Menu
Snacks & Beilagen

Kimchi selber machen I Rezept mit Anleitung

Kimchi selber machen

Du möchtest Kimchi selber machen? Das ist ganz leicht! Mit diesem Kimchi-Rezept für Einsteiger kannst du dein eigenes Kimchi fermentieren.

Herr Löffelgenuss und ich haben ein kleines, schönes Ritual: Einmal im Moment holen wir Sushi und genießen das ganz ohne Kind, mit einer leckeren Flasche Weißwein gemütlich auf dem Sofa. Nicht fehlen darf eine Portion Kimchi. Dieses koreanische Gemüse schmeckt immer etwas anders, mal schärfer, mal etwas intensiver nach Knoblauch, mal weniger sauer, aber meistens gut. Nur über den Preis ärgere ich mich jedes Mal. Eine kleine Portion kostet fünf Euro. Fast genau so viel zahle ich für die Zutaten, wenn ich Kimichi selber mache. Allerdings bekomme dafür fast zwei Liter!!

Ich habe mich lange nicht getraut, Kimichi selber zu machen, weil das Gemüse – überwiegend Chinakohl – fermentiert wird. Und das war mir irgendwie nicht geheuer. Eigentlich bekloppt, was soll schon passieren? Im Zweifel hätte es nicht gescheckt. Aber der erste Versuch ist direkt geglückt! Ich hatte mir verschiedene Rezepte im Internet durchgelesen und die Zutatenmengen dann nach meinem Geschmack zusammengestellt. Ich mag den Geschmack von Knoblauch, Ingwer und Fischsoße und esse gerne sauer und scharf. Köstlich! Ich habe ein paar Gläser verschenkt, aber den Rest habe ich innerhalb von zwei Wochen verputzt.

Kimchi selber machen: So einfach geht das!

Mit ein paar kleinen Grundregeln ist das Fermentieren ganz leicht: Ihr braucht als Ferment, also damit diese guten Bakterien loslegen können, etwa zwei Prozent der Gemüsemasse als Salz. Am besten Ursalz ohne irgendwelche Zusatzstoffe. Das massiert ihr in euer Gemüse ein bis Flüssigkeit austritt und füllt das alles dann in sterilisierte Bügelgläser. Das Gute an denen ist, dass keine Luft rein kann, aber dass minimal Luft durch die Gummiringe entweichen kann. Wichtig ist, dass ihr das Kimchi dann ca. 7 Tage bei Zimmertemperatur fermentieren lasst und das Glas in der Zeit nicht öffnet! Damit keine Schimmelsporen ins Glas gelangen können. Dann könnt ihr probieren. Schmeckt euch das Kimchi gut, könnt ihr es direkt genießen. Das Glas stellt ihr dann am besten in den Kühlschrank, damit der Fermentationsprozess unterbrochen wird. Ist euch das Kimchi noch nicht sauer genug, lasst ihr es noch mal 1-2 Tage in der Küche stehen. Die genaue Anleitung findet ihr unten im Rezept.

Noch mehr Rezepte mit Ingwer

Und, habt ihr Kimchi schon mal selber gemacht? Macht ihr es genau so wie ich? Schreibt mir das gerne unten in die Kommentare, ich bin neugierig! Und wenn ihr mein Rezept ausprobiert habt, dann würde ich mich riesig freuen, wenn ihr mir schreibt, wie es euch geschmeckt hat und wenn ihr mein Rezept bewertet (einfach unten auf die Sterne klicken).

Wenn ihr gerne Gerichte mit Ingwer esst, dann mögt ihr vielleicht auch dieses Tomaten-Carpaccio mit Ingwer-Vinaigrette, diese vietnamesische Hühnersuppe oder mein Ginger Chicken Curry. Wer noch mehr Inspirationen sucht, der findet alle Rezept mit Ingwer unter dem Stichwort „Ingwer“.

Guten Appetit!
Eure Julia

Kimchi selber machen

Kimchi selber machen

Du möchtest Kimchi selber machen? Das ist ganz leicht! Mit diesem Kimchi-Rezept für Einsteiger kannst du dein eigenes Kimchi fermentieren. 
4.8 von 4 Bewertungen
Bitte bewerte mein Rezept mit einem Klick auf die Sterne!
Zubereitung 40 Minuten
Wartezeit 7 Tage
Gesamt 7 Tage 40 Minuten
Portionen 2 Gläser à 2 Liter
Land Koreanisch
Gericht Einmachen

Zutaten
  

  • 1,3 kg Chinakohl
  • 600 g Rettich
  • 6 Möhren
  • 8 Lauchzwiebeln
  • 40 g Ursalz (bzw. 2 % vom Gewicht des Gemüse)
  • 1 Zwiebel
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 30 g Ingwer
  • 1 Apfel
  • 3 EL Pul Biber
  • 1 EL Fischsoße
  • 2 EL Sojasoße

Zubereitung

  • Beschädigte, äußere Blätter vom Kohl entfernen und den Kohl halbieren. Einige Blätter waschen und Beiseite legen. Damit wird das Kimchi später abgedeckt. Den Strunk vom Chinakohl wegschneiden und den Kohl in Streifen scheiden. Den Rettich und die Möhren schälen und in sehr dünne Stifte schneiden oder hobeln. Von den Lauchzwiebeln die Wurzel und das dunkle Grün wegschneiden. Die Lauchzwiebeln dann waschen, abtrocknen, halbieren und der Länge nach in dünne Streifen schneiden.
  • Das Gemüse abwiegen und ca. 2 Prozent des Gewichtes an Salz hinzufügen (das sind bei diesen Mengen ca. 40 g bzw. 8 TL Salz). Das Salz in das Gemüse einmassieren bis Flüssigkeit austritt.
  • Die Paste zubereiten: Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen. Den Apfel waschen, die Kerne und den Stiel entfernen und den Apfel grob würfeln. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, 2-3 EL Pul Biber, 1 EL Fischsoße und 2 EL Sojasoße mit 200 ml Wasser in einen Mixer geben und zu einer Paste mixen.
  • Die Paste unter das Gemüse geben und alles gut vermengen.
  • Das Kimchi in sterile Bügelgläser füllen und mit einem Holzlöffel fest nach unten ins Glas drücken, so dass möglichst wenig Luft im Glas verbleibt. Die Gläser mit etwas Wasser auffüllen, wenn das Gemüse nicht komplett mit Flüssigkeit bedeckt ist. Zum Rand ca. 2-3 cm Platz lassen, damit die Flüssigkeit beim Fermentieren nicht überläuft. Das Gemüse mit dem Beiseite gelegten Kohlblättern zudecken und die Gläser verschließen.
  • Die Gläser bei Zimmertemperatur 5-7 Tage stehen lassen. Dann an einen dunklen, kühlen Ort stellen, um die Fermentation zu stoppen. Nach dem Anbrechen das Glas im Kühlschrank aufbewahren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!
Hast du mein Rezept ausprobiert?Zeig’s mir @loeffelgenuss oder #loeffelgenuss!
8. Mai 2023
https://loeffelgenuss.de/kimchi-selber-machen/
Keyword chinakohl fermentieren, kimchi fermentieren, kimchi selber machen, koreanisches kimchi rezept

Inspiration für ein weiteres Rezept

2 Kommentare

  • Lena
    10. Mai 2023 um 13:40

    DAnke für das Rezept, habe es direkt abgespeichert und wird nachher ausprobiert :).

    Lg Lena

    Antworten
    • Julia Uehren
      10. Mai 2023 um 14:29

      Liebe Lena,
      ich hoffe, es dir gut schmeckt Ich esse gerne scharf und sauer. Ingwer und Chili kann man ja nach Belieben dosieren. Berichte gerne mal, wie es dir geschmeckt hat!
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten
4.75 from 4 votes (4 ratings without comment)

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten