Menu
Pasta

Spaghetti mit Pfifferlingen und Tomaten

Spaghetti mit Pfifferlingen und Tomaten

Spätsommer trifft Frühherbst. So könnte man das Gericht eigentlich auch betiteln. Wenn der Sommer in den Herbst übergeht (also jetzt!), schmecken Tomaten am aromatischsten. Meist kündigt sich der Herbst dann im Gemüseregal schon in Form von Pfifferlingen an. Beide zusammen, gepaart mit gerösteten Auberginen und cremigem Ricotta machen ein perfektes jahreszeitenübergreifendes Gericht.

Guten Appetit!
Eure Julia

Spaghetti mit Pfifferlingen

Rezept für Spaghetti mit Pfifferlingen und Tomaten

Was für eine tolle Kombination! Hier bilden sonnengereifte, im Ofen gebackene Tomaten und Auberginenwürfel die Basis für die leckere Pastasoße. Die Pfifferlinge bringen einen schönen Biss und leicht erdigen Geschmack in das Gericht, das dann mit cremigem Ricotta und Pecorino und frischem Basilikum abgerundet wird.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 45 Min.
Wartezeit 30 Min.
Gesamt 1 Std. 15 Min.
Portionen 4
Land Italienisch
Gericht Pasta

Zutaten
  

  • 500 g Aubergine gewürfelt
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 kg Cocktailtomaten halbiert
  • 1 EL Zucker
  • 2 kleine Zwiebeln fein gewürfelt
  • 2 Zehen Knoblauch in Scheiben geschnitten
  • Pfeffer
  • 4 Stile Thymian Blätter gezupft
  • 2 TL Zitronenabrieb Bio-Zitrone!
  • 150 g Ricotta
  • 400 g Spaghetti oder Tagliatelle
  • 300 g Pfifferlinge geputzt
  • 6 Stile Basilikum Blätter gezupft
  • 60 g Pecorino grob gerieben

Zubereitung

  • Die Auberginen-Würfel mit 2 EL Olivenöl und 1 TL Salz mischen.
  • Tomaten waschen, Strunk wegschneiden und die Tomaten Halbiren .Ein Backblech mit dem Zucker bestreuen und die Tomaten mit der Schnittseite nach unten auf das Blech legen. Die Auberginen-Würfel daneben geben. Im Ofen bei 240 ° C Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten rösten.
  • Wenn die Haut der Tomaten dunkel wird, Blech rausnehmen und die Tomaten von der Haut befreien (müsste sich dann ganz leicht abziehen lassen).
  • Knoblauch und Zwiebel schälen. Knoblauch in Scheiben schneiden, Zwiebel fein würfeln. Die Tomaten mit einer Gabel grob zerteilen und mit den Auberginen mischen. Den Knoblauch und die Hälfte der Zwiebeln untermischen, etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer hinzugeben und das Ganze wieder zurück aufs Backblech geben und bei 180 Grad etwa 20 Minuten im Backofen garen.
  • Thymian waschen trockenschütteln und die Blätter abzupfen. Zitrone waschen, abtrocknen und 2 TL Schale abreiben. Ricotta mit den Thymianblättchen und dem Zitronenabrieb mischen und glattrühren.
  • Nudeln nach Packungsanleitung kochen.
  • Die Pilze mit einem Küchentuch oder einem feinen Pinsel säubern und mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anbraten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Nach etwa 2 Minuten die restlichen Zwiebelwürfel hinzugeben und mitbraten. Die Tomaten-Auberginen-Mischung hinzugeben und eventuell noch mal mit etwas Salz und Pfeffer nachwürzen.
  • Basilikum waschen, trockenschütteln und die Blätter grob zerpflücken. Den Pecorino grob reiben. Die Nudeln mit der Sauce und der Hälfte des Basilikums mischen und auf Teller verteilen. Den Ricotta, etwas Pecorino und die restlichen Basilikumblätter hinzugeben und servieren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

2 Kommentare

  • Emilie
    20. November 2015 um 19:31

    Hey, ich mag das Rezept sehr gerne! Wir haben es abgewandelt nachgekocht (ohne Aubergine). Allerdings ist mir aufgefallen, dass der Sellerie in den Zutaten fehlt. Vielleicht magst du den noch ergänzen?
    Lieber Gruß, Emilie :)

    Antworten
    • Julia
      22. November 2015 um 21:38

      Liebe Emilie,
      ich kann mir vorstellen, dass es auch ohne Auberginen schmeckt. Die Hauptrolle spielen hier in der Tat die Pfifferlinge und die Tomaten. Hast du noch Pfifferlinge bekommen? Ich hab hier in Köln gar keine mehr gesehen, obwohl… ich hab auch nicht wirklich drauf geachtet…
      Was meinst du mit „Sellerie fehlt“? In mein Rezept kommt gar kein Sellerie rein. Oder meinst du, dass du Sellerie benutzt hast?
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten