Zimt-Popcorn

Zimt-Popcorn

Ja ist denn bald schon Weihnachten? Ja, allerdings! Daher muss ich meinen “Kulinarischen Reisebericht” auch mal kurz unterbrechen:

Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen, mal so richtig früh anzufangen mit dem Basteln, Geschenke kaufen, Dekorieren – überhaupt einfach mal die Weihnachtszeit schon etwas früher zu genießen. Denn letztes Jahr ist das bei mir (abgesehen von einem schönen Ausflug ins weihnachtliche Brüssel) irgendwie untergegangen. Dabei mag ich diese Zeit eigentlich sehr gerne: Wenn alles schön leuchtet und glänzt, Weihnachtsmusik, den Duft von Plätzchen (auch wenn ich sie nicht gern esse) und ich habe die Vorstellung, Weihnachten irgendwann mal in einer verschneiten Hütte in den Bergen zu verbringen, wo der Weihnachtsmann mit dem Schlitten vorbeikommt, mit Rudolph an vorderster Front. Jawohl! 😉

Ehm…. Nun ja. Auf jeden Fall wollte ich euch rechtzeitig diese tolle Geschenkidee hier mitgeben. Ich habe sie letztes Jahr in letzter Minute gebastelt und geflucht, weil ich erst im strömendem Regen, dann im überlaufenen Kölner Hauptbahnhof noch eben die Glasflaschen besorgen wollte.

Diesmal also alles ganz in Ruhe. Ist übrigens auch überhaupt nicht kompliziert! Das Geschenk ist toll angekommen und wir haben das Do-it-yourself-Zimt-Popcorn nach Weihachten auch direkt ausprobiert. Mhmlecker! 🙂

Zimt-Popcorn

Die Idee stammt allerdings nicht von mir: Sarah vom Blog „Knusperstübchen“ hatte sie und hat das Rezept als Gastbeitrag bei „Herzelieb“ veröffentlicht.

Anleitung fürs Zimt-Popcorn

1 mittelgroße und 1 kleine Glasflasche, o.ä. (z.B. von Nanu Nana)
1 Papiertüte (Bastelanleitung gibt’s auf Sarahs Blog)
Maiskörner für Popcorn (z.B. bei Alnatura)
für die Deko: Geschenkband, Geschenkanhänger, buntes Klebeband, Stempelkissen oder schöne Stifte zum Beschriften, durchsichtiges Geschenkpapier, Zuckerstangen, Zimt-Jelly Bellys oder Karamellbonbon, etc.

Für (mehrere Portionen) Zimt-Sirup:
100g Rohrzucker
3 Stangen Zimt (halbiert)
200ml heißes Wasser
1 Scheibe Bio-Zitrone

Um den Zimt-Sirup herzustellen, erhitzt ihr den Zucker mit etwa 100ml Wasser in einem kleinen Topf und lasst ihn unter ständigem Rühren einmal aufkochen bis er geschmolzen ist. Dann gebt ihr die Zitronenscheibe, die Zimtstangen und das restliche Wasser hinzu und lasst den Sirup auf niedrigster Flamme etwa eine Stunde köcheln.

Lasst den Sirup dann abkühlen und fischt die Zimtstangen und die Zitronenscheibe aus dem Sud. Nun füllt ihr (z.B. mit einem Trichter) den Sirup in die dafür vorgesehenen (und sterilisierten) Gläschen, gebt in die Gläschen noch eine kleine Zimtstangen und verschließt das Ganze luftdicht.
Den restlichen Zimtsirup könnt ihr gut zum Backen oder zum Süßen von Kräutertee benutzen. Oder für einen Chai Latte oder oder oder… 😉 Ich hab das Ganze gleich sieben Mal produziert…

Und hier die Anleitung zum Zubereiten des Popcorns, die ich, farbig ausgedruckt, auf die Rückseite der Papiertüte geklebt habe:

Gib 2 EL neutrales Pflanzenöl in einen sehr großen (!) Topf mit Deckel. Schalte die Herdplatte auf die höchste Stufe und gibt drei Maiskörner hinzu. Leg den Deckel auf den Topf und warte bis das Korn „poppt“. Nun nimm den Topf von der Herdplatte und gibt 4 EL Zimtsirup sowie 80g Maiskörner in den Topf. Zähle bis 30 und stell den Topf wieder auf die Herdplatte, reduziere die Hitze. Halte den Deckel mit einem Küchentuch fest und bewege den Topf auf der Herdplatte leicht hin und her, so dass die Körner in ständiger Bewegung sind. Nach kurzer Zeit hörst du den Mais „poppen“. Warte, bis alle Körner „gepoppt“ sind und nimm den Topf von der Platte. Achtung: Die Hitze darf nicht zu hoch sein, sonst verbrennen die Maiskörner!

[printfriendly]

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 thoughts on “Zimt-Popcorn

  1. Ach ja, das hört sich sehr lecker an. Und mir geht es wie dir im letzten Jahr, die Weihnachtszeit droht gerade ein bisschen unterzugehen und man muss aktiv dagegen halten – z.B. mit solchen Leckereien!

    • Oder mit Deko und Weihnachtsliedern.
      Bei mir ist’s dieses Jahr schon jetzt weihnachtlicher als letztes Jahr. Jetzt muss ich nur noch die Balance zwischen zu viel und zu wenig hinkriegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.