Menu
Salate

Warmer Wintersalat mit Rucola und Feta nach Jamie Oliver

Warmer Wintersalat mit Rucola und Feta

Warmer Wintersalat mit Rucola und Feta. Dieses Rezept von Jamie Oliver steht schon lange auf meiner Nachkoch-Liste. Jetzt hat er’s endlich auch mal auf den Tisch geschafft. Hätte ich ihn bloß schon früher mal ausprobiert! Er schmeckt ganz köstlich, und das Dressing setzt dem Salat ein Krönchen auf. Da sage noch mal einer, dass Salate nicht in den Winter passen…

Lasst es euch schmecken!
Eure Julia

p.s. Ich habe noch ein Rezept für einen zweiten warmen Wintersalat von Jamie Oliver für euch in petto. Mit warmen Balsamico-Zwiebeln. Ebenfalls ganz köstlich… Das Rezept habe ich mittlerweile veröffentlicht und ihr findet es hier: Warmer Wintersalat mit Balsamico-Zwiebeln und Speck.

Warmer Wintersalat mit Rucola und Feta

Rezept „Warmer Wintersalat mit Rucola und Feta“

Wow, wie köstlich! Der Salat erhält sein besonders Aroma zum einen durch den gegrillten Raddicio und zum anderen durch das warme Knoblauch-Balsamico-Dressing. Der Rucola bringt eine schöne Schärfe ins Gericht, der Feta eine schöne Cremigkeit.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 40 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 40 Min.
Portionen 4
Land Deutschland
Gericht Salat

Zutaten
  

  • 50 g Pinienkerne
  • 75 g Rucola
  • 2 Köpfe Radicchio
  • 1 Kopf Lollo Rosso
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 200 g Feta
  • Olivenöl
  • 3 Scheiben Bauernbrot
  • Balsamico
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl goldbraun rösten.
  • Den Rucola waschen, trockenschleudern und ggf. dicke Stile entfernen. Den Lolo Rosso waschen und trockenschleudern. Vom Radicchio die äußeren Blätter entfernen und den Salatkopf vierteln. Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Feta-Käse zerbröseln.
  • In einer Grillpfanne den Radicchio (ohne Öl) von allen Seiten anbraten bis er leicht geröstet ist.
  • Das Brot in etwas Olivenöl von beiden Seiten anbraten bis es kross und knusprig ist. Das Brot herausnehmen und in grobe Stücke zupfen.
  • In die Pfanne noch mal etwas Olivenöl nachgießen und den Knoblauch hinzugeben und bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Mit einem großzügigen Schluck Balsamico ablöschen und reduzieren lassen (wird dann sirup-artig). Salzen und pfeffern.
  • Den Radicchio mit dem Rucola, dem Lolo Rosso und dem Brot vermischen. Das Dressing hinzugeben, vermengen und auf flachen Tellern servieren. Die Pinienkerne und die Feta-Krümel über den Salat geben und direkt servieren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

Hier geht’s zum Original-Rezept von Jamie Olivers „Warm winter salad of warm radiccio with wild rocket & feta.“

4 Kommentare

  • Julia
    13. März 2015 um 07:50

    Dein Salat klingt einfach köstlich. Und obwohl es jetzt überall schon hunderte bunte Frühlingsposts gibt, finde ich deinen Salat einfach nur herrlich zu dieser Jahreszeit. Schließlich hat es nachts immer noch Minusgrade… da kann man ruhig noch Wintersalate essen :-) Die Kombi warm und kalt ist einfach nur klasse.

    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    Antworten
    • Julia
      15. März 2015 um 14:30

      Bin auch der Meinung, dass man Mitte Februar noch Wintergerichte essen darf. Noch ist’s kalt und grau draußen. Da ist so ein kräftiger Salat genau richtig ;-)
      Ganz liebe Grüße zurück!
      Julia

      Antworten
  • Elena
    5. Oktober 2020 um 20:00

    … auch für die herbstliche Zeit ein großartiger Salat! Somit haben wir heute Abend die lange kalte Jahreszeit eingeläutet.

    Tolles Rezept!

    Antworten
    • Julia
      6. Oktober 2020 um 15:17

      Oh ja, das Rezept hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Stimmt, den könnte ich jetzt auch mal wieder machen. „Lange kalte Jahreszeit“ – das will ich gar nicht hören… friere jetzt schon…
      Danke für deine Rückmeldung :-)

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten