Menu
Suppen

Linsen-Spinat-Suppe

Linsen-Spinat-Suppe

Das Rezept für diese köstliche Suppe habe ich aus einem Kochkurs der Kölner „Kochschule Ehrenfeld“ mitgebracht. Vor einigen Jahren hat Herr Löffelgenuss mir zum Geburtstag einen gemeinsamen Kochkurs dort geschenkt. Das Motto: „Liebe geht durch den Magen“. (…). Der Kochkurs ist jetzt schon ein paar Jährchen her, aber Liebe geht bei uns immer noch durch den Magen ;-) Mehr muss ich dazu nicht sagen oder?

Auch wenn die Suppe auf den ersten Blick wenig spektakulär aussieht und sich nicht so spannend anhört: Das Gericht ist eine wahre Geschmacksexplosion! Ich weiß gar nicht so genau, woran das liegt, vermutlich am ehesten an dem feinen Zitronenaroma, das durch den Zitronenabrieb entsteht. Aber auch der frische Koriander und der Kreuzkümmel geben der Suppe ein tolles, für Linsensuppen eher ungewöhnliches Aroma. Und Wein schadet beim Kochen ja nie ;-) Abgerundet wird die Suppe dann durch das Knoblauchöl. Es schmeckt viel feiner und runder als wenn man die Suppe mit gehacktem Knoblauch würzt. Es lohnt sich also, ein Gläschen Knoblauchöl im Kühlschrank vorrätig zu haben. Das Rezept dafür will ich euch demnächst noch verraten (mittlerweile online: Rezept für Knoblauchöl).

Was meint ihr, wäre die Suppe was für euch? Kocht ihr mit Knoblauchöl? Wenn ja, verratet mal ein paar Rezepte, ich bin gerade total begeistert von dem Öl.

Guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Linsen-Spinat-Suppe
(für 6-8 Portionen)

500g Linsen (z.B. rote Linsen, oder aber Linsensorten wild mischen. Dann bitte ggf. unterschiedliche Garzeiten beachten.)
200g Blattspinat
30g Koriander, Blätter gezupft
2 Zwiebeln, fein gehackt
Schale einer unbehandelten Zitrone, fein reiben
2 EL Kreuzkümmel
100 ml Weißwein
1,5-2 Liter Gemüsebrühe
2 EL Knoblauchöl (alternativ 2 feingehackte Zehen)
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Zwiebeln schälen, fein hacken und in etwas Olivenöl andünsten bis sie weich sind. Mit Weißwein ablöschen und mit der Brühe aufgießen.

Zitronenabrieb, Kreuzkümmel, Knoblauchöl und die Linsen hinzugeben. Aufkochen, die Hitze reduzieren und solange köcheln lassen bis die Linsen gar sind (Garzeit steht auf der Packung, bei roten Linsen etwa 15 Minuten).

Kurz bevor die Linsen gar sind, die Korianderblätter und den Spinat hinzugeben und einige Minuten mitköcheln lassen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und heiß servieren.

[printfriendly]

Ich freue mich, mit diesem Rezept zum „Linsen-Event“ von Tina von „Lunch for One“ beizutragen.

5 Kommentare

  • Lucia
    11. März 2014 um 19:18

    Die kommt mir doch recht bekannt vor!
    Das Süppchen war sehr lecker und leicht. Wunderbar leicht für einen weiteren Hauptgang!

    Antworten
  • Tina
    19. März 2014 um 22:55

    Koriander und Spinat gemeinsam mit Linsen, das freut!

    Antworten
  • Chiara
    22. Juni 2018 um 02:26

    Super Rezept probieren wir mal abgewandelt in unserer Kochschule aus :) Mercy

    Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar