Gazpacho

Gazpacho

Meine erste Gazpacho habe ich natürlich in Spanien gegessen. (Das ist eine kalte Gemüsesuppe, für diejenigen, die den Begriff nicht kennen…). Super bei Hitze und kleinem Hunger. Und von Hitze konnte man in Andalusien auf jeden Fall sprechen!

2009 habe ich mit meiner Schwester Lucia eine Andalusien-Rundreise gemacht: Mit dem Flieger nach Málaga, von dort mit dem Auto nach Granada, Córdoba, Sevilla, Cádiz, Tarifa, Gibraltar, Ronda und zum Ausruhen nach Estepona. Eine sehr empfehlenswerte Route – nur nicht im Sommer. An den Küsten ging’s ja noch, aber im Landesinneren hat einen die Hitze echt umgehauen. Ideal ist da so eine Gazpacho.

Unsere erste Gazpacho haben wir auf halber Strecke in Córdoba gegessen. Daran erinnere ich mich noch genau: Man betritt die Altstadt durch ein großes Tor, das Teil der Stadtmauer ist. Dahinter erwartete uns ein Gewirr an kleinen, weißen Gässchen mit Wohnhäusern, kleinen Läden und Bars. Eine wunderschöne Stadt, die vor allem wegen ihres maurischen Einfluss reizvoll ist.

Kurz hinter dem Stadttor, im Schatten der alten Stadtmauer, gab es ein kleines Restaurant. Dort saß man total nett, weil man alle Leute beobachten konnten, die nach Córdoba rein oder raus wollten. Die Suppe war der perfekte Auftakt für die Stadt und die kommenden Hitze-Tage.

Es gibt aber noch eine zweite Gazpacho-Erinnerung: Das war einige Tage später in Sevilla. Dort haben wir in einem Hostel übernachtet – sehr einfach, voller Studenten, mitten in der Altstadt, mit Hängematten (!) auf der Dachterrasse. Einen Abend haben wir auf der Terrasse ein Tapas-Picknick gemacht. Nicht fehlen durfte natürlich: Gazpacho. Praktischerweise gibt es das in Spanien eisgekühlt im Tetrapack.

Zurück zu Hause habe ich einige Varianten probiert. Die hier schmeckt mir am besten.

¡Que aproveche!
Eure Julia

Rezept für Gazpacho
(für 4 Portionen)

8 Tomaten
1 Schlangengurke
1 rote Paprika
1 kleine Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
(nach Belieben: Feta)

Das Gemüse waschen.

Die Gurke schälen und in dicke Stücke schneiden, die Paprika entkernen, den „Hut“ wegschneiden, und ebenfalls stückeln, die Tomaten vierteln.

Mit der geschälten Knoblauchzehe alles zusammen in einen Mixer geben und pürieren bis es fein ist (ggf. etwas Wasser zugeben, wenn es flüssiger sein soll).

Anschließend das Ganze durch ein feines Sieb drücken. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken.

Die Suppe kalt servieren.

Wenn der Hunger etwas größer ist, kann man noch einen halben Feta mit der Gabel ins Gazpacho drücken.

[printfriendly]

Ein Gedanke zu „Gazpacho

  1. Oja, unsere Rundreise!
    Wie schön dass du auch immer meine Erinnerungen aufleben lässt 😉 Wobei mir die Gazpacho aus Sevilla eher in Erinnerung geblieben ist, weil’s sie in Plastik gab. Fast wie ein Trinkpäckchen!!!! Hahaha….
    Heute gibt’s übrigens den Zucchini Salat! Ich berichte anschließen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.