Menu
Pasta

Reisnudeln mit Hähnchenhackfleisch

Reisnudeln mit Hähnchenhack

Wenn ich mit Freunden über meinen Foodblog spreche, höre ich in letzter Zeit immer wieder, dass ich doch eigentlich auch Kindergerichte veröffentlichen müsste. Das war schon in der Brei-Phase so. Aber ganz ehrlich? Was will man da für ein Rezept schreiben? „Man nehme eine Möhre, eine Kartoffel und eine Zucchini, koche sie bissfest, püriere sie und gebe einen Stich Butter dazu“?

Dieses Gericht mit Hähnchenhackfleisch hatte ich eigentlich für Herrn Löffelgenuss und mich gekocht (wir freuten uns auf einen schönen Pärchen-Abend mit leckerem Essen statt Familien-Abendbrot). Aus reiner Neugier gab ich Herrn Mini-Löffelgenuss einen Happen Hähnchenhackfleisch zu probieren. Und er aß mit solch einer Begeisterung, dass ich ganz erstaunt war! Seitdem isst Herr Mini-Löffelgenuss – mehr oder weniger – was auf den Tisch kommt. Mit scharfen Zutaten und Salz halte ich mich zurück und potenziell „gefährliche“ Zutaten lasse ich weg. Als leidenschaftliche Köchin war ich natürlich glücklich: mein Kind ist scheinbar auch ein kleiner Gourmet ;-)

Fazit: Spezielle Kindergerichte wird es auch zukünftig hier nicht geben.

Guten Appetit auch an die ganz Kleinen!
Eure Julia

p.s. Wenn ihr auf der Suche nach weiteren Pasta-Rezepten mit Hackfleisch seid, dann schaut mal auf Claras Blog „Tastesheriff“ vorbei. Jeden Monat gibt’s da ne Menge Pasta-Rezepte immer zu einem bestimmten Thema. Diesen Monat war das Thema „Hack“. Bei mir findet ihr in der Kategorie “Fleisch” ebenfalls weitere Rezepte mit Hackfleisch.

Rezept für Reisnudeln mit Hähnchenhackfleisch
(für 2-3 Portionen)

300g Reisnudeln
500g Hähnchenbrust
1 Aubergine
4-6 Tomaten
2 kleine Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1-2 rote Chili
1 kl. Bund Koriander
1 kl. Bund Petersilie
50g geschälte Mandeln
1 Granatapfel
Ghee
Garam Masala
Salz, Pfeffer

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Chili waschen, den „Hut“ und die Kerne entfernen und ebenfalls fein hacken.

Die Kräuter waschen und grob hacken.

Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen und, wenn sie etwas abgekühlt sind, die Haut abziehen und die Kerne entfernen. Das Tomatenfleisch anschließend grob würfeln.

Die Aubergine waschen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden.

Aus dem Granatapfel etwa die Hälfte der Kerne herauslösen (den Rest könnt ihr während des Kochens naschen).

Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Öl goldbraun rösten.

Die Hähnchenbrust waschen, Sehnen wegschneiden und das Fleisch möglichst fein hacken, also zu Hähnchenhackfleisch verarbeiten.

Zwiebeln und Knoblauch in 1-2 EL Ghee glasig andünsten. Das Geflügelhack, die Chilis und etwa 1 EL Garam Masala hinzugeben und etwa 5 Minuten anbraten.

Auberginenwürfel und Tomatenwürfel hinzugeben und bei kleiner Hitze ohne Deckel etwa 20 Minuten schmoren lassen.

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Kräuter hinzu geben.

Die Nudeln auf einem Teller anrichten und die Soße darüber verteilen. Auf das Gerichte dann ein paar Granatapfelkerne und geröstete Mandeln geben.

[printfriendly]

7 Kommentare

  • Clara
    19. März 2018 um 10:02

    Wir arbeiten noch am Gourmet werden… Noch sind bei uns Nudeln mit Butter das scheinbar beste Gericht der Welt..
    Wie schön, dass du dabei bist!
    Liebste Grüße Clara

    Antworten
    • Julia
      22. März 2018 um 18:17

      Diese Phase wird bei uns sicher auch noch kommen…
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten
  • Pastaglück
    20. März 2018 um 00:00

    Hallo, ein super leckeres Reisnudelrezept, muss ich demnächst mal probieren.Auf meinen Blog Pastaglück stelle gerade alles zusammen was man über Pasta & Nudeln wissen muss. Dürfte ich dein leckeres Rezept unter https://www.pastaglueck.de/rezepte/ aufnehmen? (Natürlich mit Quellenangabe) lg Timo

    Antworten
    • Julia
      22. März 2018 um 18:21

      Lieber Timo, bitte schick mir dazu doch kurz eine Email. Vielen Dank und viele Grüße Julia

      Antworten
  • Venezuela
    21. März 2018 um 18:43

    Vavvv. Das scheint sehr gut zu sein. Ich möchte das auch mir machen.

    Antworten
  • Jeannine
    10. Dezember 2019 um 07:57

    Prinzipiell sehr lecker, aber a) weiß ich mit den roten Zwiebeln nichts anzufangen, weiß nicht, an welcher Stelle diese dazu kommen und b) finde ich den Granatapfel dazu nicht passend. Ich werde beim nächsten mal Rosinen/Sultaninen verwenden.

    Es hat geschmeckt und wird auf jeden Fall wieder gekocht, wenn sich das mit der Zwiebel noch klärt ;-)

    Antworten
    • Julia
      13. Dezember 2019 um 12:03

      Herrje, du hast recht, ich weiß mit den roten Zwiebeln auch nichts anzufangen… Werde ich löschen, danke für den Hinweis!
      Rosinen mag ich nicht, ich fand die Granatapfelkerne dazu super, weil sie eine leichte Säure haben und so schön knackig sind. Aber Geschmäcker sind ja (zum Glück) unterschiedlich ;-)

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar