Kichererbsen-Curry

Kichererbsencurry_webAuf meiner About-Seite habe ich ja (sehr) ausführlich erzählt, dass es manche Gerichte schaffen, aus einem schlechten Tag einen guten Tag zu machen – meist sind das warme Suppen oder Eintöpfe, oft reichhaltig, aber immer einfach und günstig. Das ist für mich Soulfood. Das Rezept hier passt genau in diese Kategorie. Und: Ich hab’s selbst erfunden! 🙂

Und das kam so:

Letzte Woche war ich auf dem Weg in ein Geschäft. In ein ganz besonderes Geschäft. Ich hatte mich sehr auf den Besuch in diesem Geschäft gefreut, weil ich etwas für einen besonderen Anlass kaufen wollten (…). Umso enttäuschter war ich, als mir nach zwei Minuten in dem Laden klar wurde, dass das nichts wird. Ziemlich verärgert und enttäuscht habe ich den Laden verlassen. Vor der Nase fuhr mir dann auch noch die Bahn davon. Also stand ich verärgert, enttäuscht, verfroren und halb verhungert eine gefühlte Ewigkeit an der Bahnhaltestelle. Gegenüber ein indisches Restaurant. Als ich darüber nachdachte, was ich wohl heute noch spontan kochen wollte, war mir klar: Indisch!
Wie das dann in meinem Kopf abläuft, wisst ihr ja seit meinem letzten Bericht. Mein Kopf fing also an zu arbeiten: Mir fiel ein, dass seit einer halben Ewigkeit eine Dose Kichererbsen im Vorratsschrank darauf hoffte, verarbeitet zu wenden, und dass wir eigentlich immer Dosentomaten vorrätig haben und auch, dass wir noch ein paar Kartoffeln übrig hatten.
Bei diesen Zutaten musste ich an Pranav denken, ein sympathischer Inder, mit dem ich in Boston mal in einer WG zusammengewohnt habe. Er hat (zumindest in meiner Erinnerung) jeden Tag einen Eintopf aus Kichererbsen, Kartoffeln und Dosentomaten gegessen – gespickt mit indischen Gewürzen, die seine Mutter ihm regelmäßig von Indien nach Boston schickte. Genau darauf hatte ich dann Hunger.

Ich habe ein bisschen rumprobiert und herausgekommen ist dieses Rezept. Köstlich sage ich euch!

(Kleine Warnung: Beim Kochen gut lüften, sonst riecht eure Wohnung tagelang nach indischer Küche.)

Zutaten
(für 3-4 Portionen)

2 große Kartoffeln
1 Dose Kichererbsen
1/2 Dose Kokosmilch
1 Dose Tomaten (in Stücken)
3 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
Saft einer halben Orange (frisch gepresst)
je 1 TL Tandoori-Gewürz, Garam Masala, Cumin, Kurkuma, Korianderpulver, gelbe Currypaste
Frischer, grob gehackter Koriander (je nach Geschmack)
neutrales Öl zum Anbraten
evtl. gekörnte Gemüsebrühe zum Nachwürzen

Die Kartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden.

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und beides grob würfeln.

Von den Kichererbsen das Wasser abgießen und unter kalten Wasser abbrausen.

In einem großen Topf erhitzt ihr einen Schuss Öl. Dahinein gebt ihr die Gewürze und röstet sie bei mittlerer Hitze an (aufpassen, dass sie nicht verbrennen, sie sollen nur ein leichtes Röstaroma bekommen).

Die Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und ein Weilchen mitbraten.

Kartoffeln, Kichererbsen, Dosentomaten, Kokosmilch hinzugeben, gut vermengen und bei mittlerer Hitze solange köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind.

Kurz vor dem Servieren Orangensaft und Koriander hinzu geben. Eventuell mit gekörnter Brühe nachwürzen, aber für meinen Geschmack sind die indischen Gewürze schon ausreichend.

Lasst es euch schmecken!
Eure Julia

p.s. So glücklich ich mit dem Rezept bin, so unglücklich bin ich mit dem Foto. Irgendwie hab ich Probleme mit der Einstellung der Tiefenschärfe. Eigentlich sollte das Schälchen mit dem Curry scharf sei und der Hintergrund unscharf. Aber irgendwie ist das ganze Bild eher unscharf. Hat jemand einen Rat? Ich habe eine Festbrennweite von 50 mm genutzt mit einer F 2,5 Blende und einer Belichtung von 1/25 Sekunden (ISO auf 3200, vielleicht ist das schon der Fehler?). Ich habe mit Stativ (und Fernauslöser) fotografiert. Den Fokus habe ich auf das Curry gelegt. Trotzdem ist es unscharf 🙁

9 Gedanken zu “Kichererbsen-Curry

  1. Liebe Julia,
    lange Zeit habe ich schon nichts mehr kommentiert, weil ich gar nicht nachgekommen bin deine leckeren Rezepte nachzukochen. Verfolgt habe ich sie jedoch sehr fleißig. Da meine Küche nun -Dank meiner Schwestern – so gut mit Gewürzen bestückt ist, und ich tatsächlich alle Zutaten im Haus habe, werde ich dieses Gericht sofort nachkochen!!!
    Ich werde berichten und hoffe darauf, dass wir am Samstag auch was leckeres zusammen kochen 🙂

    Hast du vielleicht auch noch ein Tipp parat, was man am besten zu so einem indischen Gericht trinkt?

    • Wie schön! 🙂 Das Gericht ist wirklich köstlich und so schnell zuzubereiten. Ich finde, zu so einem Gericht passt am besten ein ehrliches Bier 😉
      Lass es dir schmecken!
      Yours sis

  2. Hallo Julia,
    das Rezept hast du gut kreiert. So ganz neu ist es aber nicht, ich habe es vor mindestens 10 Jahren aus einer Brigitte nachgekocht. Einzig die Würzmischung ist anders 🙂 Aber auf jeden Fall seeeeeeehr lecker. Seitdem ich Kinder habe wurde es nicht mehr gekocht, wird aber auf jeden Fall nachgeholt.
    Grüße
    Sabine

  3. Die Gewürze der indischen Küche und einen Kichererbsen Eintopf…sehr lecker! ich liebe es beim Kochen die Aromen um mich herum wirklich wahrzunehmen, v.a. wenn man wirklich alles selbst macht (dauert ewig, macht aber Spaß wenn man zusammen kocht =D ) LG Lisa

    • Da geht es mir genauso! Ich liebe es, die Aromen beim Kochen zu riechen: Frisch gepresster Zitronensaft, Zwiebeln schneiden oder Fleisch, das gerade scharf anbrät – herrlich! Das ist auch ein Grund, warum ich keine Fertigprodukte mag. Da riecht man nix. 😉 Ja, die indische Küche hat da mit ihren tollen Gewürzen einiges zu bieten…
      Liebe Grüße
      Julia

  4. Pingback: Mehr Reichweite für Dein Blog: Immer mehr? | Portionsdiät

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.