Ravioli mit Spargel-Bärlauch-Füllung

Ravioli mit Spargel-Bärlauch-Füllung

Seit einem Jahr schlummert dieses Rezept nun schon auf meiner Nachkoch-Liste. Aber frischen Bärlauch gibt es ja nun mal nur im Frühling. Als meine Schwester letztens fragte, wer frischen Bärlauch möchte, hab ich natürlich laut „hier!“ geschrien.

Diese tolle Idee für das Rezept stammt von Barbara und ihrem Foodblog „Barbaras Spielwiese“. Die Zutaten könnten nicht besser kombiniert sein, vielen Dank für die Inspiration, Barbara!

Das Rezept für die selbstgemachte Pasta habe ich von Robert vom Foodblog „La mia cucina“. Bei Barbara im Rezept stand was von Späzlemehl – das kenne ich als Rheinländerin nicht und unser Supermarkt auch nicht. Daher hab ich ein bisschen gegoogelt und das Rezept von Robert hat mir vor allem deswegen gut gefallen, weil er sehr ausführlich erklärt, wie ich den Teig auch ohne Maschine herstelle. Ja, das ist mächtig viel Arbeit und ich habe vom Kneten und Rollen tatsächlich auch Muskelkater in den Armen. Aber die Pasta schmeckt, vor allem wegen der vielen Eier schätze ich, wirklich sehr gut.

Falls ihr jetzt Bärlauch-Appetit bekommen habt, dann schaut mal bei Melissa vom Foodblog „Gourmandises Végétariennes“ vorbei. Da sammelt sie noch bis zum 1.5. Rezeptideen für vegetarische Gerichte mit Bärlauch. Bei mir ist schon wieder einiges auf meine (never ending) Nachkochliste gewandert. Mal sehen, ob der restliche Bärlauch, den ich eingefroren habe, dafür noch ausreicht.

Kulinarische Grüße!
Eure Julia

Rezept für Ravioli mit Spargel-Bärlauch-Füllung
(für 4 Portionen)

Für den Teig:
240 g Weißmehl (Typ 405)
60 g Hartweizengries
5 Eier *
1 EL Olivenöl
½ TL Salz
* Robert nimmt (typisch für Piemont) nur das Eigelb. Da ich das Eiweiß aber nicht anderweitig verwerten konnte und es nicht wegschmeißen wollte, hab ich einfach das ganze Ei benutzt.

Für die Füllung:
1-2 Handvoll grob gehackten Bärlauch
3 Stangen weißen Spargel
1 Bio-Zitrone
100g Frischkäse (Doppelrahm)
50g Parmesan
½ TL Paprikapulver
Muskatnuss
Salz, Pfeffer

Außerdem:
400g Cherry-Tomaten
Olivenöl
1 TL Zucker
Salz, Pfeffer
Weißwein (nach Geschmack)
Frischkäse (nach Geschmack)
1 Ei (zum Einpinseln der Ravioli-Ränder)

Den Teig für die Ravioli vorbereiten:

Die Eier aufschlagen und leicht verquirlen.

Das Mehl mit dem Hartweißengrieß mischen und etwas Salz hinzugeben. Nach und nach die Eier hinzugeben, zum Schluss das Olivenöl, und dabei schön kneten, kneten, kneten. Am Anfang hat mir die Mischung total an den Fingern geklebt, dann einfach etwas Mehl hinzugeben und kneten, kneten, kneten. Es dauert echt eine Weile und braucht viel Muskelkraft bis ein schöner Teig entsteht. Den formt ihr in eine Kugel, packt ihn in Frischhaltefolie (oder ein Küchentuch) ein und legt ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit habe ich die Füllung zubereitet:

Die Füllung zubereiten:

Den Spargel waschen, schälen und fein hacken.

Die Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale (nur das Gelbe) abreiben.

Den Parmesan fein reiben.

Spargel, Bärlauch (etwa 1 EL Beiseite legen), Zitronenabrieb (etwa 1 TL Beiseite legen), mit Frischkäse und Parmesan vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas Abrieb der Muskatnuss abschmecken.

Die Tomaten abwaschen und halbieren. Die kommen erst am Ende zum Einsatz.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und möglichst dünn ausrollen. Nicht so, dass er beim Anfassen kaputt geht, aber schon recht dünn. Wenn ihr das, wie ich, mit dem Nudelholz macht, dann kann das schon mal 15 Minuten dauern.

1 Ei in einer Tasse verquirlen. Das habe ich als „Kleber“ genutzt, um die Ravioli am Rand zuzukleben.

Aus dem Teig mit einem Wasserglas (oder ähnlichem) Kreise ausstechen und den Rand mit dem Ei anfeuchten. In die Mitte etwa 1-1,5 TL von der Füllung geben und den Teig zuklappen. Die Ränder vorsichtig andrücken. Damit von der Füllung nichts rausläuft und weil es hübscher aussieht, habe ich die Ränder noch vorsichtig mit einer Gabel angedrückt.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren bis das Wasser nur noch leicht köchelt. Die Ravioli hinzu geben und etwa 3-5 Minuten köcheln lassen. Ich mag die Ravioli nicht so gerne bissfest und wollte auch, dass die Eier-Pasta gut durch ist und habe sie länger köcheln lassen (etwa 10 Minuten).

Währenddessen die Tomatenhälften in etwas Olivenöl und Zucker anschmelzen lassen. Die Tomatenhälften sollen ihre Form behalten und eigentlich nur etwas warm werden und sich mit dem Zucker verbinden. Den restlichen Bärlauch, den Zitronenabrieb hinzugeben sowie etwas vom Nudelwasser. Alternativ könnt ihr auch einen Schluck Weißwein sowie etwas Frischkäse hinzugeben. Hab ich beim zweiten Mal so gemacht, war sehr lecker. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Tomaten zu den Ravioli geben und sofort servieren.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu “Ravioli mit Spargel-Bärlauch-Füllung

  1. Liebe Julia,

    die sehen soooo gut aus! Ich würde echt gerne davon jetzt eine große Portion haben. Bärlauch und Spargel sind eine klasse Kombination und Pasta ist ohnehin immer Soulfood pur!
    Danke für dein tolles Rezept, ich freue mich! 🙂

    Liebe Grüße
    Melissa

    • Hihi, Danke! <3 Ja, ist echt ein klasse Rezept. Weiß gar nicht, ob ich die Füllung á la Barbara oder den Pastateig á la Robert besser finden soll. Wahrscheinlich ist es genau diese Kombination.
      Vielen Dank fürs Event, ich freue mich auf die Zusammenfassung!
      Liebe Grüße
      Julia

    • Wow, danke!
      Hab gerade das zweite Pasta-Rezept von Robert probiert: Tagliatelle. Auch gut. Rezept folgt. 😉
      Liebe Grüße nach Wuppertal!
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.