Menu
Pasta

One-Pot Pasta

One-Pot Pasta

Diese One-Pot Pasta ist mal wieder ein Rezept, das ich beim Stöbern in einem der unzähligen Foodblogs, die sich so im Netz tummeln, entdeckt habe (und zwar hier: Vegetarian Diaries). Das Bild mit allen Zutaten in einem Topf sah spannend aus, und den Gedanken, einfach alle Zutaten zusammen in einem Topf – also One-Pot Pasta – zu kochen, fand ich auch sehr interessant. Ich hatte so meine Zweifel, ob das schmeckt – aber ich kann euch sagen: Es schmeckt! Und wie das schmeckt!

Eigentlich gehört für mich das richtige Kochen zu einem guten Gericht dazu, aber manchmal….Das Rezept ist genau richtig, wenn man nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt und Appetit auf ein leckeres Pastagericht hat. Man kann alle Zutaten in einen Topf geben, sich aus seinem Arbeitsoutfit pellen, die Decke auf dem Sofa zurechtrücken und auf dem Rückweg in der Küche schnell die Teller mit den Nudeln füllen. Ein Glas Rotwein dazu und der Feierabend kann beginnen.

Guten Appetit!
Eure Julia

One-Pot-Pasta

Rezept für One-Pot Pasta

Erstaunlich, aber wahr: Das Gericht funktioniert! Natürlich ist das kein ausgeklügeltes Pastagericht, aber wer Lust auf Nudeln hat, aber keine Lust hat, zu kochen, für den ist das Gericht ideal.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 5 Min.
Wartezeit 10 Min.
Gesamt 15 Min.
Portionen 2
Land Amerikanisch
Gericht Pasta

Zutaten
  

  • 250 g Spaghetti
  • 400 g Cocktailtomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 15 g Basilikum
  • 1 TL Oregano
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Tomaten waschen und halbieren. Knoblauch und Zwiebeln schälen und grob hacken. Basilikum waschen, trockenschütteln und die Blätter von den Stielen zupfen.
  • Nudeln, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, 1-2 TL Oregano, 1-2 TL Salz und etwas Pfeffer in einem großen Topf mit 1 Liter Wasser zum Kochen bringen. Einmal kurz aufkochen lassen und dann so lange (mit offenem Deckel) köcheln lassen bis die Nudel weich sind und das Wasser zum größten Teil aufgesogen haben. Vielleicht nehmt ihr am Anfang etwas weniger Wasser und gebt am Ende lieber noch mal einen Schluck hinzu. Bei mir was es sehr wässrig – was aber gut war, den so waren die Nudeln am nächsten Tag noch richtig saftig-lecker.
  • Kurz vor dem Servieren den Basilikum grob zupfen und unter die Nudeln mischen.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

Keine Kommentare

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Rezept bewerten