Fenchel-Zitronen-Suppe mit Oliven-Gremolata

Fenchel-Zitronen-Suppe

Ich hab euch hier ja schon mal erzählt, was bei mir im Kopf abläuft, wenn ich darüber nachdenke, was es Abends zu essen geben soll. Manchmal ist es aber auch ganz anders: Ich sehe ein tolles Foto und will genau das. Wenn dann auch noch die Zutaten stimmen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Gericht ein paar Stunden später auf dem Tisch steht.

So war es auch mit diesem Gericht: gesehen, gewollt, gekauft, geschnibbelt, gekocht, gerührt, gegessen, gemocht. 🙂 „Fenchel, Zitrone und schwarze Oliven sind eine perfekte Geschmackskombination“ heißt es in dem Kochbuch „Italienisch einfach. Neue Klassiker aus Italiens Küche“. Absolut richtig!! Übrigens ein Kochbuch, das (gefühlt) Jahrzehnte alt ist (dabei ist es tatsächlich scheinbar von 1999) und etwas langweilig daherkommt, aber richtig tolle Rezepte und schöne Fotos hat. Das ist mit Sicherheit nicht das letzte Gericht, das ich euch daraus vorstelle.

Guten Appetit!
Eure Julia

p.s. Mein Foto ist leider nicht so schön geworden, wie das im Kochbuch… Ävver ach…

Rezept für Fenchel-Zitronen-Suppe mit Oliven-Gremolata
(für 4 Portionen)

Für die Gremolata:
ca. 15 (nicht geschwärzte) schwarze, aromatische Oliven
1 Bio-Zitrone
2 TL Kapern
4 EL gehackte, glatte Petersilie
1 kleine Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

Für die Suppe:
250g Fenchel
2 Zwiebeln
1 Kartoffel
Olivenöl
750ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Die Gremolata zubereiten:

Die Oliven entsteinen. (Das geht gut, wenn man die Oliven mit einem großen, flachen Messer fest andrückt, dann kann man den Stein gut auslösen). Die Oliven fein hacken.

Die Kapern ebenso fein hacken.

Die Zitrone heiß abspülen, abtrocknen und die Schale abreiben (nur das Gelbe, das Weiße kann leicht bitter schmecken). Den Saft auspressen (den braucht ihr für die Suppe).

Oliven, Kapern, Zitronenabrieb und Petersilie mischen, eine kleine Knoblauchzehe durch eine Knoblauchpresse drücken und hinzufügen. Gut mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zugedeckt Beiseite stellen und durchziehen lassen.

Die Suppe zubereiten:

Den Fenchel waschen (Strunk wegschneiden) und würfeln, die geschälten Zwiebeln und Kartoffel ebenso.

Zunächst die Zwiebeln in etwas Olivenöl glasig dünsten (bei kleiner Hitze, sie sollen keine Farbe und somit kein Röstaroma annehmen).
Den Fenchel und die Kartoffel hinzugeben und etwa 5 Minuten weiterdünsten.

Mit der Gemüsebrühe auffüllen und etwa 25 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Wenn das Gemüse weich ist, alles mit einem Pürierstab zu einem feinen Brei pürieren. Falls euch die Suppe so dick ist, gebt einfach noch etwas heiße Brühe hinzu.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe in heißen Suppenschalen jeweils mit einem Esslöffel Gremolata in der Mitte servieren.

Print Friendly, PDF & Email

Frühlingssalat

Frühlingssalat

Mit diesem schnell gemachten, leichten Frühlingssalat habe ich das Geburtstagsgeschenk von meinen Schwestern eingeweiht: diese wunderhübsche Schale. 🙂

Den Salat habe ich als Vorspeise zu den „Ravioli mit Spargel-Bärlauch-Füllung“ serviert – für zwei sehr nette ehemalige Arbeitskolleginnen (war schön mit euch!! 😉 ). Er ist eine Eigenkreation und schmeckt herrlich frühlingshaft! Hier trifft der erste Spargel (roh!) auf den letzten Bärlauch. 

Ich wünsche euch einen schönen Frühlingstag!
Eure Julia

Rezept: Frühlingssalat
für 4 Personen

1 Kopf Lollo Bionda
3 Lauchzwiebeln
4 Stangen weißer Spargel
2-3 Blätter Bärlauch
1 Bund Radieschen
30g Parmesan
Zitrone
Olivenöl
1 TL Zucker
Salz, Pfeffer

Salat waschen, trockenschleudern und in mundgerechte Stücke pflücken.

Die Zitrone auspressen und mit etwa 1 TL Zucker verrühren.

Von den Lauchzwiebeln die Wurzel und das dunkle Grün wegschneiden. Die Lauchzwiebeln säubern und in feine Ringe schneiden.

Den Spargel waschen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Er kommt roh am besten zur Geltung. Ich hab ihn beim ersten Mal blanchiert, war nicht so der Hit…

Den Bärlauch waschen, abtrocknen und in feine Streifen schneiden.

Die Radieschen waschen, abtrocknen und in feine Scheiben schneiden.

Den Parmesan grob reiben oder mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden.

Ein bisschen Salat auf einem Teller verteilen. Radieschen, Lauchzwiebeln und Spargel darauf verteilen. Zitronensaft und Olivenöl nach Belieben über den Salat geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss den Bärlauch und den Parmesan darüber streuen.

Print Friendly, PDF & Email

Kichererbsen mit Süßkartoffeln

Kichererbsen mit Süßkartoffeln

Meine Freundin S. hat recht, es ist schon merkwürdig: Da kleben lauter Post-Its in meinem Ottolenghi-Kochbuch, nur an diesem Rezept nicht. Im Nachhinein kann ich nicht verstehen, warum nicht… Aber zum Glück hat S. sich dieses Rezept für ihr Geburtstagsessen ausgesucht (ja ja, ich verschenke mittlerweile Kochabende zum Geburtstag ;-)). Das Rezept (etwas abgewandelt) stammt aus Ottolenghis „The Cookbook“. Vermutlich verdrehen jetzt einige von euch die Augen „Schon wieder dieser Ottolenghi!“. Genau. Und es wird auch nicht das letzte Rezept von ihm hier in meinem Foodblog sein. Bis jetzt war wirklich jedes seiner Gerichte großartig!

Dieses passt ganz hervorragend zum Blogevent „Vegetarisches Soulfood„. Das Gericht ist quasi Soulfood at its best! Wohlig wärmend, vegetarisch, sättigend, der Seele schmeichelnd: Kichererbsen in einer orientalisch anmutenden, würzigen Soße mit Tomaten und Blattspinat, darauf ein paar in Honig weich gekochte Süßkartoffeln. Das Tüpfelchen auf dem i: etwas Minze-Joghurt.

Sabine Schlimm, die auf „Schmeckt nach mehr“ bloggt, hat zu dem Event aufgerufen, weil sie selbst ein Kochbuch mit vegetarischen „Seelenfutter“-Gerichten veröffentlicht hat. Sie beschäftigt sich mit der Frage, warum wir gerne essen, was wir gerne essen, und was Essen mit Identität zu tun hat. Über diese Fragen habe ich damals in meiner Abschlussarbeit an der Uni auch lange nachgedacht und tue es heute noch gerne. Und ich bin immer noch der Meinung, dass im Aphorismus „Sag mir, was du isst und ich sag dir, wer du bist.“ von Jean Anthelme Brillat-Savarin, einem großen Gastrosophen, viel Warhheit steckt. Darüber könnte ich euch stundenlang was erzählen, vor allem über die afroamerikanische Küche, die eigentlich die wahre Soulfood-Küche hervorgebracht hat, aber ich schätze, das würde viel zu weit führen…

Für heute also „nur“ ein Rezept für ein Gericht, das ich persönlich unter dem Begrifff Soulfood abgespeichert habe.

Guten Appetit!
Eure Julia

Zutaten
(für 5-6 Portionen)

2 Dosen Kichererbsen (abgießen und abspülen)
2 Dosen stückige Tomaten
150-200g Blattspinat
2 Zwiebeln, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 EL Tomatenmark
1 TL Koriandersamen, grob mörsern
2 EL Cumin-Pulver
2 EL Koriander-Pulver
1 TL Tandoori-Gewürz
1 TL Kurkuma
10g frischer Koriander, Blätter grob gehackt
2 TL Zucker
Salz, Pfeffer
Olivenöl

1-2 Süßkartoffeln (insg. ca. 500g)
2 EL Honig
1 EL Butter
½ TL Salz

100g griechischer Joghurt
1 Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
1 unbehandelte Zitrone
1 EL Olivenöl
2 TL getrocknete Minze (z. Bsp. frische Blätter einfach selbst trocknen)

Zwiebeln und Knoblauch in etwas Olivenöl anbraten. Koriandersamen, Koriander-Pulver, Cumin, Tandoori und Kurkuma hinzugeben und eine Weile mitrösten (Achtung: soll nicht anbrennen!). Das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls noch mal kurz anbraten.
Die Dosentomaten und die Kichererbsen hinzugeben und einmal aufkochen lassen. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken und etwa 30 Minuten köcheln lassen.
Kurz vor dem Servieren den Blattspinat und den Großteil der Korianderblätter hinzugeben und einige Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Süßkartoffeln schälen und würfeln. In einem Topf 500ml Wasser mit der Butter und dem Honig zum Kochen bringen. Die Süßkartoffeln hinzugeben und solange kochen bis sie weich sind. Am Ende das Wasser abgießen.

Für die Joghurt-Soße die Zitrone waschen und die Schale abreiben, anschließend die Zitrone pressen. Die Hälft des Zitronensafts und den Zitronenabrieb (der ganzen Zitrone) zum Joghurt geben. Ebenso wie das Olivenöl und die (klein gebröselte) Minze. Alles gut vermischen.

Zum Anrichten die Kichererbsen auf einen Teller geben. Dahinauf einige Stücke Süßkartoffeln, ein paar Korianderblätter und zum Abschluss einen Teelöffel Joghurtsoße.

Print Friendly, PDF & Email

 

Chili-Bohnen-Suppe mit Zitrone

ChiliBohnenSuppeDiese Suppe hier ist eine Abwandlung meines Chili-Bohnen-Dips, den ich gerne zu Nachos esse. So gerne, dass ich die Reste auch gerne mal einfach so auslöffele. Irgendwann kam ich dann mal auf die Idee, daraus eine Suppe zu machen. Und Violá! Hier ist sie, meine für gut befundene, selbstkreierte Chili-Bohnen-Suppe. Sehr lecker, sehr wärmend und tatsächlich auch sättigend. Selbstverständlich esse ich diese Portion alleine 🙂

Guten Appetit!
Eure Julia

Zutaten
(für 1 Portion)

1 Dose Chili-Bohnen
1 kleine Zwiebel, sehr fein gehackt
2 kleine Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
Saft von 1-2 Zitronen
ca. 5 EL Olivenöl
Wasser
Salz, Pfeffer

Die Bohnen in einem Mixer zu einem feinen Brei pürieren.

Die Zwiebeln und den Knoblauch im Olivenöl andünsten, die Zwiebeln dürfen ruhig noch etwas Biss haben.

Die Bohnenmasse hinzugeben und – unter ständigem Rühren – aufkochen lassen, Hitze reduzieren und den Zitronensaft hinzugeben. Schön weiter rühren, da die Masse am Boden sonst schnell festbackt.

So viel Wasser hinzufügen bis eine cremige Suppe entsteht. Ich mag Suppen lieber etwas breiiger als wässrig, nehme also eher etwas weniger Wasser. 

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Print Friendly, PDF & Email

Sesamlachs auf lauwarmen Spaghetti-Zucchini

SesamlachsDieses Rezept hier schlummerte schon ein Weilchen auf meiner „Nachkochliste“. Aber da die so unübersichtlich und unattraktiv war, hatte ich es schlichtweg vergessen. Dabei habe ich von der Autorin bereits ein leckeres Rezept nachgekocht, von dem ich ganz begeistert war (dieses Couscous-Scampi-Päckchen mit Gemüse hier)…

Rezepte, die mir in Kochbüchern, Zeitschriften oder im Internet begegnen, und mir gut gefallen, versehe ich mit einem Lesezeichen und speichere Titel und Quellenangabe in einer Exceltabelle – praktisch, aber nicht schön (vor allem, da ich mich am ehesten durch leckere Fotos inspirieren lasse).

Daher hab ich kürzlich mal in die Facebook-Runde gefragt, wie andere Foodblogger so ihre Nachkochlisten gestalten. Da fiel immer mal wieder das Stichwort „Evernote“.
Die (kostenlose) App hab ich mir dann am Wochenende mal runterladen und bin dann in einen kleinen Rausch verfallen 😉 : Ich habe mir alle (!) meine Kochbücher und Kochzeitschriften geschnappt, die Gerichte, die ich nachkochen möchte, abfotografiert, sie in Evernote gespeichert, verschlagwortet und die Quelle notiert. Es sind knapp 300 Rezepte zusammenkommen. Ich saß geschlagene drei Tage daran. Ehm ja… Ein bisschen verrückt vielleicht… Aber wenn ich mal nicht weiß, was ich kochen will…
Das Tollste daran ist, dass ich jetzt verschieden Kategorien habe, nach denen ich Rezepte suchen kann: zum Beispiel nach der Art des Rezeptes (Suppen, Fleischgerichte, Pastagerichte etc.), nach Länderküchen (zum Beispiel asiatisch oder mediterran) oder nach Jahreszeit.
Was sagt ihr? Ist doch toll oder? Ich bin jedenfalls begeistert 😉

Eure
(jetzt sehr aufgeräumte) Julia

Zutaten
(für 4 Personen)

400g Spaghetti
4 Lachsfilets
2 Zucchini
Saft von 1-2 Bio-Zitronen (nach Belieben auch etwas Zitronenabrieb)
200g frischer Parmesan, fein gerieben
1 Bund frische Petersilie, grob gehackt
2-5 kleine Knoblauchzehen
ca. 6 EL Sesamsaat (hatte ich nicht, hab ich durch Schwarzkümmel ersetzt)
Butter
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Lachsfilets waschen, trocknen und von beiden Seiten mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen und von beiden Seiten mit Sesamkörnern bestreuen und diese festdrücken. Beiseite stellen.

Die Zucchini gut waschen, halbieren und in feine Streifen schneiden (z. Bsp. mit einem Sparschäler).

Die Spaghetti nach Anleitung kochen. Kurz vor Ende der Kochzeit die Zucchini-Streifen hinzugeben und einige Minuten mitkochen. Das Wasser abgießen (etwa 1 Tasse vom Nudelwasser auffangen).

Die Zucchini-Nudeln mit dem Parmesan, dem Zitronensaft (ggf. auch etwas Zitronenabrieb), dem frisch gepressten Knoblauch, der Petersilie, dem Olivenöl, dem restlichen Nudelwasser und etwas Salz und Pfeffer würzen. Warm halten.

Die Lachsfilets in einer Butter-Öl-Mischung anbraten, so dass der Fisch außen etwas knusprig-braun, innen aber noch glasig bleibt. Ich habe immer zu viel Angst, dass der Fisch innen noch nicht durch ist und nehme ihn immer zu spät aus der Pfanne, er gart ja noch nach, und so ist er immer ein wenige zu trocken. Ich hoffe, es gelingt euch besser! 😉

Print Friendly, PDF & Email

Vielen Dank an die Foodbloggerin „Saskia rund um die Uhr“ und an die Kochzeitschrift „Sweet Paul“ für die Inspiration!