Fotos zu den Rezepten. Also wagte ich mich an die Foodfotografie heran. In sehr kleinen Schritten und durch Learning by Doing, wie man an den verschiedenen Fotos zu diesem Gericht gut sehen kann:

Tabouleh

Erste Schritte in der Food-Fotografie: November 2012. Ausbaufähig…

Tabouleh

Juli 2013: Die Arbeit mit Blende und Zeit klappt hier schon besser. Aber das Foodstyling… nun ja…

Tabouleh

Juni 2014: Eigentlich nicht schlecht. Aber so richtig zufrieden bin ich nicht…

Tabouleh mit Granatapfelkernen und Feta

Februar 2016: Endlich zufrieden! 🙂

Als ich Silvester auf einer Party eine Tabouleh – Variante mit Feta und Granatapfelkernen probierte, die ich unbedingt nachkochen wollte, bot sich also noch einmal die Möglichkeit, ein Foto von dem Gericht zu machen. Et voilá! Diesmal bin ich zufrieden und kann euch nun endlich das Rezept samt (hoffentlich) appetitmachendem Foto anbieten. 🙂

Darf ich euch an dieser Stelle mal was fragen: Wie wichtig sind euch schöne Fotos zu Rezepten? Mir sind sie total wichtig, da sie – neben dem Titel des Rezeptes – für mich ausschlaggebend sind, wenn ich in Foodblogs oder Kochzeitschriften stöbere. Aber manchmal frage ich mich, ob ich zu anspruchsvoll bin. Wie dem Tabouleh – Rezept geht es nämlich noch ein paar anderen Kandidaten, die ihr Dasein auf meinem Rechner fristen und die ich nicht veröffentlichen mag, weil ich die Fotos einfach nicht ansprechend finde. Eigentlich viel zu schade um die Rezepte…

Jetzt aber erst mal guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Tabouleh mit Feta und Granatapfelkernen
(für 1 Buffet-Portion)

250g Couscous (schmeckt auch mit Bulgur oder Hirse)
400ml Wasser
4 Tomaten
½ Schlangengurke
1 mittelgroße Zwiebel
1 EL Minze, fein gehackt
6-8 EL glatte Petersilie, grob gehackt
100g Feta
Kerne eines halben Granatapfels
4 EL gutes Olivenöl
Saft einer Zitrone (frisch gepresst)
1 EL gekörnte Gemüsebrühe
1 EL Harissa-Paste (alternativ geht auch je ½ TL Cumin-Pulver, Chili-Pulver, Koriander-Pulver, Paprika-Pulver)
Salz, Pfeffer
(nach Belieben: je 1 EL Basilikum, Koriander, Liebstöckel, frisch gehackt, 1 TL frisch geriebener Ingwer)

Das Wasser mit der Brühe und der Harrissa-Paste (oder den Gewürzen) in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen und den Couscous einrühren, aufquellen und abkühlen lassen.

Die Tomaten von Kernen, Strunk und Saft (auf die Schnelle geht’s auch mit Saft und Kernen, dann wird es etwas wässriger…) befreien und sehr fein würfeln, die Gurke (mit Schale) und die geschälte Zwiebel ebenso.

Das Gemüse und die Kräuter mit dem Couscous vermengen und mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken. Ich find’s sehr lecker, wenn man als Kräuter auch noch Basilikum und Liebstöckel hinzugibt und etwas frisch geriebenen Ingwer.

Den Feta klein würfeln und die Granatapfelkerne vorsichtig aus dem Granatapfel befreien und untermischen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu “Tabouleh mit Feta und Granatapfelkernen

  1. Also mir sind schöne Fotos auch wichtig, denn meistens entscheide ich mich für ein Gericht, wenn mir wegen des Fotos bereits das Wasser im Mund zusammen läuft.
    Aber ich habe keine Kritik an dem ersten Bild!
    Trotzdem muss ich sagen, nachdem ich alle Bilder von dem gleichen Gericht gesehen habe, dass das letzte Bild am schönsten ist!
    Wirklich sehr schön angerichtet! So, genug geschrieben- jetzt wird endlich gegessen!

    • Ja, genau so geht es mir auch. Ich fotografiere zum Beispiel Gerichte aus Zeitschriften, Kochbüchern oder dem Internet, die mich ansprechen gerne ab und speichere sie verschlagwortet in Evernote. Da kann ich dann nach Bildern durchblättern und mich zum Kochen inspirieren lassen. Sehr praktisch 🙂
      Ich war ehrlich gesagt auch erstaunt, wie sich meine Fotos bzw. auch das Foodstyling entwickelt haben… Aber noch ist Luft nach oben, kennst mich ja 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.