Menu
Suppen

Orangen-Linsensuppe


Orangen-LinsensuppeIch bin ja eher nicht so der Linsensuppentyp. Also ich meine diese deutsche Linsensuppe mit fettem Speck und Mettwurst. Nicht mein Ding. Nie gewesen. Diese Linsensuppe hier hat mit ihrer deutschen Schwester allerdings überhaupt nichts gemeinsam.

Ich weiß leider nicht mehr, woher ich das Rezept habe, aber ich schätze mal, dass es vielleicht aus der indischen Küche stammt.

Ich habe die Suppe schon häufig gekocht und immer wieder etwas verändert. In dieser Form hier ist sie nun reif zur Veröffentlichung.

Das Schöne an der Suppe ist, dass sie eine Gesundheitsbombe ist, die so richtig schön einheizt (ja, auf so etwas stehe ich: lecker UND gesund, großartig!). Passend also auch zum Wetter-Trauerspiel da draußen (Schneefall, 1 Grad, pfui!). Rote Linsen haben nämlich viele B-Vitamine und die Orangen liefern Vitamin C; Ingwer und Chili tun das Übrige.

Lasst es euch schmecken!
Eure Julia

 

Rezept für Orangen-Linsensuppe

Eine köstliche, frische Linsensuppe mit Ingwer und frisch gestresstem Orangensaft, die ordentlich durchwärmtund das Immunsystem stärkt.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 30 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 30 Min.
Portionen 4
Land Asiatisch
Gericht Suppe

Zutaten
  

  • 250 g rote Linsen
  • 1 Chilischote (rot)
  • 2 Stück Ingwer (daumendick)
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 3 TL Tandoori-Masala-Gewürzmischung
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 Liter Gemüsebrühe
  • 5 Kartoffeln
  • 3 Tomaten (alternativ gehen auch Dosentomaten)
  • 1 Bio-Orange
  • 4 Stangen Lauchzwiebeln
  • 5 Stiele Koriander
  • Salz

Zubereitung

  • Linsen waschen. Chili waschen, entkernen und Stiel wegschneiden. Chili fein hacken. Ingwer schälen und ebenfalls fein hacken. Zwiebel schälen und grob würfeln.
  • Chili, Ingwer und Zwiebeln zusammen mit der Gewürzmischung in einem großen Topf in etwas Sonnenblumenöl bei niedriger Temperatur etwa 5 Minuten anbraten (aufpassen, dass die Gewürze nicht anbrennen) und schließlich mit der Gemüsebrühe aufgießen, einmal aufkochen und köcheln lassen.
  • Die Kartoffeln schälen, die Tomaten waschen und den Strunk entfernen. Beide Zutaten in kleine Würfel schneiden (etwa so groß wie ein Daumennagel).
  • Die Kartoffeln in die Brühe geben und das Ganze wieder aufkochen lassen. Nach etwa 10 Minuten die Linsen und die Tomaten hinzugeben und solange mitkochen lassen bis die Linsen aufgequollen sind.
  • Die Orange waschen und auspressen. Von einer der Orangen-Hälften mit einer Reibe etwa 1 TL Orangenhaut abreiben. Den frischen Orangensaft und den Abrieb in die Suppe geben und noch mal einige Minuten köcheln lassen. Wenn zu viel Wasser verkocht ist, eventuell mit etwas Gemüsebrühe auffüllen. Mit Salz abschmecken.
  • Die Korianderstiele waschen, trockenschüttern und die Blätter abzupfen. Von den Lauchzwiebeln die Wurzel und das dunkle Grün wegschneiden und den weißen Teil in dünne Ringe schneiden.
  • Einige Korianderblätter und Lauchzwiebelringe in einen tiefen Teller geben und mit der heißen Suppe auffüllen.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt. Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht!). Vielen Dank!

4 Kommentare

  • Anne
    31. Dezember 2013 um 15:27

    Habe die Suppe gerade zum ersten Mal nachgekocht. Schmeckt fantastisch!

    Antworten
  • Susanne
    20. Januar 2015 um 12:18

    Habe die Suppe schon 2 mal nachgekocht, schmeckt wirklich super, und ich habe schon viele gekocht,aber diese schmeckt so …frisch…herrlich!

    ich würde sie gerne zum Geburtstag machen für 10 Personen,was meinst Du, kann ich die einen Tag vorher kochen , oder geht zu viel Geschmack,Frische verloren , beim wieder aufwärmen, ich bin da etwas unsicher…Lieben Gruß Susanne

    Antworten
    • Julia
      20. Januar 2015 um 16:39

      Liebe Susanne,
      das freut mich! :-)
      Ich mache immer direkt so viel, dass ich sie am nächsten Tag noch essen kann und sie schmeckt mir auch dann noch gut. Für deine Feier: Lass doch einfach den Orangensaft weg und gib ihn erst hinzu, wenn du die Suppe aufwärmst. So bleibt dir die Frische auf jeden Fall erhalten (ich meine, die kommt am ehesten vom O-Saft). Der weitere Frische-Kick kommt durch die frischen Kräuter, die ja sowieso nicht erwärmt werden.
      Ich wünsche dir eine schöne Feier!
      Liebe Grüße Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten