Menu
Fleisch

Jerk Chicken

Jerk Chicken

Nachdem es im letzten Beitrag ja um US-amerikanische Weihnachtsgerichte ging, bleibe ich noch ein wenig in der Region, also in den Staaten. Allerdings wechsle ich von der Winterküche in die Sommerküche, um beim trüben Wetter da draußen, ein bisschen Sommer auf den Teller zu bringen.

Kennt ihr Jerk Chicken? Das ist Hähnchen auf jamaikanische Art: Eine Mischung zahlreicher Gewürze und das langsame Garen auf einem Holzkohlegrill geben dem Jerk Chicken seinen charakteristischen, würzigen Geschmack. Es gibt viele unterschiedliche Jerk Chicken-Rezepte. Einige nutzen Zwiebel, Knoblauch und Ingwer als frische, feuchte Zutaten, manchmal auch noch Paprika, andere verwenden die Zutaten in Pulverform.

Die Variante für dieses Rezept hier stammt aus Kalifornien und arbeitet mit Gewürzpulvern. Das Rezept ist von meinem Gastvater Hans, der das Gericht für uns am Nationalfeiertag, am 4. Juli 1998 zubereitete. Ich erinnere mich deswegen noch so genau daran, weil ich an dem Tag zum ersten mal seit ich als Au Pair in den USA war, Bier getrunken habe (ich war noch keine 21 Jahre alt). Das war ein Fest! ;-) (Also nicht nur, dass ich ein Bier getrunken haben, sondern natürlich auch das Essen!

Die Variante mit den Gewürzpulvern ist super schnell zusammengemischt und die Gewürze ergeben zusammen mit dem Olivenöl eine schöne Marinade, in der das Fleisch idealerweise über Nacht ziehen sollte und dann langsam über Holzkohle gegrillt wird. Das Zusammenspiel der Aromen ist fantastisch: Der frische Geschmack von Limetten- und Orangenabrieb bildet einen tollen Gegenpunkt zu den samtig-warmen Aromen von Zimt, Piment und Muskat. Wenn man das Hähnchenfleisch vor dem Servieren dann noch mit dem Saft von Limetten und Orangen beträufelt und ein bisschen frischen Koriander darüber streut, erlebt man eine wahre Geschmacksexplosion.

Als Beilagen eigenen sich Mexikanischer Reis, oder wenn es etwas Frisches sein soll, ein Mexikanischer Avocado-Salat. Und ein Bier darf natürlich auch nicht fehlen! Am besten schmeckt natürlich ein mexikanisches oder amerikanisches Bier dazu.

Guten Appetit!
Eure Julia

Jerk Chicken

Rezept für Jerk Chicken

Der frische Geschmack von Limetten- und Orangenabrieb bildet in der Marinade einen tollen Gegenpunkt zu den samtig-warmen Aromen von Zimt, Piment und Muskat
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 30 Min.
Wartezeit 12 Stdn.
Gesamt 12 Stdn. 30 Min.
Portionen 4
Land Amerikanisch
Gericht Fleisch

Zutaten
  

  • 2 TL Zucker (braun)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zwiebelgranulat
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Thymian (getrocknet)
  • 1 TL Ingwerpulver
  • ½ TL Pfeffer
  • ½ TL Pul Biber
  • 1 Msp. Zimt (gemahlen)
  • 1 Msp. Muskat (gemahlen)
  • 1 Msp. Piment (gemahlen)
  • 1 Bio-Limette
  • 1 Bio-Orange
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 Hähnchenbrust
  • 2 Hähnchenkeulen
  • 15 g Koriander (frisch)

Zubereitung

Marinade zubereiten und über Nacht (oder mind. 3 Std.) ziehen lassen:

  • Limette und Orange waschen, abtrocknen und von der Limette die ganze, von der Orange die Hälfte der Schale abreiben.
  • Alle Gewürze zusammen mit dem Limetten- und Orangenabrieb und dem Olivenöl vermengen.
  • Fleisch waschen und trockentupfen. Die Marinade gut in die Fleischstücke einmassieren und über Nacht ziehen lassen (mindestens jedoch 3 Stunden, damit die Gewürze gut einziehen können).

Jerk Chicken zubereiten:

  • Das Fleisch aus der Marinade nehmen und auf einem (Holzkohle-)Grill bei relativ kleiner Hitze und mit geschlossenem Deckel so lange grillen bis das Fleisch innen gar und außen dunkel-goldbraun ist.
  • Den Koriander waschen, trockenschütteln und grob hacken. Die Limette und die Orange achteln.
  • Zum Servieren das Fleisch mit frischem Koriander garnieren und mit den Limetten- und Orangen-Stücken servieren. Den Saft der Zitrusfrüchte über dem Fleisch ausdrücken.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt. Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht!). Vielen Dank!

Keine Kommentare

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Rezept bewerten