Antipasti: Bruschetta con pomodoro e basilico

Antipasti: Bruschetta

Ohne Bruschetta kein Antipasti! Daher ist dieses Rezept das zweite in meiner Reihe „Antipasti-Ideen“:

So einfach dieses Gericht auf den ersten Blick scheint, man kann es ganz schön versemmeln. Hab’ ich alles schon erlebt: Brot zu hart, Brot schwabbelig, zu viel Knoblauch, zu wenig Knoblauch, zu viel Salz, zu wenig Salz… Die richtige Mischung bekommt man nur durch Ausprobieren hin.

Traut euch!
Eure Julia

Zutaten für Bruschetta con pomodoro e basilico
(für etwa 8-10 Scheiben)

400g Ciabatta
6 reife Tomaten
1 sehr kleine Knoblauchzehe
4 EL gutes Olivenöl
10 Blätter Basilikum
Salz, Pfeffer

Das Brot in Scheiben schneiden und toasten oder im Ofen backen bis es knusprig ist.

Die Tomaten waschen, den Strunk und die Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden, den geschälten Knoblauch mit einer Presse dazu geben.

Die Basilikumblätter waschen und grob zupfen.

Alles mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken und löffelweise auf das geröstete Brot geben.

Print Friendly

Melone mit Schokolade und Salz

Melone mit Schokolade

Falls ihr vom Melonensalat mit Schafskäse noch etwas Melone übrig habt, hab ich hier noch eine Idee für euch, wie ihr die Reste lecker verwerten könnt:

Ich hab ja schon häufiger groß getönt, dass ich nicht auf Süßes stehe und dass man auf Löffelgenuss keine süßen Rezepte findet. Nun. Nach den Mango-Bällchen und dem Basilikum-Sorbet kommt hier jetzt ein weiteres süßes Rezept.

Eigentlich wollte ich die Idee nur nachmachen, weil sie so hübsch aussah. Ich habe sie bei Mel auf ihrem Blog „Gourmet Guerilla“ entdeckt.

Melone esse ich schon ganz gerne, vor allem wenn’s richtig heiß ist, finde ich sie sehr erfrischend. Und Obst mit Schokoüberzug mochte ich als Kind schon. Dass sie oben noch Salz draufgestreut hat, kommt mir natürlich entgegen 😉

Aber wisst ihr was? Es ist vielleicht ein bisschen self-fulfilling prophecy, aber immer wenn ich mich mal an etwas Süßem versuche, geht irgendwas schief (ganz deutlich: Erdbeermuffins). Bei Mel sehen die Melonen-Berge viel schöner aus. Bei mir wollte die Schokolade einfach nicht an der Melone halten, so dass ich sie an die Melone dranspachteln musste. Nicht schön, aber lecker 🙂

Ich wünsche euch noch ein paar schöne Spätsommertage!
Eure Julia

Rezept für Melone mit Schokolade

½ Wassermelone
2 Tafeln Zartbitterschokolade
grobes Salz

Die gekühlte Melone erst (quer) in Scheiben schneiden und diese dann halbieren, so dass spitz zulaufende kleine Berge entstehen. Ich glaube, Mel hat noch den Anteil mit den Kernen weggeschnitten, zumindest sieht man keine auf ihrem Bild. Das ist eine gute Idee, so muss man die Kerne nicht mitessen oder unappetitlich durch die Gegend spucken.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Dazu ein in einem Topf eine kleine Menge Wasser aufkochen und eine kleine Porzellanschüssel in die Mitte stellen und die Schokostückchen hineingeben. Die Schokolade schmilzt dann irgendwann, wenn man geduldig wartet.

Die Melonenspitzen mit einem Tuch Küchenpapier trockentupfen und die Spitzen dann in die geschmolzene Schokolade tunken und mit ein paar Salzkörnern bestreuen (nicht mit so vielen wie bei mir im Bild, das ist zu salzig…). Die Melonenstücke zum Kühlen noch mal für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

Print Friendly

Melonensalat mit Schafskäse

Melonensalat

Nach einer etwas längeren Pause (aus dem schönsten Grund der Welt!) melde ich mich mit diesem Melonensalat wieder zurück 🙂 . Hier im Rheinland genießen wir das sommerliche Wetter noch in vollen Zügen. Und was gibt es bei den Temperaturen leckereres als einen erfrischenden Salat?

Im Netz sind immer mir wieder Rezepte begegnet, die Melone mit Schafs- oder Ziegenkäse kombinieren. Fand ich bisher irgendwie merkwürdig, vor allem, da ich kein Freund von Obst im Salat bin. Aber da ich doch ganz gerne Melone esse, neugierig war und auch finde, dass der Salat einfach hübsch aussieht, hab ich das auch mal probiert. Und siehe da: es schmeckt gut! Herrlich leicht und erfrischend.

Probiert’s mal aus!
Eure Julia


Rezept für Melonensalat mit Schafskäse

Melone
milder Schafskäse
1 Bio-Zitrone
einige Blätter Minze, in dünne Streifen geschnitten
einige Blätter Basilikum, in dünne Streifen geschnitten
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Melone in mundgerechte Stücke schneiden und entkernen.

Den Käse grob würfeln und ihn mit den Melonenstücken auf einem Teller anrichten.

Etwas Öl und Zitronensaft darüber geben, nach Geschmack auch etwas Abrieb der Zitrone, sowie die Minze- und Basilikum-Streifen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Fertig!

Print Friendly

Basilikumsorbet

Basilikumsorbet
Wie ihr wisst, stehe ich ja nicht so sehr auf süße Sachen. Aber Sorbets finde ich ziemlich klasse, weil sie so schön erfrischend schmecken. Ehrlich gesagt habe ich aber noch nie eines selbst gemacht. Als ich in „Rezepte für einen italienischen Sommer“ dieses Rezept hier las, dachte ich, dass ich mich mit genau diesem Rezept mal an mein erstes Sorbet wagen könnte. Und ich muss sagen, dass das mit Sicherheit nicht mein letztes Sorbet war. Sehr erfrischend, sehr lecker! 🙂 Habt ihr weitere Empfehlungen für mich?

Ich wünsche euch noch einen schönen Sommer!
Eure Julia

Zutaten
(für 4 Portionen)

16 Basilikumblätter, und ein paar Basilikumblätter zum Garnieren (ich habe mehr genommen, etwa 25 große Blätter)
500ml trockener Sekt
100g Puderzucker
Saft von 1 Zitrone
4 Eiweiß*

Die gewaschenen Basilikumblätter zusammen mit dem Puderzucker, dem Zitronensaft und dem Sekt in einem Mixer auf höchster Stufe etwa 1-2 Minute mixen.

* Im Rezept wird empfohlen, Eischnee unter die Flüssigkeit zu heben, der das Sorbet cremiger machen soll. Das hat bei uns leider nicht geklappt. Sekt und Eischnee wollten sich partout nicht mischen lassen und so hatte ich unten grünes Wasser mit einer Schicht aus weißem Eischnee darüber.

Das Ganze in einen gefriergeeigneten Behälter geben und im Tiefkühler gefrieren lassen. Im Rezept steht 45 Minuten. Unser Tiefkühler ist ein bisschen Schwach auf der Brust und auch nach 3 Stunden war das Sorbet noch nicht gefroren. Ich habe es einfach über Nacht im Tiefkühler gelassen. Am nächsten Tag hab ich es kurz antauen lassen und einmal kräftig durchgerührt. Dann war’s perfekt!

Print Friendly

Grüne Gazpacho

Grüne Gazpacho
Wie ihr wisst, war ich letzte Woche in Polen. In dieser einen Woche habe ich gefühlt 2 Kilo zugenommen. Mindestens! Denn nicht nur gab es morgens im Hotel ein reichhaltiges Frühstücksbuffet; Mittags haben die Gastgeber es gut mit uns gemeint und uns in die Köstlichkeiten der polnischen Küche eingeführt: Es gab vorweg eine deftige Suppe, als Hauptspeise Fleisch mit verschiedenen Beilagen und zum Nachtisch ein Stück Kuchen. Abends waren wir dann in der Lubliner Altstadt unterwegs und probierten uns ein weiteres Mal durch für uns fremde Küchen – zum Beispiel die jüdische.
Ihr könnt euch denken, dass mir nach dieser Woche erst mal nach gesunder, leichter Küche war. Da kam mir dieses Gericht hier in den Sinn. Ich hatte es vorher schon mal als „Grünen Smoothie“ probiert, aber als Grüne Gazpacho (analog zu ihrer roten, spanischen Schwester) ist die Suppe bei den aktuellen Temperaturen die perfekte Abendmalzeit.

p.s. Es scheint, als sei die polische Küche in diesem Beitrag nicht so gut weggekommen. Zu Unrecht. Mir hat sie gut gefallen, so dass ich mir das ein oder andere Rezept besorgen will und es nachkochen werde. Wenn’s gut schmeckt, werde ich es hier auch veröffentlichen.

Zutaten
(für 4 Portionen)

2-3 dicke Handvoll frischer Blattspinat
1 Handvoll Basilikumblätter
1 Handvoll glatte Petersilie (ruhig mit Stilen)
2 Tomaten
2 Stangen Sellerie
1 kleine Knoblauchzehe
½ Avocado
½ Apfel (Granny Smith)
½ Birne
½ Kiwi
½ grüne Paprika
½ Schlangengurke
Saft einer ½ Zitrone
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Wasser

Obst und Gemüse grünlich waschen (und ggf. entkernen, aber nicht schälen) und in mundgerechte Stücke schneiden. Je nachdem wie groß euer Küchenmixer ist (ein Standmixer ist ideal), gebt ihr immer wieder eine Handvoll Obst und Gemüse mit etwas Wasser in den Mixer und püriert die Masse zu einem Brei. Diesen drückt ihr dann durch ein feines Sieb und schmeckt die Suppe mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer.
Eiskalt servieren (zum Beispiel mit Eiswürfeln oder eine Nacht im Kühlschrank stehen lassen).
Wenn es etwas nahrhafter sein soll, dann könnt ihr noch etwas Feta oder Schafskäse in die Suppe bröseln. Schmeckt auch mhmlecker!

Ich wünsche euch einen lauen Sommerabend!
Eure Julia