Menu
Reis & Co.

Reis mit braunen Zwiebeln und schwarzem Knoblauch nach Ottolenghi

Brauner Reis mit karamellisierten Zwiebeln und schwarzem Knoblauch nach Ottolenghi

Dieses Gericht von Ottolenghi, in dem schwarzer Knoblauch verwendet wird, wollte ich schon lange kochen. Ich habe sein Kochbuch „Simple“ vor anderthalb Jahren (!) zum Geburtstag geschenkt bekommen und noch nicht sehr viele Rezepte daraus probiert (zuletzt das Tomaten-Carpaccio und die Grünen Pfannkuchen). Dabei hatte ich mir kurz danach extra Sumach, Zatar und schwarzen Knoblauch gekauft – alles Gewürze, die in den Rezepten häufig verwendet werden und die ich noch nie probiert hatte. Der schwarze Knoblauch war bis März haltbar, musste als dringend mal benutzt werden (zumal er nicht gerade günstig war).

Schwarzer Knoblauch schmeckt nach „Lakritzkonfekt-Fleisch-Balsamico-Weingummi“. So beschreibt Ottolenghi den Geschmack in seinem Kochbuch und trifft es damit ziemlich genau. Seine Farbe erhält der ganz gewöhnliche Knoblauch indem er fermentiert wird (und das schmeckt man auch, finde ich). Schwarzer Knoblauch schmeckt mild, überhaupt nicht nach Knoblauch, und süßlich-würzig, ein bisschen nach Sojasoße (Ottolenghi sagt nach umami). Ein spannender, für mich neuer Geschmack.

Das Gericht hat uns sehr gut gefallen. Wir haben vorweg das Tomaten-Carpaccio gegessen und uns zum Reis Lammlachse gegönnt. Mit einem trockenen Rotwein dazu hatten wir ein köstliches, sehr besonders Abendessen.

Habt ihr schon mal schwarzen Knoblauch probiert? In welchem Gericht und hat er euch geschmeckt? Bin neugierig!

Liebe Grüße und guten Appetit
Eure Julia

Brauner Reis mit karamellisierten Zwiebeln und schwarzem Knoblauch nach Ottolenghi

Brauner Reis mit karamellisierten Zwiebeln und schwarzer Knoblauch

Die dunkel gerösteten Zwiebeln und der schwarze, fermentierte Knoblauch verleiht diesem Gericht einen ganz besonderen Geschmack und macht den Reis zu einer kleinen Geschmacksexplosion.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 20 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 20 Min.
Portionen 4
Land Orient
Gericht Beilage

Zutaten
  

  • 200 g Reis (Vollkorn)
  • 2 Zwiebeln
  • 8 Zehen Knoblauch (schwarz, fermentiert)
  • 1 Bio-Zitrone
  • 15 g glatte Petersilie
  • 150 g griechischer Joghurt
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Den Reis waschen und gut abtropfen lassen. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in etwa 2 cm dicke Streifen schneiden. Die Zitrone waschen und die Schale abreiben. Die Zitrone auspressen. Die Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden. Die Petersilie waschen, trockenschütteln und grob hacken.
  • Die Zwiebeln in etwas Olivenöl scharf anbraten. Hitze reduzieren und so lange bei rösten lassen bis die Zwiebeln goldbraun sind, dabei gelegentlich umrühren. Darauf achten, dass die Zwiebeln nicht schwarz werden, dann schmecken sie bitter.
  • Die Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und Beiseite stellen, noch mal einen Schluck Olivenöl in die Pfanne geben und den Reis darin anbraten bis er leicht Farbe annimmt. Nach Packungsanleitung Wasser hinzugeben und bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  • Wenn der Reis fertig ist, die Zwiebeln, den schwarzen Knoblauch, den Zitronenabrieb, etwa 3 EL Zitronensaft und die Petersilie hinzugeben und vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit griechischem Joghurt servieren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt. Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

1 Kommentar

  • Astrid Unger
    4. September 2020 um 11:44

    Vielen Dank für dieses Rezept, einfach himmlisch. Unsere Gäste waren begeistert und haben es sehr genossen. Das letzte Mal haben wir dieses bereits wunderbar schmeckende Gericht mit frischem Sommertrüffel (Tuber aestivum) verfeinert. Alles über Trüffel finden Sie unter http://www.trueffelhang.at. Ein kulinarischer Genuss mit oder ohne.

    Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten