Menu
Fleisch / Reis & Co.

Limetten-Kokos-Hähnchen auf Ingwer-Reis

Limetten-Kokos-Hähnchen auf Ingwer-Reis

Zu diesem Gericht gibt es keine spannende oder schöne Geschichte zu erzählen. Ich hatte Anfang des Jahres einfach Lust auf ein sommerliches Gericht, das das deutsche Grau zumindest kulinarisch etwas erhellt. Beim Stöbern in meiner Rezepte-Sammlung unter dem Stichwort „Sommer“ bin ich auf dieses Gericht gestoßen. Die Idee, Hähnchen mit Limetten und Kokos zu kombinieren stammt aus dem sonnigen Kochbuch „California: Die neue Genussküche der amerikanischen Riviera“, das ich vor Jahren von meiner Freundin geschenkt bekommen habe. Wie immer habe ich ein wenig experimentiert und heraus kam dieses Gericht:

Das Hähnchen wird in Kokosöl schön scharf angebraten und mit Honig und Limetten- beziehungsweise Zitronensaft abgelöscht. Serviert wird das Fleisch auf Jasminreis, der mit frisch geriebenem Ingwer aromatisiert wird und so herrlich frisch schmeckt. Eine Prise Kokosraspeln auf dem Hähnchen und eine Handvoll frischer Korianderblätter rundet das Gericht dann ab.

Es schmeckt sicher auch gut, wenn die Sonne scheint oder was meint ihr? ;-)

Guten Appetit!
Eure Julia

Limetten-Kokos-Hähnchen auf Ingwer-Reis

Rezept Limetten-Kokos-Hähnchen auf Ingwer-Reis

Ein wunderbar sommerliches Gericht: Das Hähnchenbrustfilet mariniert mit Schalen von Zitrone und Limette und wird nach dem Anbraten mit dem Saft davon und mit etwas Honig gewürzt. Den Jasminreis aromatisiere ich mit frischem Ingwer, dadurch schmeckt er schön frisch.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 30 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 30 Min.
Portionen 4
Land Amerikanisch
Gericht Hauptgericht

Zutaten
  

  • 1 Bio-Limette
  • 1 Bio-Zitrone
  • 800 g Hähnchenbrustfilet
  • 250 g Jasminreis
  • 1 Stück Ingwer (daumendick)
  • 500 ml Wasser
  • Salz
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Honig
  • Pfeffer
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 10 g Korianderblätter

Zubereitung

  • Die Zitrone und die Limette heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale in Streifen schneiden (dabei darauf achten, dass möglichst wenig Weiß an der Schale bleibt). Den Saft auspressen.
  • Die Hähnchenbrustfilets waschen, sehr gut abtrocknen (das Fleisch sollte möglichst trocken sein, damit es gut anbrät) und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Hähnchenbrust-Stücke in einer Schüssel mit den Limetten- und Zitronenschalen vermengen und etwa 2 Stunden kalt stellen.
  • Den Jasminreis in einem Sieb gut waschen und abtropfen lassen. Den Ingwer schälen und fein reiben.
  • Den Reis dann mit 500 ml Wasser, 1 TL Salz und dem geriebenen Ingwer in einen Topf mit Deckel geben. Aufkochen lassen und die Hitze auf die kleinste Stufe reduzieren. So lange köcheln lassen bis das Wasser verkocht und der Reis locker ist (das dauert etwa 20 Minuten). Vom Herd nehmen, vorsichtig umrühren und mit geschlossenem Deckel etwas ruhen lassen.
  • Die Limetten- und Zitronenschalen von dem Fleisch entfernen.
  • 2 EL Kokosöl in einer beschichteten Pfanne stark erhitzen. Das Hähnchen (ggf. portionsweise, wenn die Pfanne nicht groß genug ist) bei großer Hitze rundherum kräftig anbraten bis es an den Ecken Farbe annimmt. 2 EL Honig hinzugeben und das Fleisch darin kurz schwenken bis das Fleisch leicht braun wird. Mit 4 EL von dem Zitronen-Limetten-Saft ablöschen (wer es etwas saurer mag, nimmt etwas mehr von dem Saft) und die Pfanne vom Herd nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Den Koriander waschen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen.
  • Den Reis auf einem Teller anrichten, darauf das Hähnchenfleisch geben und mit Kokosflocken bestreuen. Den frischen Koriander separat zum Gericht servieren, so kann sich jeder nach Belieben das Gericht mit den frischen Kräutern verfeinern.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt. Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

Keine Kommentare

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Rezept bewerten