Menu
Eintöpfe & Co.

Hühnerfrikassee in Senfsoße

Hühnerfrikassee in Senfsoße

Die Geschichte, wie das Rezept entstanden ist, ist irgendwie ganz lustig: Die Basis für das Gericht bildet ein klassisches deutsches Hühnerfrikassee-Rezept. Wenn man genauer hinsieht, kann man aber noch zwei klassische deutsche Gerichte erahnen:

nämlich Eier in Senfsoße und Königsberger Klopse.

Bei den Eiern in Senfsoße mochte ich schon als Kind die Senfsoße am liebsten, die Eier schob ich meinem Vater auf den Teller. Bei den Königsberger Klopsen war es ähnlich: Die leckere Soße mit den salzigen Kapern fand ich klasse, das Fleisch in der Soße war nicht so meins (zumal ich als Teenager mal eine vegetarische Phase hatte…). Aus diesen drei deutschen klassischen Gerichten ist dann dieses Rezept für Hühnerfrikassee entstanden.

Entstanden ist das Rezept in Valencia, dort habe ich ein Semester studiert. Es war ein tolles Gericht, um aufkommendes Heimweh zu vertreiben…

Auch wenn es etwas abgefahren klingt, könnt ihr euch vorstellen, dass es euch schmeckt?   Wie bereitet ihr Hühnerfrikassee zu?

Ich wünsche euch auf jeden Fall guten Appetit!
Eure Julia

Hühnerfrikassee

Rezept für Hühnerfrikassee in Senfsoße

Ein recht untypisches Rezept für Hühnerfrikassee: In mein Gericht kommen Zitronensaft, Kapern und Senf. Das gibt dem Frikassee einen schönen frischen, leicht sauren Geschmack. Köstlich!
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 15 Min.
Wartezeit 15 Min.
Gesamt 30 Min.
Portionen 2
Land Deutschland
Gericht Fleisch

Zutaten
  

  • 2 große Zwiebeln
  • 1 EL Sonnenblumenöl zum Anbraten
  • 200 g Schlagsahne
  • 1 EL Speisestärke
  • 1/2 Zitrone
  • 2 EL Kapern
  • 2 EL Dijon-Senf
  • 1 TL gekörnte Brühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 300 g Hähnchenbrustfilet (oder die Reste eines ausgekochten Suppenhuhns) (möglichst bio und aus artgerechter Haltung)

Zubereitung

  • Die Zwiebeln schälen, in Würfel schneiden und in etwas Öl glasig anbraten. Den Becher Sahne hinzugeben und kurz aufkochen lassen.
  • Die Speisestärke in etwas Wasser auflösen und hinzugeben (damit die Soße etwas dicker wird). Die Hitze reduzieren.
  • Zitrone auspressen. Den Zitronensaft, die Kapern, den Senf und die Brühe hinzugeben und die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Hähnchenbrustfilets waschen, trockentupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Oder: Reste des Suppenhuhns zerrupfen.
  • Das Fleisch in die Soße geben und so lange köcheln lassen bis das Fleisch gar ist (bzw. das Suppenfleisch durchgezogen ist).
  • Dazu gehört für mich ganz schlichter Reis.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

3 Kommentare

  • Johanna
    3. Juni 2013 um 21:56

    Liebe Julia,
    ich hab dieses Wochenende auch ein Hühnerfrikassee gekocht :)
    Allerdings kann ich mir in Sachen Optik noch ne Scheibe von dir abschneiden!
    Das sieht ja himmlisch aus!
    Mein Mann hat bei mir nur kommentiert: „Geschmacklich sehr gut, aber das Auge isst halt auch noch mit…“ ;)
    Liebe Grüße
    Johanna

    Antworten
    • julia
      3. Juni 2013 um 22:02

      Hallo Johanna!
      Oh, danke schön, das freut mich! Deine Himbeere-Mascarpone-Cakepops sehen aber auch zum Anbeißen aus! Da macht Hühnerfrikassee optisch eher eine schlechte Figur. Aber Aussehen ist ja nicht alles ;-)
      Viele Grüße vom Sofa!
      Julia

      Antworten
      • Johanna
        4. Juni 2013 um 13:42

        Nein, also ich find, dass das total lecker aussieht! ich liiiebe herzhaftes Essen! (Nur kochen kann ich’s nicht…)
        Viele Grüße
        (ENDLICH auch vom Sofa)
        Johanna

        Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten