Südtiroler Spinat-Knödel

Südtiroler Spinatknödel
Dieses Rezept für Südtiroler Spinat-Knödel habe ich tatsächlich nicht aus Südtirol mitgebracht. Wir haben es schon vor der Reise (quasi zur Einstimmung) gekocht. In der ZEIT gab es irgendwann eine Südtirol-Beilage, in der dieses Rezept stand. Es hatte meine Aufmerksamkeit erregt, weil es zu dem Rezept eine schöne Geschichte gab (ähnlich wie hier auf Löffelgenuss jedes Rezept seine Geschichte hat) und schöne Fotos aus Südtirol. Die Autorin erzählte von ihrer Großmutter, dem Leben in Südtirol und dass sie bei diesen Spinatknödeln immer an ihre Großmutter denken müsse. Tue ich ab jetzt auch 😉

Dieses Rezept ist das letzte Rezept meiner Südtirol-Reihe. Ich hoffe, der kleine Einblick in die Südtiroler Küche hat euch gefallen. Oder kennt ihr diese Küche bereits? Gefällt sie euch? Habt ihr vielleicht noch weitere leckere Rezepte? Darüber würde ich mich freuen!

Guten Hunger!
Eure Julia

DSC_8711

Zutaten
(für etwa 6-8 große Knödel)

500g Weißbrot, in kleine Würfel geschnitten
500g frischer Spinat
3 Zwiebeln, klein gewürfelt
3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
7 Eier
50g Parmesan, grob gerieben
150ml Milch
80g Butter
7 EL Weizenmehl
Muskat
Salz, Pfeffer

Die Brotwürfel mit dem Mehl und dem geriebenen Parmesan vermischen (ca. 2 EL Parmesan Beiseite stellen).

Den Spinat 3 Minuten in kochendes Salzwasser geben, abschrecken und gut auspressen und grob kleinschneiden.

Die Zwiebeln und den Knoblauch in etwa der Hälfte der Butter sanft andünsten, den klein geschnittenen Spinat hinzufügen, kurz mitdünsten, und die Masse dann zum Brot geben.

Die Milch (leicht erwärmt), Eier und die Gewürze nach Belieben untermischen, gut vermengen, und den Teig zugedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Aus der Teigmasse die Knödel formen und für etwa 15 Minuten in kochendes Salzwasser geben.

Kurz vor dem Servieren die restliche Butter in einem kleinen Topf braun werden lassen.

Die Spinatknödel mit der Schaumkelle herausnehmen, gut abtropfen lassen, und vor dem Servieren etwas braune Butter und Parmesan über jeden Knödel geben.

Print Friendly, PDF & Email

p.s. Dieses Rezept ist Teil meiner „Südtirol-Reihe“, in der ich euch einige Gerichte aus der Südtiroler Küche vorstelle, die ich dort kennengelernt habe.

Spinat-Salat

Spinatsalat mit Gurken und PilzenMit der Rezension des Kochbuches „Die portugiesische Küche“ habe ich ja schon mal die Basis für einige portugiesische Rezepte gelegt. Hier kommt noch eins, allerdings nicht aus dem Kochbuch.
Dieses mediterrane Salat-Rezept habe ich in der Kochzeitschrift „sabe bem“ entdeckt, die es in den „pingo doce“-Supermärkten auf Madeira gibt. Von dem Konzept bin ich ziemlich überzeugt: Die Zeitschrift kostet nur 50 Cent, sie enthält dafür zwar recht viel Produktwerbung (sie empfehlen Marken, die es in dem Supermarkt zu kaufen gibt und es gibt im vorderen Teil Produktvorstellungen inklusive Rabattmarken). Aber die Aufmachung und das Design gefallen mir sehr gut: Schöne Foodfotos, schön gestaltete Rezepte, informative Tipps (z.B. zur Gestaltung einer Kinder-Gartenparty oder eine Übersicht über verschieden Fischarten). Daran könnten sich deutsche Supermärkte durchaus ein Beispiel nehmen.

Zwei Rezepte habe ich ausprobiert: Diesen Spinat-Salat hier und den Brotsalat. War allerdings nicht ganz so einfach, ich kann nämlich kein Portugiesisch und habe mir die Rezepte mit meinen Spanischkenntnissen und Google „erschlossen“… 😉

Tchau e bom apetite!
Eure Julia

Zutaten
(für 6 Personen)

frischer Spinat (ca. 70g)
1 Bio-Gurke (ca. 130g)
Champignons (ca. 150g)
Parmesan (ca. 30g)
1-2 EL Kapern
½ Zitrone, frisch gepresst
Olivenöl
Pfeffer, Salz (beides grob)

Spinat und Gurke waschen, Spinatblätter gut abtrocknen (oder trockenschleudern, falls ihr ne Salatschleuder habt). Die Champignons mit etwas Küchenpapier säubern.

Die Gurke (ungeschält, aber gut gewaschen) und die Champignons in feine Scheiben schneiden.

Den Parmesan grob hobeln.

Dann geht’s ans Anrichten:
Die Spinatblätter auf einem flachen Teller verteilen. Darauf die Gurkenscheiben, darauf die Champignons, darauf den grob gehobelten Parmesan. Mit dem Zitronensaft und etwas Olivenöl beträufeln.

Über den Salat ein paar Kapern geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Ich habe grobes Salz und ganze Pfefferkörner genommen. Die Pfefferkörner habe ich einem Mörser grob zerstoßen.

Print Friendly, PDF & Email