Menu
Eintöpfe & Co. / Fleisch

Amerikanisches Chili con Carne


 
Nach meinem vorherigen Beitrag über Chili ist jetzt natürlich ein Chili-Rezept fällig! Natürlich nicht irgendein Chili: Heute gibt es Gabis „Coffee Chili“, ein Chili con carne, das seinem Namen alle Ehre macht, und das sein intensives Aroma vor allem durch Zutaten wie frisch gebrühtem Kaffee, ein bisschen Kakao und einem Pülleken dunkles Bier entfaltet (natürlich kein Altbier aus Düsseldorf!). Nach meiner intensiven Chili-Recherche habe ich mich für frische, mittelscharfe Cayenne-Chili entschieden und auf das Chilipulver verzichtet.


 Das Rezept für dieses Chili con carne stammt aus dem Kochbuch „American Christmas“ von Gabi Frankemölle. Vielleicht kennt ihr sie? Gabi ist das Gesicht hinter dem wunderbaren Foodblog USA Kulinarisch, mit dem ich gerne mein Amerika-Heimweh vertreibe.
 
Seit einem Jahr schlummert in meinem Regal nun ihr Kochbuch „American Christmas“ (Christian Verlag, unbeauftragte Werbung), das ich euch unbedingt vorstellen möchte. Letztes Jahr war ich zu spät dran, aber jetzt, da in den Supermärkten schon wieder die ersten Spekulatiuskekse die Weihnachtszeit ankündigen, ist es schon wieder höchste Zeit – vor allem, da die amerikanische Weihnachtszeit schon an Thanksgiving, Ende November, anfängt.  
 
Im nächsten Beitrag stelle ich euch dann „American Christmas“ etwas ausführlicher vor. Und: Ihr könnt ein Exemplar gewinnen!!!
 
Jetzt aber erst mal guten Appetit!
Eure Julia
 
ps: Wie immer, wenn ich etwas nachkoche, kann ich es nicht lassen und variiere hier und da. Gabis Original-Rezept ist daher minimal anders.
 


 

Amerikanisches Chili con carne

Rezept für Amerikanisches Chili con Carne

Intensiv würzig schmeckt dieses amerikanische Chili con carne (mit Rindfleisch) durch Zutaten wie Kaffee, Kakao und Bier.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 40 Min.
Wartezeit 3 Min.
Gesamt 3 Stdn. 40 Min.
Portionen 8
Land Amerikanisch
Gericht Eintopf

Zutaten
  

  • 2 Zwiebeln
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 500 g Rinderfleisch (Bug oder Keule, möglichst Bio und aus artgerechter Tierhaltung)
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 500 g Hackfleisch (Rind, möglichst Bio und aus artgerechter Tierhaltung)
  • 140 g Tomatenmark
  • 2 Dosen Stückige Tomaten (à 400 g)
  • 200 ml Kaffee
  • 250 ml dunkles Bier
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 1 EL brauner Zucker
  • 4 Cayenne-Chili (frisch, rot)
  • 1 TL Kakao
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Koriander (gemahlen)
  • Salz
  • 3 Dosen Kidneybohnen (à 400 g)
  • 400 g Saure Sahne
  • 150 g Cheddar (gerieben)

Zubereitung

  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Rindfleisch in kleine (ca. 0,5 cm) große Stücke schneiden.
  • In einem großen Topf 1 EL Öl stark erhitzen und das Hackfleisch darin scharf anbraten bis es braun ist. Aus dem Topf nehmen. Restliches Öl dazugeben und das Rindfleisch darin ebenfalls scharf anbraten bis es braun ist. Aus dem Topf nehmen und zum Hackfleisch geben. Hitze reduzieren und in dem restlichen Fett Zwiebeln und Knoblauch bei kleiner Hitze andünsten. Tomatenmark dazugeben und ca. 5 Minuten mitbraten.
  • 200 ml Kaffee zubereiten. Von den Chili den Stielansatz und die Kerne wegschneiden. Die Chili fein hacken.
  • Das Fleisch zurück in den Topf geben. Chili, Stückige Tomaten, Kaffee, Bier und Rinderbrühe dazugeben. Mit 1 EL braunem Zucker, je einem TL Kakao, Kreuzkümmelpulver, Oregano, gemahlenem Koriander und Salz abschmecken. Deckel auf den Topf legen und das Chili bei kleiner Hitze unter häufigem Rühren ca. 3 Stunden köcheln lassen. Ca. 30 Minuten vor dem Ende der Kochzeit die Kidneybohnen unterrühren. Evtl. etwas Wasser dazugeben, falls das Chili zu dick ist oder zu intensiv schmeckt.
  • Mit Saurer Sahne und geriebenem Käse servieren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

Keine Kommentare

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Rezept bewerten