Vietnamesische Pfannkuchen nach Ottolenghi

Vietnamesische Pfannkuchen nach Ottolenghi

Ich habe mir Anfang des Jahres vorgenommen, mir wieder mehr Zeit für meinen Foodblog zu nehmen. Jetzt, ein halbes Jahr später, stellte ich traurig fest, dass das Gegenteil der Fall ist. Ich koche und blogger weniger als je zuvor. Das frustriert mich und es fehlt mir total. Der Hauptgrund ist, dass ich in den vergangenen Monaten so viel mehr gearbeitet habe als geplant und so einfach weniger Zeit hatte. Die übrige Zeit habe ich dafür genutzt, Herrn Mini-Löffelgenuss staunend beim Wachsen zuzugucken und mit ihm die Welt (neu) zu entdecken.

Wenn ich dann mal wieder den Kochlöffel schwinge und ein Rezept für meinen Blog plane, muss es natürlich etwas besonderes sein. Nicht weniger als eine Geschmacksexplosion muss es dann sein. Yotam Ottolenghi ist eigentlich ein Garant dafür. Jedes, wirklich jedes Gericht, das ich von ihm nachgekocht habe, war genial, hab ich im vorherigen Beitrag mit dem Rezept für den Quinoa-Tomaten-Brot-Salat ja schon mal angedeutet.

Darum habe ich mich auch entschieden, euch diesen genialen Koch noch einmal etwas ausführlicher vorzustellen. Immerhin habe ich von ihm so viele Rezepte wie von keinem anderen Koch nachgekocht… Mal sehen, wann ich dazu komme, vielleicht in den Ferien.

Für heute aber erst mal guten Appetit für diese Pfannkuchen!
Eure Julia

Rezept für Vietnamesische Pfannkuchen nach Ottolenghi
(für 4 Personen)

Für den Teig:
200g Reismehl
1 kleines Ei
½ TL Salz
1 TL Kurkuma
400ml Kokosmilch
Sonnenblumenöl

Für das Dressing:
40ml Limettensaft
1,5 EL Sesamöl (geröstet)
1 EL Rohrzucker
1 EL Reisessig
1 EL Ketjap manis (süße indonesische Sojasauce)
2 TL geriebener frischer Ingwer
1 frische rote Chilischote, fein gehackt
1 Knoblauchzehe (durch die Knoblauchpresse gedrückt)
½ TL Salz

Für die Füllung:
1 große Möhre
1 Daikon (weißer japanischer Rettich)
4 Frühlingszwiebeln
1 frische, grüne Chili
80g Zuckerschoten
15g frischer Koriander
15g Thai-Basilikum
15g Minze
100g Mungobohnensprossen
100g Enokipilze

Den Teig zubereiten:

Das Ei verquirlen, Reismehl, Salz und Kurkuma hinzu geben und vermengen. Die Kokosmilch hinzu geben und kräftig mit einem Schneebesen bis der Teig glatt und ohne Klümpchen ist. Den Teig zum Ruhen stellen, während ihr die Füllung und das Dressing zubereitet.
Der Teig sollte recht dünnflüssig sein, so wie Sahne. Im Zweifel am Ende noch etwas Wasser hinzu geben.

Das Dressing zubereiten:

Limettensaft, Sesamöl, Rohrzucker, Reisessig, Ketjap manis, Ingwer, Knoblauch und die Chili vermengen und mit Salz abschmecken.

Die Füllung vorbereiten:

Die Möhren und den Rettich schälen und fein raspeln.

Von den Frühlingszwiebeln die Wurzeln und das dunkle Grün wegschneiden und die Frühlingszwiebeln schräg in Scheiben schneiden.

Die grüne Chili waschen, abtrocknen, die Kerne und den Stiel entfernen und fein hacken.

Die Zuckerschoten für etwa 3 Minuten in kochendes Wasser geben, abschütten und mit kaltem Wasser abschrecken.

Die Kräuter waschen, trockenschütteln und die Blätter vom Stengel zupfen. Sie werden nicht gehackt und im Ganzen in die Pfannkuchen gegeben.

Die Mungobohnensprossen und die Pilze waschen und gut abtrocknen.

Den Pfannkuchen backen:

Einen Schluck Sonnenblumenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Etwa ein Viertel der Teigmenge in die Pfanne geben und so hin und her schwenken, so dass der Pfannenboden mit Teig bedeckt ist (wie beim Zubereiten von Crepes). Wenn die Unterseite golbraun gebacken ist, wenden und die andere Seite backen.

Den Pfannkuchen servieren:

Das Gemüse und die Kräuter auf der einen Seite des Pfannkuchens verteilen. Etwas Dressing darüber träufeln und den Pfannkuchen zuklappen. Auf die obere Pfannkuchenhälfte noch etwas Dressing träufeln und servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.