Zitronen-Butter

Zitronen-Butter

Nach 38 Jahren habe ich letztes Jahr zum ersten Mal Heilig Abend anders gefeiert als all die Jahre zuvor. Zum ersten Mal nicht bei meinen Eltern und nicht mit meinen Schwestern. Aber aus dem „schönsten Grund der Welt“ wollten wir gerne zu Hause feiern und haben dazu meine Eltern und meine Schwiegereltern eingeladen.

Bei meinen Schwiegereltern gibt es Heilig Abend traditionell Fondue. Mhm… Soweit ich mich entsinnen kann, habe ich noch nie Fondue gegessen. Und der Gedanke, Fleisch in Fett zu brutzeln, erschien mir auch nicht sonderlich attraktiv. Überzeugen ließ ich mich schließlich, weil es dazu ja auch viele leckere Kleinigkeiten zu essen gibt (so hat Herr Löffelgenuss mich schließlich überzeugt).

Neben Stillen, Windelwechseln, Spazieren gehen, Wohnung putzen, Einkaufen, Tannenbaum schmücken und Geschenke einpacken, würde keine Zeit bleiben, diese Köstlichkeiten selber zu machen und wir entschieden uns, diese beim Feinkosthändler zu kaufen.

Aber ein Weihnachtfest so ganz ohne selbstgemachtes Essen konnte ich mir nicht vorstellen. Daher hatte ich beschlossen, zumindest die Kräuterbutter zum Fleisch selber zu machen. Die sollte natürlich auch Besonders sein und so ist diese Zitronen-Butter entstanden, die ich zusammen mit einer Tomatenbutter serviert habe (Rezept folgt im nächsten Beitrag). War super zum Fleisch!

Eure Julia

p.s. Das Fondue hat mich übrigens nicht überzeugt. Ich mag Fleisch gegrillt oder gebraten, aber in Fondue-Fett wird es ja eher gekocht. Das war nicht so mein Fall. Einerseits zu fettig, andererseits war das Fleisch innen zu trocken…

Rezept für Zitronen-Butter

250g Butter (Zimmertemperatur)
1 unbehandelte Zitrone
1 kleine Knoblauchzehe (durch eine Knoblauchpresse gedrückt)
Salz, Pfeffer

Die Zitrone unter heißem Wasser gut abwaschen und abtrocknen.

Mit einer feinen Reibe die Zitronenschale abreiben (dabei möglichst wenig von dem Weiß der Zitrone abreiben, das schmeckt etwas bitter). Die Zitrone anschließend auspressen.

Den Zitronensaft mit dem Zitronenabrieb und dem Knoblauch vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Mischung mit einer Gabel in die Butter schlagen. Das mag anfangs kaum möglich scheinen, da sich die Flüssigkeit mit der Butter nur schwer verbinden lässt, aber wenn die Butter wirklich weich ist und man etwas Geduld mitbringt, klappt es.

Print Friendly

Tandoori Chicken mit Laccha und Churri, Teil 2

Laccha

Hier kommen wie im vorherigen Beitrag versprochen die Rezepte für den Dip Churri und für Laccha, einen Beilagen-Salat. Beide passen perfekt zum Tandoori Chicken, sind total schlicht und stehlen dem Tandoori Chicken daher nicht die Show.

Die Rezepte stammen ebenfalls aus dem fantastischen Kochbuch „the food of india. a journey for food lovers“, das ich hier schon mal rezensiert habe und aus dem ich schon mehrere Rezepte in diesem Blog nachgekocht habe. Zum Beispiel das Chicken Tikka Masala, Naan und Chucumber Salad, Buttered Chicken, Lamm Madras und das Chana Masala.

Lasst es euch schmecken!
Eure Julia

Rezept für Laccha
(für 2 Beilage-Portionen)

2 Tomaten
½ Gurke
1 kleine rote Zwiebel
Saft einer Zitrone
Cumin, gemahlen
Chilipulver
Salz

Die Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden.

Die Gurke schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden (in etwa so dick wie die Tomaten).

Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.

Auf flachen Portionstellern jeweils erst die Tomaten, dann die Gurken, darauf die Zwiebelringe anrichten.

Vor dem Anrichten Zitronensaft darüber geben und mit Cumin, Chilipulver und Salz würzen.

Rezept für Churri

300ml griechischer Joghurt
10g frische Minze
15g frischer Koriander (samt Stielen)
1 daumendickes Stück Ingwer, geschält
1 grüne Chili, entkernt
1 TL Cumin, gemahlen
½ Zwiebel

Alle Zutaten bis auf die Zwiebel in einem Mixer pürieren.

Die Zwiebel schälen, halbieren und in sehr feine Ringe geschnitten in den Dip geben.

Print Friendly

Pesto Rosso mit gegrillten Paprika und Walnüssen

Pesto RossoHier in Köln-Nippes gibt es ein ganz wunderbares Weinlokal, das Morio. Da ist es im Sommer wie im Winter gleichermaßen schön. Denn sie haben einen sehr netten Wintergarten, in dem man an kalten Winterabend herrlich einen Rotwein genießen kann, und im Sommer stehen auf dem Schillplatz zahlreiche Tische im Freien – dann schmeckt mir dort im Mai die Maibowle am besten.

Sie haben nicht nur eine sehr gute (erschwingliche) Auswahl an leckeren Weinen, sondern auch eine kleine, aber feine Speisekarte mit selbstgemachten Kleinigkeiten. Meine beiden Favoriten sind das Dal und das geröstete Brot mit rotem Pesto. Es ist jedes Mal ein Krampf zu überlegen, für was ich mich entscheiden soll, weil beides so lecker ist. Meist gewinnt das Pesto-Brot. Irgendwann hab ich mal nachgefragt, was da drin ist: Paprika, Tomaten, Walnüsse, Kürbiskernöl berichtete mir der Keller (guten Service haben die übrigens auch!). Ich wollte das Pesto schon soooo lang mal selber machen… bis ich vor kurzem auf dem Foodblog mit dem lustigen Namen „Feed me up… before you go go“ ein Rezept entdeckte, das meinem Morio-Favorit erstaunlich ähnelte. Und siehe da: es schmeckt genauso! Vielen Dank für die Inspiration Sabrina und Steffen! Ein Besuch auf ihrem Blog kann ich guten Gewissens empfehlen. Sie haben nicht nur tolle Rezeptideen, ihre Fotos sind auch richtig spitze – ganz zu schweigen von den schönen Geschichten, die sie rund um die Gerichte erzählen.

Pesto Rosso auf geröstetem Brot mit Tomaten

Sehr lecker schmeckt das Pesto auf in Butter geröstetem Brot, belegt mit ein paar Scheiben Tomaten.

Viele Grüße
Eure Julia 


Zutaten
(für etwa 300ml)

3 rote Paprika
70 g Walnüsse
80 g getrocknete Tomaten
(ohne Öl)
1 große Knoblauchzehe
5-7 Zweige Thymian
(Blätter abgezupft)
30 g geriebener Parmesan
Olivenöl
1 Spritzer Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Die Paprika waschen, entkernen, „Hut und Fuß“ wegschneiden und mit der Schnittseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Ofen bei ca. 200 Grad grillen bis die Haut der Paprika schwarz wird und Blasen wirft.

Anschließend stelle ich das Backblech an einen luftigen Ort und lege für ein paar Minuten ein (sauberes) nasses Geschirrtuch über das Backblech. So kann man die Haut von den Paprika anschließend leichter lösen.

In der Zwischenzeit werden die Wallnüsse in einer Pfanne (ohne Öl) leicht angeröstet.

Dann gebt ihr die Paprika, die Walnüsse, die Tomaten, Knoblauch und die Thymianblätter in einen Mixer und püriert die Masse so lange bis ihr einige geschmeidige Creme habt (oder nutzt, wie ich, einen Pürierstab). Unter die Masse rührt ihr dann den geriebenen Parmesan und würzt mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer.

Falls ihr nicht gleich in den ersten zwei Tagen das ganze Pesto verputzt, könnt ihr es in sterilen Gläsern (mit einer Schicht Olivenöl bedeckt) im Kühlschrank aufbewahren. Wie lange weiß ich leider nicht, bei uns war es ein paar Tage später aufgebraucht 😉

Print Friendly

Schug // Jemenitische Gewürzpaste

SchugDiese Gewürzpaste aus dem Jemen ist der Hammer! Wer Knoblauch, Koriander und Chili mag, wird diese Paste lieben. Sie ist köstlich zu Fleisch, ich habe sie aber auch schon in Salatsoßen gegeben oder zu Reis oder Nudeln probiert. Ein wahrer Tausendsassa!

5 (frische) Knoblauchzehen
5 grüne Chili, entkernt
1 grüne Paprika, entkernt
1 großer Bund frischer Koriander
1 TL gemahlener Koriander
1 TL gemahlenen Kardamom
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
½ TL gemahlene Nelken
Salz, Pfeffer
Öl

Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem glatten Masse pürieren.

In der Zwischenzeit die Einmachgläser sterilisieren. Ich habe sie dafür mit heißem Spülwasser ausgewaschen, mit einem sauberen Küchentuch abgetrocknet und dann im Ofen bei 160 Grad 10 Minuten sterilisiert.

Vor dem Befüllen habe ich sie etwas auskühlen lassen und dann soviel vom Shug in die Gläser gegeben, dass noch 3-4 Zentimeter Platz bis zum Rand blieben. Das Ganze dann mit einer dünnen Schicht Öl bedecken (immer wieder nachfüllen, wenn ihr etwas vom Shug entnehmt, so dass die Paste immer bedeckt ist).

Quelle: „Selbstgemachte Köstlichkeiten“ von Oded Schwartz (Dorling Kindersley)