Menu
Suppen

Grüne Gazpacho

Grüne Gazpacho

Wie ihr wisst, war ich letzte Woche in Polen. In dieser einen Woche habe ich gefühlt 2 Kilo zugenommen. Mindestens! Denn nicht nur gab es morgens im Hotel ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, Mittags haben die Gastgeber es gut mit uns gemeint und uns in die Köstlichkeiten der polnischen Küche eingeführt:

Es gab vorweg eine deftige Suppe, als Hauptspeise Fleisch mit verschiedenen Beilagen und zum Nachtisch ein Stück Kuchen. Abends waren wir dann in der Lubliner Altstadt unterwegs und probierten uns ein weiteres Mal durch für uns fremde Küchen – zum Beispiel die jüdische.

Ihr könnt euch denken, dass mir nach dieser Woche erst mal nach gesunder, leichter Küche war. Da kam mir dieses Gericht hier in den Sinn. Ich hatte es vorher schon mal als „Grünen Smoothie“ probiert, aber als Grüne Gazpacho (analog zu ihrer roten, spanischen Schwester) ist die Suppe bei den aktuellen Temperaturen die perfekte Abendmalzeit.

Welche Gazpacho-„Farbe“ schmeckt euch am besten? Gelb soll es ja auch geben, hab ich mal gesehen…

Ich wünsche euch einen guten Appetit!
Eure Julia

p.s. Es scheint, als sei die polische Küche in diesem Beitrag nicht so gut weggekommen. Zu Unrecht. Mir hat sie gut gefallen, so dass ich mir das ein oder andere Rezept besorgen will und es nachkochen werde. Wenn’s gut schmeckt, werde ich es hier auch veröffentlichen.

Grüne Gazpacho

Rezept für Grüne Gazpacho

Was für eine hübsche und herrlich erfrischende Vitaminbombe! Ihr könnt das Gazpacho nach Belieben noch verfeinern, indem ihr zum Beispiel Koriander oder Lauchzwiebeln dazugebt.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 30 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 30 Min.
Portionen 4
Land Amerikanisch
Gericht Suppe

Zutaten
  

  • 200 g Babyspinat (frisch)
  • 10 g Basilikum (frisch)
  • 10 g Petersilie (glatt)
  • 2 Tomaten
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1/2 Zehe Knoblauch
  • ½ Avocado
  • ½ Apfel (Granny Smith)
  • ½ Birne
  • ½ grüne Paprika
  • ½ Schlangengurke
  • ½ Kiwi
  • 1/2 Zitrone
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Spinat und Kräuter waschen und trockenschütteln. Basilikumblätter von den Stielen zupfen. Tomaten und Sellerie waschen. Von den Tomaten den Strunk entfernen. Beides grob würfeln. Knoblauch schälen. Apfel, Birne und Paprika waschen und Stiel und Kerne wegschneiden. Grob würfeln. Kiwi schälen. Zitrone auspressen.
    Obst und Gemüse grünlich waschen (und ggf. entkernen, aber nicht schälen) und in mundgerechte Stücke schneiden. Je nachdem wie groß euer Küchenmixer ist (ein Standmixer ist ideal), gebt ihr immer wieder eine Handvoll Obst und Gemüse mit etwas Wasser in den Mixer und püriert die Masse zu einem Brei. Diesen drückt ihr dann durch ein feines Sieb und schmeckt die Suppe mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer.
  • Obst und Gemüse in einen Standmixer geben und mit Wasser (ca. 500 ml) zu einem Smoothie mixen. Anschließend das Püree durch ein feines Sieb streichen und mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Eiskalt servieren (zum Beispiel mit Eiswürfeln oder eine Nacht im Kühlschrank stehen lassen).
  • Wenn es etwas nahrhafter sein soll, dann könnt ihr noch etwas Feta oder Schafskäse in die Suppe bröseln.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

5 Kommentare

  • Elena
    20. Juni 2013 um 09:48

    Das hört sich wunderbar an.Das wird sofort nach gekocht :-)

    Antworten
    • Ute
      23. Juni 2013 um 12:51

      Hallo Julia,

      diesmal möchte ich gar nicht auf dein Rezept, sondern auf deine Fotos eingehen. Ich fand sie bisher alle richtig gut und stimmig. Aber diesmal ist dir wirklich ein richtiger Knaller gelungen. Sehr ästhetisch und wunderschön. Bravo!

      Liebe Grüße Ute

      Antworten
      • julia
        23. Juni 2013 um 20:33

        Liebe Ute,
        wie lieb! Vielen Dank für das Kompliment, darüber freue ich mich sehr! Das Fotografieren macht oft genauso viel Spaß wie das Kochen. Ist allerdings für mich auch die größere Herausforderung…
        Liebe Grüße
        Julia

        Antworten
  • Tati
    20. Juli 2013 um 18:03

    Bei den Temperaturen hätte ich jetzt auch gern eine Portion. Sieht wirklich toll aus, schönes Bild!

    Antworten
    • julia
      22. Juli 2013 um 10:40

      Danke! Darüber freue ich mich sehr!

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten