Menu
Fisch / Rezensionen

Gambas Piri-Piri

Gambas Piri-Piri

Hier kommt das nächste Rezept aus dem Kochbuch „Die portugiesische Küche“.

Piri-Piri ist ja sowas von portugiesisch… Das habe ich spätestens in Portugal erlebt, wo auf jedem Restaurant-Tisch ein Fläschchen Piri-Piri-Soße steht. Nicht zuletzt ist Piri-Piri eine wesentliche Zutat für das „Frango Piri-Piri“ (ein plattes, gegrilltes Huhn, das – meiner Wahrnehmung nach – in Portugal DAS Nationalgericht und mega-lecker ist!).

Ihr wisst ja, dass ich ein Fan der spanischen Küche bin. Also war meine Skepsis auch bei den Gambas Piri-Piri (wie bei der Gaspacho) groß. Besser als die Gambas al ajillo kann das ja gar nicht schmecken, dachte ich. Tja… ich kann ehrlich gesagt gar nicht sagen, was „besser“ schmeckt. Sie schmecken beide so unterschiedlich, dass ich das gar nicht beurteilen mag… Am besten ihr probiert selbst ;-)

Und, was sagt ihr? Lieber Gambas al ajillo oder Gambas Piri-Piri?

Lasst es euch schmecken!
Eure Julia

Gambas Piri Piri

Rezept für „Gambas Piri-Piri“

Ein Klassiker aus der portugiesischen Küche: Gambas Piri Piri. Mit viel Knoblauch, einer leichten Schärfe der Piri Piri und einer schönen Säure von Weißwein und Zitronensaft.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 15 Min.
Wartezeit 5 Min.
Gesamt 20 Min.
Portionen 8
Land Mediterran
Gericht Fisch

Zutaten
  

  • 1 kg Gambas (roh)
  • 250 ml Olivenöl
  • 10 Zehen Knoblauch
  • 3 in Öl eingelegte rote Paprika
  • 3 kleine Piri-Piri Schoten ich habe die ausm Glas genommen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Paprikapulver (scharf)
  • 1 Zitrone
  • 15 g Petersilie (glatt)
  • 50 ml Weißwein (trocken)
  • 1 TL grobes Salz

Zubereitung

  • Den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Paprika und die Piri Piri in grobe Stücke schneiden.
  • Die Gambas gut waschen und möglichst gut abtrocknen. Ist wegen der Schale nicht ganz einfach, aber wichtig, damit sie später nicht so stark wässern.
  • Das Öl in einer möglichst großen Pfanne stark erhitzen (am besten ihr nehmt zwei Pfannen, damit die Garnelen auch ausreichend Platz haben). Garnelen, Lorbeerblätter, Knoblauch, Paprika und Piri Piri hinzugeben.
  • Saft einer halben Zitrone auspressen. Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blätter fein hacken.
  • Lasst die Garnelen so lange von beiden Seiten braten bis die Garnelen rot werden (dann sind sie durch). Kurz bevor die Garnelen durchgegart sind, gebt ihr Weißwein und Zitronensaft, Paprikapulver und Salz hinzu und lasst alles noch ein wenig einköcheln. Zuletzt streut ihr die Petersilie über die Gambas.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

4 Kommentare

  • siebenkilopaket
    28. Juni 2014 um 16:49

    Hi Julia,

    wow, die sehen unglaublich lecker aus… Ich liebe Garnelen in jeder Form! Als Piri-piri habe ich sie aber noch nie gegessen – das muss ich dringend nachholen! Vielen Dank für dein Rezept!

    Liebe Grüße
    Dani

    Antworten
    • julia
      29. Juni 2014 um 12:40

      Gerne! :-) Es lohnt sich, sie mal in dieser Variante zu probieren, finde ich. ;-)
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten
  • Fabi
    24. Mai 2017 um 13:43

    Probier auch mal „Gambas a bras“ … sehr sehr lecker ;) Beste Grüsse aus Portugal

    Antworten
    • Julia
      12. Juni 2017 um 13:15

      Hallo Fabi!
      Was sind denn „Gambas a bras“? Kann kein Portugiesisch und finde über Google keine befriedigende Antwort. Würde mich über eine Info freuen, bin neugierig ;-)
      Viele Grüße ins schöne Portugal (wo denn da?)!
      Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten