Menu
Eintöpfe & Co.

Kürbistarte

Juchuuuuu, es ist Kürbiszeit! Ich liebe diesen hübschen, orangen Herbstboten ja sehr! Et voilà, hier ist meine erste Kürbistarte! Am allerliebsten verarbeite ich Kürbis zu einer wunderbar aromatisch-würzigen asiatischen Kürbissuppe. Ich esse Kürbis aber auch gerne als Ofengemüse, zum Beispiel als Kürbisspalten mit Kräuter-Käse-Kruste (ein Rezept meines Lieblingskochs Yotam Ottolenghi) oder recht schlicht als Ofengemüse zusammen mit Kräuterseitlingen und Ziegenkäse auf Feldsalat.

Das Backen ist ja eigentlich nicht so meine Stärke (ich werde besser!), aber ich wollte unbedingt mal eine Tarte backen – habe ich noch nie gemacht. Ich habe mich für diese Kürbistarte entschieden und es gerade eben so hinbekommen ;-) . Der Kürbis gart hier in einer Creme aus Ziegenfrischkäse, die mit Sahne, Zitronenabrieb, etwas Knoblauch und frischen Kräutern verfeinert wird. Der Geschmack passt ganz wunderbar zu dem süßen Fleisch des Kürbis.

Das hier war der erste Kürbis aus unserem Garten. Wir haben noch einige Prachtexemplare auf dem Feld. Herr Mini-Löffelgenuss hatte die Kerne, die ich vom vergangenen Jahr getrocknet hatte, im Frühjahr einfach in die Erde gesteckt. Und tatsächlich sind alle Pflanzen angegangen, so dass ich ein paar Setzlinge an die Gartennachbarn verteilen konnte.

Habt ihr noch ein paar leckere Rezeptideen für mich, was ich aus unseren Kürbissen noch machen kann? Über Tipps, gerne auch mit Verlinkung, würde ich mich sehr freuen!

Herbstliche Grüße
Eure Julia

Kürbistarte

Rezept für Kürbistarte

Eine Creme aus Ziegenfrischkäse, die mit Sahne, Zitronenabrieb, etwas Knoblauch und Kräutern verfeinert wird, passt auf dieser Kürbistarte ganz wunderbar zu dem süßen Fleisch des Kürbis.
5 von 2 Bewertungen
Zubereitung 30 Min.
Wartezeit 1 Std. 10 Min.
Gesamt 1 Std. 40 Min.
Portionen 8

Zutaten
  

Für den Teig:

  • 250 g Mehl (Type 405)
  • 125 g Butter (kalt)
  • 1 Ei (Größe M)
  • Mehl zum Ausrollen

Für den Belag:

  • 1 Hokkaidokürbis (ca. 1 kg)
  • 200 g Ziegenfrischkäse
  • 100 g Sahne
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1 Bio Zitrone
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2-3 Zweige Thymian und/oder Majoran
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Den Teig zubereiten:

  • Mehl, eine Prise Salz, das geschlagene Ei erst mit einem Knethaken (oder einer Gabel) vermengen, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Teig kneten und für 30 Minuten kalt stellen.

Den Belag zubereiten:

  • Den Kürbis waschen, abtrocknen, halbieren und entkernen. Das Kürbisfleisch dann in dünne Spalten schneiden. Es genügt ein halber Kürbis.
  • Die Kräuter waschen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen. Einige Blätter zum Garnieren Beiseite legen.
  • Den Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken.
  • Die Zitrone waschen und abtrocknen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen.
  • Vom Ziegenkäse etwa 3 EL Beiseite stellen.
  • Die Eier verquirlen.
  • Den Ziegenkäse, die Sahne, die Eier, den Knoblauch, 2 EL Zitronensaft und die Zitronenschale sowie die Kräuter vermengen und alles mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen (etwa 4 cm größer als die Form) und in eine Springform legen. An den Rändern einen kleinen Rand formen.
  • Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  • Die Ziegenkäsecreme auf den Teig verteilen, darauf fächerförmig die Kürbisspalten legen.
  • Die Tarte im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze etwa 40 Minuten goldbraun backen bis das Kürbisfleisch weich ist.
  • Vor dem Servieren leicht abkühlen lassen und mit dem restlichen Ziegenfrischkäse und den Kräutern garnieren.

Keine Kommentare

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Rezept bewerten