Bohneneintopf nach Oma Inge

Bohneneintopf nach Oma IngeHeute habe ich euch etwas ganz Besonderes mitgebracht: Ein Rezept von meiner Schwiegeroma. 🙂 Inge zählt zu meinen treuesten Leserinnen. Es gibt nicht einen Beitrag, den sie nicht gelesen hat. Das weiß ich deshalb, weil ihre Tochter Anne ihr jeden einzelnen meiner Beiträge ausdruckt und in einem hübschen Ordner abheftet. So sind in den letzten Jahren schon zwei dicke Ordner zusammengekommen und ich war wirklich erstaunt und auch ein bisschen gerührt, als ich das gesehen habe.
Irgendwann habe ich sie mal gefragt, was denn eigentlich ihr Lieblingsrezept sei und wir sprachen über dieses und jenes. Ein paar Tage später schickte mir Anne Oma Inges Rezept für diesen Bohneneintopf hier.

Darum widme ich ihr diesen Beitrag.

Liebe Inge,

du hast dich wahrscheinlich schon gefragt, wann es dein Bohneneintopf endlich in meinen Foodblog schafft. Gut Ding will Weile haben: Im November hatte Anne mir dein Rezept geschickt. Aber da war leider keine Bohnen-Zeit. Außerdem hatte ich mir in den Kopf gesetzt, dass ich dein Rezept mit Bohnen von unserem Feld nachkoche. Leider sind die grünen Bohnen irgendwie nicht so gewachsen, dass es für einen Bohneneintopf gereicht hätte. Dafür gab’s aber viele gelbe Bohnen. Ich denke, das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch.
Ein leckeres Rezept hast du mir da übermitteln lassen. Uns hat’s wirklich gut geschmeckt – besonders deinem Enkel, Herrn Löffelgenuss, der deutsche Hausmannskost ja eher selten aus meinen Topf zu essen bekommt.

Bis bald!
Deine Julia

Ich gebe das Rezept hier so wieder, wie es mir übermittelt wurde. Ich habe nichts weggelassen oder hinzugefügt – ungewöhnlich für mich, aber so habe ich es auch mit dem Rezept meiner Oma gemacht (von ihr ist das Rezept für den Breitenberger Kartoffelsalat).

Ich finde es bedauerlich, dass ich so wenige Rezepte von meiner Oma bewahrt habe. Klar, meine Familie und ich wir kochen immer noch häufig Gerichte von meiner Oma, aber ich bin traurig, dass ich die Rezepte nie aufgeschrieben habe, also in ihren Worten, auf ihre Art. Um so mehr freue ich mich, dass ich das Rezept von Oma Inge hier bewahren kann.

Geht es euch auch so? Habt ihr Rezepte von euren Omas bewahren können, die ihr heute noch gerne nachkocht? Als ich mit meinem Schwiegervater über das Rezept sprach, meinte er, dass Rezepte wie diese heute eher selten gekocht würden. Da hat er natürlich recht. Sieht man ja an meinem Foodblog, ich koche eher international und sehr wenige deutsche Gerichte, die aus der Generation meiner Großeltern oder Eltern stammen. Vielleicht sollte ich das noch mal überdenken und Inge um weitere Rezepte bitten…

Jetzt lasst euch aber erst mal diesen Bohneneintopf schmecken!
Eure Julia

Rezept für Bohneneintopf
(für 4 Personen)

1kg junge, grüne Stangenbohnen
1 Scheibe durchwachsener Speck
1 mittelgroße Zwiebel
kochendes Wasser
500 g mehlig kochende Kartoffeln
4 Mettwürstchen
1 Stängel Bohnenkraut
Salz, Pfeffer
Butter oder Butterschmalz zum Andünsten
Den Speck in Würfel schneiden, ebenso die Zwiebel. Beides in einem großen Topf glasig andünsten.

Die Bohnen putzen, grob klein schneiden, in den Topf geben und alles mit dem kochenden Wasser bedecken. Ca. 10 Min. kochen. Nach ca. 5 Min. mit dem Bohnenkraut würzen.

Die Würstchen waschen und nach ca. 3/4 der Garzeit der Bohnen in den Topf legen.

Wenn die Bohnen gar gekocht sind, die Würstchen herausnehmen und beiseite stellen.

Die geschälten Kartoffeln grob würfeln, in einem anderen Topf gar kochen und in den großen Topf geben; mit einem Schaumlöffel unterheben.

Die Würstchen wieder dazugeben.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu “Bohneneintopf nach Oma Inge

  1. Liebe Julia,

    dieses Rezept auf deiner Seite zu lesen, darüber hat Mutti sich natürlich sehr gefreut, und ich sage ein ganz herzliches Dankeschön in ihrem Namen.
    Die Rezepte auszudrucken und abzuheften, ist mir ein Bedürfnis. Da Mutti keinen Internet-Zugang hat, wüsste sie ja bei Familienfeiern etc. bei Gesprächen über deinen Blog nicht, worum es geht und könnte nicht mitreden. Die wenigsten in ihrem Alter werden wohl mit dieser Technik ganz neu anfangen…
    Wie es so geht, wenn man zusammensitzt und sich über alte Zeiten unterhält – wir kamen recht schnell auf andere Rezepte zu sprechen; in Kürze werde ich dir wieder etwas schicken; wir sind dann gespannt, ob es zu deinen Plänen passt.

    Liebe Grüße
    Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.