Menu
Fleisch

Lammkarree in grüner Soße nach Ottolenghi

Lammkarree in grüner Soße

Ein geschickter Schachzug: Meine Begeisterung für Ottolenghi hat Herr Löffelgenuss natürlich mitbekommen. Aber dass ich mich für das vegetarische Kochbuch entschieden hatte, war glaube ich nicht so in seinem Sinne (das „Genussvoll vegetarisch“ von Ottolenghi habe ich hier, mit sehr vielen Rezepten, mal ausführlich vorgestellt).

Daher hat er sich wahrscheinlich genau so sehr über das Mitbringsel, das er mir aus England mitgebracht hat, gefreut, wie ich: Das Ottolenghi Kochbuch „The cookbook“ – diesmal endlich auch mit Fleisch- und Fischgerichten.

Und was konnte ich auch anderes tun, als direkt den nächsten Abend unseres Wiedersehens mit diesem Lammkarree zu krönen. Ich hoffe, das Gericht war nicht nur deswegen so lecker, weil wir uns nach zwei Wochen endlich wiedergesehen haben. Aber das müsst ihr beurteilen….

Seid ihr auch so ein großer Ottolenghi-Fan wie ich? Dann interessiert euch vielleicht das Porträt, das ich über ihn geschrieben haben. Unter unter dem Stichwort Yotam Ottolenghi habe ich jetzt endlich mal alle Rezepte von ihm gesammelt, die ich mittlerweile nachgekocht habe.

Schreibt mir gerne mal unter dem Beitrag in die Kommentare, welche Rezepte von Ottolenghi ihr am liebsten mögt! Und schreibt mir auch gerne, wenn ihr dieses Lammkarree nachgekocht habt, wie es euch geschmeckt hat 😊

Ich wünsche euch guten Appetit bei diesem köstlichen Lammkarree!
Eure Julia

Lamm in grüner Soße

Rezept für Lammkarree in grüner Soße nach Ottolenghi

Die Marinade aus Petersilie, Koriander, Minze, grüner Chili und Rotweinessig verleihen dem Lamm hier einen frischen, würzigen Geschmack. Einfach köstlich!
5 von 3 Bewertungen
Bitte bewerte mein Rezept mit einem Klick auf die Sterne!
Zubereitung 30 Min.
Wartezeit 5 Stdn.
Gesamt 5 Stdn. 30 Min.
Portionen 2
Land Indisch
Gericht Fleisch
Keyword lammkarree mit würziger soße, rezept für lammkarree, rezept von Ottolenghi

Zutaten
  

  • 6 Stücke Lammkarree (möglichst aus nachhaltiger, biologischer Zucht)
  • 10 Stiele glatte Petersilie Blätter und Stiele
  • 10 Stiele Koriander Blätter und Stiele
  • 10 Blätter frische Minze
  • 3 Zehen Knoblauch geschält
  • 2 St. Ingwer (daumendick) geschält und in Scheiben geschnitten
  • 3 grüne frische Cayenne-Chilischoten Kerne, „Kopf und Fuß“ entfernen, grob teilen
  • 50 ml Zitronensaft frisch gepresst
  • 40 ml Sojasoße
  • 50 ml Rotweinessig
  • 30 ml Wasser
  • 100 ml Olivenöl
  • 3 TL Honig

Zubereitung

  • Das Fleisch waschen und trockentupfen. Petersilie, Koriander und Minze waschen, trockenschütteln und (samt Stielen) fein hacken. Ingwer und Knoblauch schälen, Ingwer in Scheiben schneiden. Chili waschen, abtrocknen und Stiel und Kerne wegschneiden.
  • Für die Marinade alle Zutaten in den Mixer geben und fein pürieren. Die Marinade über das Fleisch geben und mindestens fünf Stunden im Kühlschrank ruhen lassen (noch besser über Nacht).
  • Backofen auf 200 ° C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • In einer großen beschichteten Pfanne etwas Olivenöl heiß werden lassen. Das Fleisch gut abtropfen lassen (eventuell mit einem Löffel etwas Marinade runterkratzen) und von beiden Seiten scharf anbraten bis es schön braun wird (je nach Pfannengröße nacheinander).
  • Danach das Fleisch für etwa 10 Minuten im Backofen bei 200 Grad backen. Das Fleisch sollte innen noch zart rosa sein.
  • Währenddessen die Soße in einem kleinen Topf einmal aufkochen lassen, Hitze reduzieren und etwa fünf Minuten köcheln lassen. (Sie sieht dann nicht mehr so schön grün aus, aber da rohes Fleisch in der Soße lag, ist mir das lieber…).
  • Die Soße zusammen mit dem Fleisch servieren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!
Julia Uehren 15. September 2013
https://loeffelgenuss.de/lammkarree/

3 Kommentare

  • Felix
    18. September 2013 um 20:33

    Honi soit qui mal y pense… Na gut, etwas schelmiges Kalkül war wohl tatsächlich bei diesem Mitbringsel dabei. Es hat sich doppelt gelohnt, denn – und hier oute ich die Bloggerin – Lamm führt(e) bei Julia regelmäßig zu Naserümpfen, während ich dieses Tier in jedem Zustand sehr gerne mag. Und dieses Gericht ist wirklich richtig, richtig lecker!

    Antworten
  • Lucia
    10. April 2021 um 17:42

    Ich liebe diesen Blog, komme aber nie dazu, etwas nachzukochen dank meiner vielen Kinder, die alles andere als experimentierfreudig sind…
    Das Lesen macht aber viel Spaß und die Vorstellung, es irgendwann mal zu kochen, gefällt mir schon sehr!
    Mit diesem Rezept hat mich unsere Mama überrascht und es war soooooo köstlich!!!!

    Antworten
    • Julia
      20. April 2021 um 14:54

      Wie schön! Wir kochen bald mal wieder zusammen, wenn das wieder geht 😉
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten