Antipasti: Eingelegte Champignons

Antipasti: eingelegte Champions

Hier kommt nun das letzte Rezept meiner „Antipasti-Reihe“. Wieder ein Klassiker: eingelegte Champignons.

Weniger klassisch ist meine Zubereitung. Auch hier habe ich schon unzählige Varianten ausprobiert und die Champignons auf verschiedene Arten mariniert. Da ich mich gar nicht entscheiden kann, welche Variante ich am liebsten mag, stelle ich euch gleich alle drei vor. Je nachdem, mit welchen Antipasti man die Champignons kombiniert, kann man sich für die etwas fruchtigere, schlichte oder für die etwas würzigere Idee entscheiden. Oder für die Fastfood-Variante mit Maggi und Sahne (oh je, ich sehe jetzt schon einige LeserInnen große Augen machen und Foodblogger-KollegInnen den Kopf schütteln: Maggi???? Ja, Maggi. Nutze ich sonst eigentlich nur für Eier. Aber irgendwie passt das hier ganz gut….).

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Antipasti-Ideen zu einem schönen italienischen Abend inspirieren!? Auch wenn ein Picknick auf dem heimischen Sofa oder Wohnzimmerboden nicht zu vergleichen ist mit einer lauen Sommernacht in italienischen Gässchen: Ich liebe solche Abende und mir gelingt es tatsächlich häufig, mich mit leckerem Essen in eine ganz bestimmte Stimmung zu versetzten oder gedanklich in ein anderes Land zu reisen. Vielleicht klappt es bei euch ja auch.

Ich wünsche euch einen schönen italienischen Abend!
Eure Julia

Rezept für eingelegte Champignons
(für eine Antipasti-Portion)

10-15 kleine Champignons (egal ob weiß oder braun)
1 kleine Knoblauchzehe
5 Stängel glatte Petersilie
2 EL Olivenöl
2 EL Balsamico
Salz, Pfeffer
½ TL Oregano
(Alternativen: 3EL Rotwein, 5 Rosmarin-Nadeln, 1 Blatt Salbei, 1 kleine Zwiebel oder 3 EL Süße Sahne, Maggi)

Die Champignons putzen und eventuell den Stil etwas runterschneiden. Man kann die Champignons ganz lassen, halbieren oder in dünne Scheiben schneiden – schmeckt alles gut, ist Geschmackssache.

Die Petersilie waschen und die Blätter sehr fein hacken.

Die Knoblauchzehe durch eine Knoblauchpresse drücken.

Kräuter, Knoblauch, Olivenöl und Balsamico verrühren und nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken.

Die halbierten oder ganzen Champignons sollten etwas länger ziehen, die in Scheiben geschnittenen Champignons können in der Marinade schon direkt serviert werden.

Alternativ, wenn’s vom Geschmack her etwas kräftiger sein soll: einige Nadeln Rosmarin, die Salbeiblätter und eine kleine Zwiebel sehr fein hacken und zusammen mit der Marinade von oben und dem Rotwein in einen kleinen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und die Champignons als Ganze Köpfe hineingeben und einige Stunden marinieren lassen.

Und noch eine Alternative: In die Marinade von oben (die ohne Rotwein) 3 EL Süße Sahne rühren und einige Spritzer Maggi geben. Die Champignons dann als ganz Köpfe einige Stunden marinieren.

Print Friendly, PDF & Email

Antipasti: Gebackene Paprika

Antipasti: Paprika

Nach den marinierten Auberginen im letzten Beitrag folgt mit meinem Rezept für gebackene Paprika ein weiterer Antipasti-Klassiker.

Das Rezept habe ich, etwas abgewandelt, von meiner Mutter. Die Paprika durften früher auf keinem Buffet fehlen und waren immer als eine der ersten Häppchen weg (nach Datteln im Speckmantel).

Die Paprika schmecken köstlich, wenn sie länger marinieren. Also am besten einen Tag vorher zubereiten! Unerlässlich ist es, finde ich zumindest, die Paprika zu häuten. Ja, das ist etwas mehr Arbeit und fisselig, aber es lohnt sich. Sie schmecken so viel weicher, cremiger. Außerdem zieht die Marinade besser ein.

Die Besonderheit an diesem Rezept ist, dass ich zusätzlich zum Olivenöl noch Butter verwende. Das gibt einen schönen cremigen Geschmack. Als kleinen Gegensatz dazu kitzeln ein paar Spritzer Zitrone die Zunge. Eine leckere Geschmacksexplosion.

Viel Spaß beim Zubereiten!
Eure Julia

Rezept für gebackene Paprika
(für eine Antipasti-Portion)

3 rote oder gelbe Paprika
5 Blätter glatte Petersilie
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
ca. 1 TL Butter
1 TL Zucker
einige Spritzer Zitrone
Salz, Pfeffer

Die Paprika waschen, halbieren und entkernen.

Mit der Schnittseite nach unten im Backofen bei großer Hitze (180-200 Grad) so lange backen oder grillen bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft.

Damit man die Haut einfacher lösen kann, ist es gut, wenn man, nachdem man das Blech aus dem Ofen genommen hat, ein nasses Küchenhandtuch über das Blech legt und einige Minuten wartet.

Dann die Haut vorsichtig abziehen, die Paprikahälften halbieren oder dritteln, auf einen Teller legen, hauchdünn mit Butter bestreichen (die Paprika sollte noch etwas warm sein, damit die Butter etwas zerläuft) und beiseite stellen.

Für die Marinade die (gewaschenen) Petersilienblätter sehr fein hacken, die (geschälte) Knoblauchzehe durch eine Knoblauchpresse drücken und beides mit etwas Olivenöl (je nach Menge der Paprika) verrühren. Nach Geschmack mit einigen Spritzern Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Paprika nun mit dieser Marinade beträufeln und einige Stunden marinieren lassen.

Print Friendly, PDF & Email

Antipasti: Caprese

Antipasti: Caprese

Ob als Zutat für einen Antipasti-Abend, als eigene große Vorspeise oder auf einem Buffet: Mit Tomate-Mozzarella (oder italienisch: Caprese) kann man nicht ganz so viel falsch machen. Es gibt nur zwei wichtige Dinge zu beachten: gute Zutaten (zum Beispiel echten Büffelmozzarella) und ausnahmsweise mal keine Experimente (kein Balsamico, keine weiteren Kräuter). 😉

Weiterlesen

Antipasti: Carpaccio

Antipasti: Carpaccio

Ich liiiieeebe Carpaccio! Das bisher beste Carpaccio habe ich bei Giovanni gegessen, einem kleinen Italiener direkt bei uns in der Straße. Damit es gut schmeckt, muss es richtig gutes Fleisch sein, hauchdünn geschnitten, und sehr gutes Olivenöl.

Weiterlesen

Antipasti-Ideen

Antipasti-Ideen

Da ich sehr gerne Tapas esse, mag ich natürlich auch deren italienischen Verwandten: Antipasti. Ich liebe, es beim Essen aus vielen unterschiedlichen Gerichten zu naschen, statt ein großes Gericht mit Hauptspeise und ein oder zwei Beilagen zu essen.

Diese kleinen Appetithäppchen sind so schön gesellig: Man kann den ganzen Abend essen, ein (oder mehrere 😉  ) Gläschen Wein genießen und man merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht. Natürlich schmecken Tapas, Antipasti und Petiscos (siehe unten) am besten an einem lauen Sommerabend, in netter Gesellschaft, mit Blick auf einen wuseligen Markplatz oder – noch besser – mit Blick aufs Meer.

Aber mit einem Picknick auf dem heimischen Sofa lässt sich ein bisschen von diesem mediterranen Lebensgefühl auch in den deutschen Winter transportieren. Dafür habe ich euch hier meine liebsten Zutaten für einen Antipasti-Abend zusammengestellt und veröffentliche die Rezepte nach und nach auf meinem Blog.

Dazu schicke euch ein paar Sonnenstrahlen!
Eure Julia

p.s. Noch lieber als italienische Antipasti mag ich spanische Tapas (das liegt vermutlich auch daran, dass sie mich an meine Studienzeit in Valencia erinnern…). Meine liebsten Tapas-Ideen habe ich hier mal zusammengestellt.
Auch in der portugiesischen Küche gibt es diese kleinen Leckereien. Sie heißen dort Petiscos. Zwei Rezepte dazu gibt’s auch auf meinem Blog: Pica-Pau und Gambas Piri-Piri. Für mehr muss ich wohl oder übel noch mal in dieses schöne Land reisen 😉