Blätterteigpäckchen mit Ziegenkäse und Birne

Blätterteigpäckchen mit Ziegenkäse und Birne

Wenn man einen Foodblog betreibt (auch wenn er nicht sehr professionell ist), meinen viele Leute, dass man unglaublich gut kochen könne und dass das Essen immer so perfekt aussieht wie auf den Fotos. Ist natürlich nicht so. Aber manchmal lasse ich mich von diesen Erwartungen leider doch beeinflussen…

Als wir mal wieder ein paar mehr Gäste als sonst einladen wollten, hab’ ich mir in den Kopf gesetzt, ein Fingerfood-Buffet zu zaubern, das nicht nur lecker ist, sondern auch gut aussieht. Gemeinsam mit meinen Mittagskolleginnen überlegte ich, welches Fingerfood wohl am besten dafür geeignet sei. Nach ein wenig Hin- und Herüberlegen kamen wir auf Blätterteig. Die Idee einer Kollegin, Ziegenkäse mit Birne und Honig zu kombinieren, fand ich toll! Außerdem hatte Herr Löffelgenuss noch ein Rezept für „Blätterteigpäckchen mit Wurstbrät, Fenchel und Zitronenabrieb“ (Rezept folgt!). Dann sollte es es noch „Albondigas en salsa de tomate“ (spanische Hackfleischbällchen in Tomatensoße, Rezept folgt auch) geben, „Gemüsesticks mit zweierlei Dips“ sowie „Smoked Salmon Rolls“.

Falls ihr also auch ein Fingerfood-Buffet plant und auf der Suche nach Ideen seid, kann ich euch diese Rezepte ruhigen Gewissens empfehlen. Ja, die Zubereitung ist recht aufwändig, aber es lohnt sich. Das Buffet sah hübsch aus und den Gästen hat’s geschmeckt (sagen sie zumindest…).

Viel Spaß!
Eure Julia

Blätterteigpäckchen mit Ziegenkäse, Birne, Honig und Rosmarin
(für 1 Buffetportion)

2 Portionen Blätterteig (á 270g)*
1 Rolle Ziegenfrischkäse
1 reife Birne
einige Nadeln Rosmarin
Honig
1 Eigelb, verquirlt mit einem Schluck Wasser

Den Blätterteig ausrollen und in gleichgroße Quadrate schneiden (etwa 8x8cm, je kleiner, desto leckerer, aber auch schwieriger zu verarbeiten).

Die Birne waschen, entkernen, entstielen und in kleine Würfel schneiden.

Auf jedes Quadrat 1/2 bis 1 Teelöffel Birnenwürfel, Ziegenfrischkäse, eine Messerspitze Honig und 1-2 Rosmarinnadeln geben. Die Ecken vorsichtig in der Mitte zusammenführen und so zusammendrehen, dass ein kleines Zipfelchen entsteht. Die offenen Seiten vorsichtig zusammendrücken. Da müsst ihr ein wenig experimentieren, hab ich auch, irgendwann sind die Päckchen gut verschlossen und sind auch schön anzusehen – zumindest die letzten. 😉

Zwischenzeitlich den Backofen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Zu guter Letzt pinselt ihr die Päckchen mit ein wenig Eigelb ein (so glänzen sie schön und bekommen eine goldgelbe Farbe) und legt sie mit ein wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Die Päckchen brauchen ca. 10 bis 15 Minuten, der Blätterteig sollte außen gold-knusprig sein, Innen zerläuft der Käse. Am besten schmecken sie lauwarm.
* Ich habe fertigen Blätterteig benutzt. Die Päckchen sind auch schon viel Arbeit ohne dass man den Teig selbst macht….

Print Friendly, PDF & Email

Herbst-Salat // Feldsalat mit Orangen, Birnen und Nüssen

HerbstsalatLasst euch vom Titel dieses Rezeptes nicht verunsichern. Es fühlt sich zwischen Lichterketten und Glühwein zwar wie Winter an, aber streng genommen (meteorologisch gesehen) habe wir noch Herbst! Daher kredenze ich euch heute diesen Salat hier, der übrigens auch hervorragend als Vorspeise zum Weihnachtsmenü oder zu einem Gänsebraten passt.

Es gibt ein Sprichwort, das sagt „Ein voller Bauch studiert nicht gern.“ Für mich galt während meines Studiums eher das Gegenteil: „Ein leerer Bauch studiert nicht gern.“ Das sahen zwei Kommilitoninnen aus Bochum genauso. Daher haben wir irgendwann angefangen, vor dem Lernen reihum zu kochen. Dabei sind interessante, eigentlich immer recht experimentelle, leckere Gerichte entstanden. Das hat die Lernmotivation ungemein erhöht! 😉

In einer ähnlichen Version gab es bei einem dieser Treffen mal diesen „Herbstsalat“. Obwohl ich eigentlich kein Obst im Salat mag, schmeckt mir dieser hier ganz gut.

Zutaten
(für 4 kleine Portionen)

150g Feldsalat
1 Orange
1 Birne
ca. 8 Walnüsse
1 TL Honig
Saft einer halben Zitrone
3 EL Öl (ideal ist Nuss- oder Kürbiskernöl, ansonsten neutrales Öl, zum Beispiel Sonnenblumenöl)
Salz, Pfeffer

Feldsalat gut waschen und ggf. dicke Wurzelreste entfernen.

Die Zitrone auspressen, mit Salz, Pfeffer und Honig verrühren und dann solange mit einer Gabel Öl unterrühren bis eine sämige Soße entsteht.

Die Birne waschen, längs vierteln, entkernen und in quer dünne Scheiben schneiden.

Die Orange schälen und mit dem Messer vorsichtig Orangenfilets herausschneiden. Das geht am besten, wenn man die Orange in eine Hand legt und mit dem Messer das Fruchtfleisch vorsichtig entlang der Haut einschneidet.

Die Walnüsse grob hacken.

Die Orangenfilets und die Birnenscheiben in die Marinade legen und einige Minuten ziehen lassen.

Vor dem Servieren die Birnenscheiben und Orangenfilets mit der Marinade über dem Salat verteilen und die Nüsse darüber streuen.

Guten Appetit!
Eure Julia

Grüne Gazpacho

Grüne Gazpacho
Wie ihr wisst, war ich letzte Woche in Polen. In dieser einen Woche habe ich gefühlt 2 Kilo zugenommen. Mindestens! Denn nicht nur gab es morgens im Hotel ein reichhaltiges Frühstücksbuffet; Mittags haben die Gastgeber es gut mit uns gemeint und uns in die Köstlichkeiten der polnischen Küche eingeführt: Es gab vorweg eine deftige Suppe, als Hauptspeise Fleisch mit verschiedenen Beilagen und zum Nachtisch ein Stück Kuchen. Abends waren wir dann in der Lubliner Altstadt unterwegs und probierten uns ein weiteres Mal durch für uns fremde Küchen – zum Beispiel die jüdische.
Ihr könnt euch denken, dass mir nach dieser Woche erst mal nach gesunder, leichter Küche war. Da kam mir dieses Gericht hier in den Sinn. Ich hatte es vorher schon mal als „Grünen Smoothie“ probiert, aber als Grüne Gazpacho (analog zu ihrer roten, spanischen Schwester) ist die Suppe bei den aktuellen Temperaturen die perfekte Abendmalzeit.

p.s. Es scheint, als sei die polische Küche in diesem Beitrag nicht so gut weggekommen. Zu Unrecht. Mir hat sie gut gefallen, so dass ich mir das ein oder andere Rezept besorgen will und es nachkochen werde. Wenn’s gut schmeckt, werde ich es hier auch veröffentlichen.

Zutaten
(für 4 Portionen)

2-3 dicke Handvoll frischer Blattspinat
1 Handvoll Basilikumblätter
1 Handvoll glatte Petersilie (ruhig mit Stilen)
2 Tomaten
2 Stangen Sellerie
1 kleine Knoblauchzehe
½ Avocado
½ Apfel (Granny Smith)
½ Birne
½ Kiwi
½ grüne Paprika
½ Schlangengurke
Saft einer ½ Zitrone
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Wasser

Obst und Gemüse grünlich waschen (und ggf. entkernen, aber nicht schälen) und in mundgerechte Stücke schneiden. Je nachdem wie groß euer Küchenmixer ist (ein Standmixer ist ideal), gebt ihr immer wieder eine Handvoll Obst und Gemüse mit etwas Wasser in den Mixer und püriert die Masse zu einem Brei. Diesen drückt ihr dann durch ein feines Sieb und schmeckt die Suppe mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer.
Eiskalt servieren (zum Beispiel mit Eiswürfeln oder eine Nacht im Kühlschrank stehen lassen).
Wenn es etwas nahrhafter sein soll, dann könnt ihr noch etwas Feta oder Schafskäse in die Suppe bröseln. Schmeckt auch mhmlecker!

Ich wünsche euch einen lauen Sommerabend!
Eure Julia