Menu
Suppen

Appenzeller Käsesuppe

Unfassbar. Ich habe immer noch kein Käse-Fondue gegessen, dabei steht es spätestens seit ich für die dpa einen Beitrag über dieses leckere Schweizer Kultgericht geschrieben habe, ganz oben auf meiner Nachkoch-Liste. Nun ja, in der Zwischenzeit stille ich meine Käse-Lust immerhin mit dieser leckeren Appenzeller Käsesuppe.

Diese würzige, schaumige Käsesuppe erhält ihr tolles Aroma durch den naturbelassenen Rohmilchkäse aus dem Appenzeller Land in der Schweiz. Ich habe für die Suppe eine Hälfte kräftigen und eine Hälfte milden Appenzeller verwendet. Das kann man je nach Geschmack variieren. Da die Suppe am Ende mehrere Minuten mit einem Mixer aufgeschlagen wird, schmeckt sie trotz Käse recht leicht.

Zur Suppe passen ganz hervorragend knusprige, mit Knoblauch eingeriebene Toastbrot-Streifen. Die eigenen sich viel besser als Croutons, da sich die Toastbrot-Streifen hervorragend zum Auftunken der Suppe eignen. Für eine Geschmacksexplosion sorgt dann der ebenfalls knusprig gebratene Speck aus den Alpen, den man am besten nicht in den Suppenteller streut, sondern auf jeden Löffel einzeln etwas Speck gibt – so bleibt er wunderbar knusprig.

Guten Appetit!
Eure Julia

p.s. Wer jetzt auf den Appetit gekommen ist: Hier habe ich schon mal ein Rezept für eine Käsesuppe veröffentlich, die in wenig nach Käse-Fondue schmeckt.

Appenzeller Käsesuppe

Rezept für Appenzeller Käsesuppe

Zu dieser würzig, schaumigen Appenzeller Käsesuppe passen knusprige, mit Knoblauch eingeriebene Toastbrot-Streifen besser als Croutons, da sich die Toastbrot-Streifen hervorragend zum Auftunken der Suppe eignen. Für eine Geschmacksexplosion sorgt dann der ebenfalls knusprig gebratene Speck aus den Alpen.
5 von 2 Bewertungen
Zubereitung 40 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 40 Min.
Portionen 4
Land Schweiz
Gericht Vorspeise

Zutaten
  

  • 4 Scheiben Toastbrot
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 100 g Südtiroler-Speck
  • 2 EL Butter
  • 1 Schalotte
  • 150 ml Weißwein (trocken)
  • 500 ml Gemüsefond
  • 100 g Sahne
  • 100 ml Wasser
  • 150 g Appenzeller-Käse
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Vom Toastbrot die Rinde wegschneiden und das Brot in fingerdicke Streifen schneiden. Diese mit Olivenöl einpinseln und in einer Pfanne ohne Öl von beiden Seiten knusprig anbraten. Knoblauch schälen und die Toastbrot-Streifen damit dünn einreiben.
  • Speck klein schneiden und in einer Pfanne mit 1 EL Butter knusprig anbraten.
  • Schalotte schälen, fein würfeln und in der restlichen Butter glasig dünsten. Mit 150 ml Weißwein ablöschen und diesen komplett reduzieren lassen. Mit Gemüsefond, Sahne und Wasser aufgießen und etwa 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  • Rinde vom Appenzeller-Käse wegschneiden und den Käse in kleine Würfel schneiden. Die Käsewürfel in die Suppe geben und noch mal etwa 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Die Suppe mit einem Pürierstab oder im Mixer aufschäumen und nach Geschmack mit wenig Salz (wenn überhaupt!) und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
  • Zum Servieren die Toastbrot-Streifen und den gebratenen Speck in kleine Schälchen füllen und zur Suppe reichen.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt. Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht!). Vielen Dank!

2 Kommentare

  • Hi,

    super Blog, tolle Rezepte. Ich werde davon demnächst einige ausprobieren.

    Kleiner Tipp. Wenn man auf der Startseite auf ein Bild anstatt Weiterlesen klickt, öffnet sich im gleichen Tab der Bildpfad.

    Entweder sollte sich das Bild in einem neuen Tab öffnen oder lieber nur größer öffnen.

    Mit den besten Grüßen

    Hypnosetherapeut Simon Brocher aus Köln

    Antworten
    • Julia
      7. April 2022 um 13:37

      Dankeschön! Auch für den Hinweis mit dem Bild, das muss ich mir direkt mal ansehen.
      Liebe Grüße Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten