Menu
Pasta

Spaghetti Junction nach Roy Choi

Spaghetti Junction nach Roy Choi

Kennt ihr „Kiss the Cook“? Ein großartiger Film voller Lebensfreude! Es geht um einen Koch, der einen Foodtruck von Florida nach Kalifornien überführt und dabei erfolgreich koreanisch-mexikanische Snacks verkauft. Inspiriert wurde der Film durch den Koch Roy Choi, der mit seinem Foodtruck „Kogi“ in Los Angeles Mitbegründer der Foodtruck-Szene war. Bei unserem Roadtrip durch den Südwesten der USA haben wir einige seiner Köstlichkeiten probiert.

Weil ich die Person Roy Choi so spannend fand, habe ich mir damals auch sein Kochbuch „L.A. Son“ gekauft und es regelrecht verschlungen. Choi ist eine unglaublich spannende Person, seine Gerichte mag ich, weil viele Kreationen ein bisschen verrückt sind – meist koreanisch-mexikanisches Fusioncooking – und immer einer kleinen Geschmacksexplosion gleichen.

Das Rezept für diese Spaghetti Junction habe ich ausprobiert, weil es so absurd klingt. Es besteht aus drei Komponenten: viel Knoblauch-Confit, Pilzwasser und Dosentomaten. Eine ordentliche Portion frischen Parmesan drüber, eine Handvoll Basilikumblätter und ich bin im Pasta-Himmel! Schmeckt irre gut!

Kennt ihr Roy Choi und seine Rezepte? Ich glaube, er ist hier in Deutschland nicht so bekannt. Seine Gerichte mal auszuprobieren, lohnt sich aber auf jeden Fall, finde ich. Ich habe noch einige auf meiner Nachkoch-Liste. Mal sehen, vielleicht stelle ich euch das Kochbuch hier mal ausführlicher vor. Seid ihr daran interessiert?

Guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Spaghetti Junction nach Roy Choi
4 Portionen

500 g Spaghetti
ca. 10 mittelgroße Knoblauchzehen
ca. 10 kleine Champignons
200 ml Olivenöl
30 g Parmesan
1 Dose geschälte Tomaten
1 Handvoll Basilikum
Salz, Pfeffer

Die Knoblauchzehen schälen.

200 ml Olivenöl erhitzen, die Knoblauchzehen hinzugeben und bei kleinster Hitze etwa 1-2 Std. dünsten (bis der Knoblauch weich und goldbraun ist.)

Parallel die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. 200 ml Wasser erhitzen, die Champignons hinzugeben und bei kleiner Hitze ebenfalls 1-2 Std. köcheln lassen.

Das Champignonwasser zusammen mit 1 Dose Tomaten zu den Knoblauchzehen und dem Öl geben und mit einem Mixer fein pürieren (die Champignons werden für das Gericht nicht verwendet).

Die Soße dann noch mal etwa 2 Std. bei mittlerer Hitze einkochen lassen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Basilikumblätter waschen, trockenschütteln und grob zupfen.

Den Parmesan fein reiben.

Die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen.

Die Tomatensoße zu den Spaghetti geben und gut vermengen. Parmesan und Basilikum über die Nudeln geben und servieren.

2 Kommentare

  • Silke
    11. März 2021 um 19:57

    Beneidenswert wer so viel Zeit hat für eine Sosse. Definitiv kein schnelles Mittag – oder Abendessen für jeden Tag…
    Hört sich aber trotzdem lecker an!

    Antworten
    • Julia
      12. März 2021 um 09:58

      Neeeee, das würde ich so nicht sagen. Im Gegenteil, weil das Gericht kaum Arbeit macht: Man muss nichts hacken, anbraten oder rühren. Es ist das perfekt Gericht fürs Homeoffice, weil alles einfach vor sich hin köchelt, ohne dass man etwas tun muss – außer am Ende Parmesankäse reiben ;-)
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar