Rote Bete Püree

Rote Bete Püree

Zur Roten Bete hatte ich bisher ein, sagen wir mal, gespaltenes Verhältnis. Ich finde die Farbe total schön, hatte den Geschmack aber als etwas muffig, erdig in Erinnerung. Daher habe ich sie eigentlich auch nie wieder zubereitet (abgesehen von diesem Rote Bete Carpaccio).

Und wisst ihr, welches Gemüse auf unserem Acker uns die reichste Ernte beschenkt hat? Rote Bete. Ich habe zahllose Knollen verschenkt und nur einen Bruchteil eingefroren. Sehr dumm. Denn dieses Rezept habe ich erst jetzt entdeckt. Wieder war ich skeptisch… – bis ich schließlich den ersten Löffel probierte. Ich war baff. Dass dieses farblich hübsche Püree so köstlich ist, hätte ich nicht gedacht!
Die Rote Bete wird in rotem Portwein (!) ganz weich gekocht, bevor sie mit etwas Salz, Zucker, Balsamico, Butter und Olivenöl gewürzt wird. Das Püree ist ziemlich süß und Herr Löffelgenuss und ich haben überlegt, dass man es fast auch als Dessert servieren könnte. Ansonsten schmeckt es hervorragend zu dunklem Fleisch.
Das Rezept stammt aus dem Kochbuch „Wein muss rein“ (geiler Titel, nä?). Die Rezepte sind von Léa Linster, der Cartoonist Peter Gaymann hat das Buch ganz wunderbar illustriert. Neben diesem Rote Bete Püree hab ich noch die Artischocken in Weißwein nachgekocht und Garnelen in Cognac. Beide Gerichte schmecken ebenfalls fantastisch! Rezepte folgen.

Und wisst ihr, was das Beste ist? Ihr könnt das Kochbuch nächstes Wochenende auf meinem Blog gewinnen! Ich schreibe gerade an einer Rezension, sobald die veröffentlicht ist, könnt ihr euer Glück versuchen. Falls ihr schon mal eine Ahnung davon haben möchtet, wie die Kochbücher des Duos Linster/Gaymann aussehen, dann schaut mal hier: ihr erstes Werk, „Das Gelbe vom Ei“, hab ich schon rezensiert.

Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim Nachkochen!
Eure Julia

Rezept für Rote Bete Püree
(für etwa 6 Portionen)

300g Rote Bete
½ Liter roter Portwein
Meersalz
1 großzügige Prise Zucker
50g Butter
einige Tropfen Balsamicoessig (ich hab etwa 1 EL benutzt)
1 TL Olivenöl

Die Rote Bete schälen, waschen und würfeln (Achtung: rote Hände! Ich find’s lustig, ihr könnt beim Verarbeiten aber auch Einweghandschuhe tragen).

Die Rote Bete in einen Topf geben und den Portwein hineingießen. Die Stücke sollten knapp mit dem Portwein bedeckt sein. Eine Prise Meersalz und Zucker hinzugeben und die Rote Bete bei mittlerer Hitze sehr weich kochen (dauert etwa 45 Minuten).

Die Rote Bete in einem Sieb abgießen und den Portwein auffangen. Dann könnt ihr (wie ich) später noch ein bisschen unter das Püree rühren oder kalt stellen und zum Beispiel fürs nächste Bratengericht nutzen.

Die Rote Bete etwas ausdampfen lassen und dann mit einem Pürierstab oder Mixer glatt pürieren (Achtung: wenn’s spritzt, die Farbe färbt ganz schön stark…). Léa Linster passiert das Püree noch mal durch ein feines Haarsieb (Sterneköchin halt). Das war mir eine zu große Sauerei. Das Püree schmeckt auch ohne diesen Arbeitsschritt.

Das Püree mit Butter, Balsamico, noch mal etwas Salz und ein wenig Olivenöl abschmecken und glatt rühren.

Print Friendly, PDF & Email

Schweinefilet in Portwein-Soße mit Zwiebel-Reis

Schweinefilet in Portwein

Hier kommt ein weiteres Gericht aus „Die portugiesische Küche“. Und auch dieses Mal muss ich wieder sagen: Köstlich! Ach was… Genial!

Dass das Fleisch gut schmecken würde, hatte ich mir schon gedacht. Beim Reis, der ganz dunkle Zwiebeln (fast schwarz) als Geschmacksgeber hat, war ich neugierig. Herzhaft-süß schmeckt der Reis, und sehr lecker, wenn man ihn etwas bissfest lässt. Zu dem Schweinfilet kann ich mir keinen besseren Begleiter vorstellen.

Das Fleisch-Gericht hat mich vor allem wegen des Portweins angesprochen. Der kommt ja aus Porto. Eine wunderschöne Stadt im Norden Portugals! Von dort haben wir letztes Jahr unseren Portugal-Trip entlang der Küste (und ein bisschen durchs Landesinnere) bis Lissabon gestartet. Porto hat Herrn Löffelgenuss und mir besonders gut gefallen. Es ist noch nicht so überlaufen und herausgeputzt wie andere südeuropäische Stadt und hat einen morbiden Charme, der uns sehr gut gefallen hat – ebenso wie das köstliche Essen! Und der Wein erst!

Kennt ihr portugiesische Weine? Ist in Deutschland nicht unbedingt so populär (zu Unrecht!) und im Supermarkt gibt’s außer Vinoh Verde nur sehr wenige Weine aus Portugal. Ich kann euch aber ans Herz legen, mal einen Rotwein aus dem Douro-Gebiet (das ist der Fluss, der durch Porto fließt) zu probieren. Das Rezept empfiehlt zum Fleisch den „Fabelhaft“ Tinto von Niepoort, „eine Rotweincuvée, die neben douro-typischem Tiefgang auch eine ordentliche Portion Fröhlichkeit besitzt“, heißt es da. Bissl teuer, aber jeden Cent wert und hervorragend zu diesem Gericht.

Guckt mal, aus unserem Mini-Ferienzimmer haben wir direkt auf den Douro und die Altstadt geguckt. Traumhaft oder?

Porto

Zutaten für das Schweinefilet
(für 4 Personen)

1 großes oder zwei kleine Schweinefilets (insgesamt etwa 600g)
6 EL Olivenöl
4 Knoblauchzehen, in der Schale zerdrückt
2 Zweige Rosmarin
2 EL Honig
5-6 EL Portwein
2 EL Balsamico-Essig
Meersalz und Pfeffer
Alufolie

Zutaten für Reis mit dunklen Zwiebeln
(für 4 Personen)

240g Langkornreis (z.B. Agulha)
4 EL Olivenöl
2-3 Zwiebeln, fein gehackt (ich habe die Zwiebeln ziemlich grob gehackt, so schmeckt man mehr, finde ich…)
450ml Hühner- oder Gemüsebrühe (ich habe Gemüsebrühe verwendet)
Etwas Salz

Zuerst das Fleisch zubereiten:

Backofen auf 120 Grad vorheizen (im Rezept wird betont, dass man Ober- und Unterhitze nimmt, keine Umluft. Warum weiß ich nicht….).

Das Fleisch waschen und gut abtrocknen, Fett und Sehnen entfernen.

Pro Fleischstück ein Stück Alufolie beiseite legen (sollte etwa doppelt so lang sein wie das Stück Fleisch). Darauf den Knoblauch und die Rosmarinzweige legen und die Seiten so hochwickeln, dass ein kleines Schiffchen entsteht.

In einer Pfanne etwas Öl stark erhitzen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten. Von allen Seiten ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen und auf die vorbereitete Alufolie legen. Etwas Olivenöl, Honig, Portwein und Balsamico-Essig darüber geben und das Päckchen luftdicht verschließen und in den Ofen geben.

Die Päckchen in den Ofen geben und etwa 20 Minuten backen. Das Fleisch sollte am Ende innen noch rosa sein, so ist es schön zart, aber noch saftig. Jeder Ofen ist anders: Guckt nach etwa 20 Minuten mal nach, ggf. lasst ihr das Fleisch noch ein wenig länger im Ofen.

Den Reis zubereiten:

Den Reis waschen und gut abtrocken lassen.

Die Zwiebeln in dem Öl bei mittlerer Hitze solange anbraten bis sie richtig dunkel, fast schwarz, werden. Das kann ne ganze Weile dauern… zwischendurch immer mal wieder umrühren.

Den Reis und die Brühe hinzugeben, alles einmal aufkochen lassen und dann die Hitze reduzieren und den Reis mit geschlossenem Deckel solange kochen lassen, bis das Wasser weg und der Reis gar (aber noch bissfest) ist. Dauert etwa 15 Minuten.

Noch eine Sache: Auch wenn das Schweinefilet richtig lecker war: Ich habe schon mal ein ähnliches Rezept probiert. Das fand ich einen Tacken besser: Schweinfilet in Rotweinjus (nicht erschrecken, gruseliges Foto…).

Ich wünsche euch guten Appetit!
Eure Julia