Menu
Fleisch

Hähnchen-Saté-Spieße mit Erdnussdip

Hähnchen-Saté-Spieße mit Erdnussdip

Wer aufgrund der Corona-Pandemie unter Fernweh leidet, kann zumindest kulinarisch-gedanklich ein bisschen in ferne Länder reisen. Zum Beispiel mit diesen köstlichen Hähnchen-Saté-Spießen mit Erdnussdip: ein typisches Streetfood-Gericht in südostasiatischen Ländern.

Die Hähnchen-Satz-Spieße sollen idealerweise über dem offenen Feuer gegrillt werden, aber die Grillfunktion im Ofen tut es auch, denn das Geheimnis des Geschmacks sind die Marinade und der Dip, finde ich. Das Hähnchenfleisch mariniert in einer Soße aus Kokosmilch, Knoblauch, Zitronengras, Ingwer, Fischsoße und verschiedenen Gewürzen. Das Fleisch schmeckt schon ohne den Dip herrlich würzig. Aber der Dip, hier kommen Kokosmilch, Erdnussbutter, Currypaste und Limettensaft rein, sorgt dann für eine kleine Geschmacksexplosion.

Habt ihr Tipps für weitere Streetfood-Rezepte aus Asien? Verlinkt sie gerne in den Kommentaren, ich freue mich über neue Ideen!

Guten Appetit!
Eure Julia

p.s. Ich habe schon mal ein ähnliches Rezept für Hähnchen-Saté-Spieße verbloggt…

 

Hähnchen-Saté-Spieße mit Erdnussdip

Rezept für Hähnchen-Saté-Spieße mit Erdnussdip

Das Hähnchenfleisch mariniert in einer Soße aus Kokosmilch, Knoblauch, Zitronengras, Ingwer, Fischsoße und verschiedenen Gewürzen. Zusammen mit dem Dip, hier kommen Kokosmilch, Erdnussbutter, Currypaste und Limettensaft rein, sorgt das Gericht für eine kleine Geschmacksexplosion.
5 von 4 Bewertungen
Zubereitung 40 Min.
Wartezeit 1 Std.
Gesamt 1 Std. 40 Min.
Portionen 4
Land Asiatisch
Gericht Fleisch

Zutaten
  

  • 500 g Hähnchenbrustfilets
  • 8 Holzspieße
  • 2 Bio Limetten
  • 15 g Koriander (frisch)

Für die Marinade:

  • 100 ml Kokosmilch
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 Stück Ingwer (daumendick)
  • ¼ TL Kreuzkümmelpulver
  • ¼ TL Korianderpulter
  • 2 TL Currypulver
  • 2 TL Fischsoße
  • 2 TL Zucker (braune)

Für den Dip:

  • 50 ml Kokosmilch
  • 1 EL Currypaste
  • 4 EL Erdnussbutter
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Korianderpulver
  • 2 TL Zucker (braun)
  • 2 EL Saft einer Limette

Zubereitung

  • Für die Garnitur: Die Limetten waschen und achteln. Den Koriander waschen, trockenschütteln und grob hacken. Beides beiseite stellen.

Die Marinade zubereiten:

  • Die Hähnchenbrustfilets waschen, trockentupfen und in etwa 3 cm breite Streifen schneiden.
  • Den Knoblauch und den Ingwer schälen und beides sehr fein hacken. Vom Zitronengras die äußeren, harten Blätter und das untere Ende wegschneiden, das Zitronengras mit der Rückseite eines Messers gut andrücken und das Zitronengras dann fein hacken.
  • Knoblauch, Ingwer, Zitronengras, Kreuzkümmelpulver, Korianderpulver, Currypulver und Zucker mit der Kokosmilch verrühren. Die Hähnchenbrustfilets in die Marinade legen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

Den Dip zubereiten:

  • Kokosmilch bei mittlerer Hitze erwärmen und die Currypaste unterrühren. Korianderpulver, Currypulver, Limettensaft, Zucker und die Erdnusscreme hinzugeben und gut vermengen. Die Sauce etwa 2 Minuten köcheln lassen. Sie sollte eine cremige, nicht zu flüssige Konsistenz haben. Gegebenenfalls noch etwas Erdnussbutter hinzufügen oder, wenn sie zu fest ist, etwas Wasser hinzugeben.

Die Hähnchen-Saté-Spieße zubereiten:

  • Die Holzspieße mit Wasser abspülen und das Wasser kurz einwirken lassen.
  • Die Hähnchenbrustfilets aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und mit etwas Küchenpapier die überschüssige Flüssigkeit abtupfen. Das Hähnchenfleisch dann auf die Holzspieße ziehen.
  • Die Spieße werden idealerweise über offenem Feuer gerillt, aber auch in einer (Grill-)Pfanne oder im Backofen mit Grillfunktion lassen sich die Spieße gut zubereiten. Das Fleisch sollte am Ende von allen Seiten goldbraun sein.
  • Zum Servieren die Hähnchen-Spieße zusammen mit den Limettenvierteln auf einem großen Teller anrichten, den gehackten Koriander darüber geben und mit dem Erdnussdip servieren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt. Genau so sehr freue mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht!). Vielen Dank!

Keine Kommentare

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Rezept bewerten