Menu
Eintöpfe & Co.

Enchiladas

Enchiladas

Echte mexikanische Enchiladas habe ich zum ersten Mal gegessen, als ich als Au Pair für ein Jahr in San Diego gelebt habe (1997/1998 war das). Diese schöne Stadt liegt ja direkt an der Grenze zu Mexiko und diesen Einfluss spürt man in Südkalifornien überall. In San Diego gibt es entsprechend ziemlich viele mexikanische Restaurants und ich war schnell begeistert von der Küche, die ich bis dahin noch nicht kannte.

Ich erinnere mich leider nicht mehr daran, wann und wo ich meine ersten Enchiladas gegessen habe. Aber ich weiß noch, dass ich dieses Rezept hier aus einem Kochbuch habe, das ich mir direkt gekauft habe, als ich aus den USA zurück war. Ich hatte es auf einem dieser Ramsch-Tische entdeckt, für Sage-und-Schreibe 5 DM! Irgendwann hab ich es mal durch ein schickes Mexiko-Kochbuch ersetzt. Darüber ärgere ich mich jetzt…

Dazu oder vorweg serviere ich meistens meine Nachos mit drei Dips.

Lasst es euch schmecken!
Eure Julia

Enchiladas

Rezept für Enchiladas

Eines meiner liebsten mexikanischen Gerichte, weil das Hackfleisch so fantastisch gewürzt ist und das Ganze durch das Backen im Ofen in der Tortialla, in der Sahne dafür sorgt, dass alles so schön miteinander verschmilzt.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 1 Std.
Wartezeit 30 Min.
Gesamt 1 Std. 30 Min.
Portionen 6
Land Lateinamerika
Gericht Fleisch

Zutaten
  

  • 2 Zwiebeln
  • 4 Zehen Knoblauchzehen
  • 2 rote Paprika
  • 2 frische rote Chilischoten (Cayenne-Chili)
  • 2 getrocknete Chilis
  • 8 Lauchzwiebeln
  • 15 g Koriander
  • 500 g Hackfleisch (gemischt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 8 Tortillas
  • 200 g Schlagsahne
  • 100 g junger Gouda geraspelt

Zubereitung

  • Die Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Paprika waschen, entkernen, den Stiel wegschneiden und die Paprika in dünne, mundgerechte Streifen schneiden. Die Chilis ebenfalls waschen, entkernen, Stiel wegschneiden und die frischen Chilischoten in dünne Ringe schneiden, die getrockneten Chilis fein hacken. Vom Lauch die äußeren Blätter entfernen und die Wurzel sowie den oberen dunkelgrünen Teil wegschneiden. Den restlichen weißen Teil längs halbieren und in Streifen schneiden. Den Koriander waschen, trockenschütteln, ggf. Wurzelreste abschneiden und im Ganzen grob hacken.
  • Das Fleisch in einer großen beschichteten Pfanne scharf anbraten bis es knusprig braun wird. Hier ruhig mutig sein und es so lange anbraten, bis es kross und braun ist. Da am Ende noch Sahne zu den Enchiladas hinzukommt, ist das Fleisch am Ende auch nicht mehr trocken.
  • Kurz vorm Fertigbraten die Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und noch kurz mitbraten. Die Pfanne dann vom Herd nehmen, Paprika, Chili, Lauch und Koriander untermischen und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Tortillas auf beiden Seiten mit Wasser etwas anfeuchten, dann brechen sie beim Rollen nicht so leicht. Dann nacheinander auf jede Tortilla ca. 2-4 Esslöffel aus der Pfanne geben und sie dann rollen. (Bei der Menge muss man etwas abwägen, alle Tortillas sollten mehr oder weniger gleich gefüllt sein.)
  • Die gefüllten Tortillas eng aneinander in eine Auflaufform legen und mit der Sahne übergießen. (Die Auflaufform so wählen, dass die Tortilla-Rollen sie ganz ausfüllt. So geben sich die Rollen gegenseitig Halt und fallen nicht auseinander.)
  • Das Ganze dann bei 180 ° C (Ober- und Unterhitze) solange im Backofen backen, bis die Sahne köchelt und die Oberfläche der Tortillas goldgelb, aber nicht kross, wird (dauert etwa 20 Minuten).
  • Käse grob reiben. Kurz bevor die Enchiladas fertig sind, den Käse drüberstreuen. Soviel, dass alles bedeckt ist, aber das keine dicke, fettige Käsemasse entsteht, und nochmal so lange backen, bis der Käse zerläuft und sich goldgelb verfärbt (d.h. noch mal etwa 10 Minuten).

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

2 Kommentare

  • Johanna
    7. August 2013 um 20:31

    Liebe Julia,
    die sehen ja fantastisch aus!
    Viele Grüße
    Johanna

    Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten