Zucchini-Salat nach Yotam Ottolenghi

Zucchini-Salat nach Ottolenghi

Ich hab euch ja versprochen, dass ich euch endlich mal die nachgekochten Rezepte von Ottolenghis „Genussvoll vegetarisch“ vorstellen will. Los geht’s – auf Wunsch meiner Schwester Lucia – mit dem Zucchini-Salat. Die (sehr ausführliche) Rezension zum Kochbuch gibt’s hier.

Das Rezept habe ich jetzt schon zwei Mal gemacht und er schmeckt wirklich gut – ob als Beilage (zum Beispiel zum Grillen) oder als Hauptmahlzeit.

Der besondere Geschmack entsteht dadurch, finde ich, dass Ottolenghi die Basilikum-Blätter im Ganzen hinzugibt und Nuss-Öl verwendet. Allerdings nimmt er statt Pinienkernen Haselnüsse. Mag auch schmecken (zum Beispiel im Herbst), aber für unseren Geschmack passten Pinienkerne dazu besser.

Guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Zucchini-Salat nach Ottolenghi
(für 4 Beilagen-Portionen)

2 mittelgroße Zucchini
1 Topf Basilikum
1 Päckchen Pinienkerne
1 kleines Stück frischer Parmesan (etwa 50g)
Olivenöl
Nuss-Öl (ich habe Kürbiskern-Öl verwendet)
guten Balsamico
Salz, Pfeffer

Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anrösten bis sie goldgelb/leicht braun werden.

Die Basilikumblätter vom Strauch zupfen, waschen und abtrocknen.

Den Parmesan in dünne Scheiben hobeln.

Die Zucchini waschen und in dünne, etwa 5mm dicke Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben und etwa 2-3 EL Olivenöl darüber geben und vorsichtig vermengen, so dass jede Zucchini-Scheibe etwas abbekommt.

Eine große beschichtete Pfanne stark erhitzen und die Zucchini-Scheiben nach und nach darin anbraten. Aber nur ganz kurz! Ich habe die Zucchini bei beiden Malen zu lange anbraten lassen, bis sie ein wenig Farbe angenommen haben. Das ist zu lang! Sie sollten die heiße Pfanne nur kurz von beiden Seiten „küssen“ (hihi), so dass sie noch Biss haben.
Die Zucchini abkühlen lassen.

Etwa 2 EL Nuss-Öl mit 2 EL Balsamico mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße dann vorsichtig unter die Zucchini und die Basilikumblätter heben. Parmesan und Pinienkerne hinzugeben, noch mal vorsichtig mischen und dann servieren. (Am besten Portionsweise, sieht hübscher aus).

[printfriendly]

Das könnte dich auch noch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.