Menu
Eintöpfe & Co. / Suppen

Toskanische Bohnensuppe I wärmend und würzig

Toskanische Bohnensuppe

In eine klassische Ribollita, wie diese toskanische Bohnensuppe heißt, gehört neben weißen Bohnen eigentlich Cavolo Nero. Den Schwarzkohl habe ich in diesem Rezept durch Wirsing ersetzt.

Im vorherigen Beitrag mit meinem Rouladen-Rezept habe ich mich ja schon mal über das Wetter beschwert. Der Frühling ist leider immer noch nicht in Sicht. Und ich fürchte, das wird auch noch ein Weilchen so bleiben. Ein Rezept, das den Winter-Blues ein bisschen vertreiben kann, ist diese toskanische Bohnensuppe. Sie wärmt wohlig von Innen und ihr Geschmack erinnert mich an Sommer-Urlaube in der Toskana.

In vielen Rebollita-Rezepten, so heißt die toskanisch Bauernsuppe in Italien, findet man Cavolo nero, Schwarzkohl, als Zutat. Da ich diesen aber nicht zur Hand hatte, habe ich ihn kurzerhand durch Wirsing ersetzt. Schmeckt genau so gut!

Toskanische Bohnensuppe: intensiv aromatisch

Die Suppe verdankt ihr intensives Aroma vor allem dem Stangensellerie, reichlich frischem Rosmarin und Thymian. Die, zusammen mit den weichen Bohnen, sorgen für einen vollmundigen Geschmack. Das Beste aber befindet sich unter beziehungsweise über der eintopfartigen Suppe: Als Einlage kommt in Knoblauchöl knusprig gebratenes Weißbrot in den Suppenteller, oben drauf eine ordentliche Portion frisch geriebener Parmesan. Die Kirschtomaten, im Winter natürlich aus der Dose, und eine Portion Petersilie sorgen für eine frische Note in der deftigen Suppe. Am besten schmeckt die Rebollita übrigens, wenn man sie nach ein paar Tagen noch mal aufgewärmt.

Weitere leckere Rezepte für eintopfartige Suppen

Falls ihr gerne solche eintopfartigen Suppen esst, habe ich noch ein paar Empfehlungen für euch: Die Graupensuppe meiner Oma Maria erfreut sich in einem Mülheimer Haushalt großer Beliebtheit! Die Bohnensuppe meiner Schwieger-Uroma in Essen-Rüttenscheid auch. Aus Essen-Borbeck stammt diese Hackfleisch-Käse-Lauchsuppe. Ich bin einer großer Fan dieser indischen Linsensuppe und Herr Löffelgenuss mag gerne diese Minestrone.

Und, was meint ihr, ist diese toskanische Bohnensuppe nach eurem Geschmack? Oder kennt ihr sie schon? Ich freue mich wie immer über euer Feedback, das ihr gerne unten in die Kommentare schreiben könnt!

Guten Appetit!
Eure Julia

Toskanische Bohnensuppe

Toskanische Bohnensuppe

In eine klassische Ribollita, wie diese toskanische Bohnensuppe heißt, gehört neben weißen Bohnen eigentlich Cavolo Nero. Den Schwarzkohl habe ich in diesem Rezept durch Wirsing ersetzt. 
5 von 1 Bewertung
Bitte bewerte mein Rezept mit einem Klick auf die Sterne!
Zubereitung 30 Minuten
Wartezeit 50 Minuten
Gesamt 1 Stunde 20 Minuten
Portionen 6
Land Italienisch
Gericht Eintopf

Zutaten
  

  • 3 Zehen Knoblauch
  • 40 ml Olivenöl
  • 300 g Wirsing (oder Grünkohl oder Schwarzkohl)
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Stangen Sellerie
  • 2 Möhren
  • 3 Liter Gemüsebrühe
  • 5 Zweige Thymian
  • 3 Zweige Rosmarin
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 350 g Kirschtomaten (aus der Dose)
  • 500 g weiße Bohnen (Abtropfgewicht)
  • 70 g Parmesan (am Stück)
  • 15 g Petersilie (glatt)
  • 1 Baguette (vom Vortag)

Zubereitung

  • Knoblauch schälen und zwei Zehen in dünne Scheiben schneiden. Eine Zehe beiseitelegen.
  • Ca. 4 EL Olivenöl in einem großen Topf bei kleiner Temperatur erhitzen und den Knoblauch drin andünsten, bis er weich ist.
  • Wirsing, Lauch und Sellerie waschen und abtrocknen. Wirsing halbieren, den Strunk wegschneiden und die Blätter in feine Streifen schneiden. Vom Lauch die Wurzel und den oberen, dunkelgrünen Teil wegschneiden, wenn er sehr trocken ist. Den Lauch dann einmal längs halbieren und in dünne Streifen schneiden. Die Selleriestange in Scheiben schneiden. Die Möhren schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  • Das Gemüse zum Knoblauch geben und mit Gemüsebrühe auffüllen.
  • Thymian und Rosmarin waschen und trockenschütteln. Zwei Zweige Thymian zum Garnieren beiseitelegen.
  • Thymian, Rosmarin und Lorbeerblatt in die Suppe geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen. Die Kirschtomaten dazugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
  • Die Bohnen über einem Küchensieb abgießen und gründlich mit kaltem Wasser abspülen.
  • Bohnen in die Suppe geben und ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze weiter köcheln lassen.
  • Parmesan grob reiben. Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blätter grob von den Stielen zupfen.
  • Das Baguette in mundgerechte Stücke schneiden. Das restliche Olivenöl in eine große Pfanne geben und bei mittlerer Temperatur erhitzen. Die beiseite gelegte Knoblauchzehe mit einem Messerrücken fest andrücken und einige Minuten in der Pfanne anbraten. Dann das Brot dazugeben und leicht knusprig-braun anbraten. Dabei gelegentlich wenden und am Ende die Knoblauchzehe entfernen.
  • Das Brot in die Suppenteller geben und diese mit der Bohnensuppe auffüllen. Die Suppe mit Parmesan und Petersilie garnieren.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!
Hast du mein Rezept ausprobiert?Zeig’s mir @loeffelgenuss oder #loeffelgenuss!
Julia Uehren 5. Februar 2024
https://loeffelgenuss.de/toskanische-bohnensuppe/
Keyword Bohnensuppe, ribollita, toskanische bohnensuppe

2 Kommentare

  • Tanja
    5. Februar 2024 um 21:44

    5 Sterne
    Oh ich freu mich schon. Das wird es diese Woche geben und ich habe noch Grünkohl da, der weg muss. Den werde ich dafür verwenden. Weiße Bohnen habe ich sowieso immer da, nur die Kirschtomaten muss ich besorgen.
    Foto folgt auf Instagram.
    Liebe Grüße von Tanha/frl.mimmy

    Antworten
    • Julia Uehren
      7. Februar 2024 um 09:51

      Liebe Tanja, ich hab’s auf Instagram ja schon gesehen, sah köstlich aus!! Ich kann mir vorstellen, dass es mit Grünkohl bzw. Schwarzkohl noch mal besser schmeckt, weil der kräftiger ist. Ich werde die Suppe diesen Winter auf jeden Fall noch mal kochen. Die schmeckt nämlich auch aufgetaut super.
      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Nachkommen und freue mich immer sehr über deine Kommentare!
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten