Menu
Fleisch / Snacks & Beilagen

Antipasti: Carpaccio

Antipasti: Carpaccio

Ich liiiieeebe Carpaccio! Das bisher beste Carpaccio habe ich bei Giovanni gegessen, einem kleinen Italiener direkt bei uns in der Straße. Damit es gut schmeckt, muss es richtig gutes Fleisch sein, hauchdünn geschnitten, und sehr gutes Olivenöl.

Wenn man einen guten Metzger kennt, kann man Carpaccio auch selber machen, indem man sich gut abgehangenes Rindfleisch (Filet) ganz dünn schneiden lässt. Ich hab’ es aber auch schon selbst geschnitten. Das klappt gut, wenn man es über Nacht einfriert und dann etwa 30 Minuten antauen lässt und es mit einem scharfen Messer hauchdünn schneidet. Auf jeden Fall sollte man beim Metzger erwähnen, dass man das Fleisch roh essen möchte.

Wer rohes Fleisch scheut, kann alternativ auch Bresaola nutzen. Das ist zwar etwas intensiver im Geschmack, aber auch sehr lecker (und etwas günstiger).

Das war schon das dritte Rezept in meiner Reihe „Antipasti-Ideen“. Wie bei den ersten beiden Gerichten gab es hier auch eher wenig zu tun. Keine Bange, ihr kommt schon noch ans Kochen ;-)

Liebe Grüße
Eure Julia

Antipasti: Carpaccio

Zutaten für Carpaccio

Für das Rezept braucht ihr nur wenige Zutaten, die müssen allerdings von hervorragender Qualität sein, vor allem das Rinderfilet, das gut abgehangen und sehr frisch sein muss. Sehr gutes Olivenöl und lang gereifter Parmesan sind ebenfalls entscheidend.
Bisher keine Bewertung
Zubereitung 5 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 5 Min.
Portionen 1
Land Italienisch
Gericht Antipasti

Zutaten
  

  • 10 Scheiben hauchdünnes rohes Rinderfilet (vom Metzger eures Vertrauens)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • 40 g frischer Parmesankäse

nach Belieben:

  • 10 Blätter Rucola
  • 1/2 Stange Staudensellerie
  • 5 Cocktailtomaten

Zubereitung

  • Das Fleisch so auf dem Teller verteilen, dass der Tellerboden komplett bedeckt ist.
  • Etwas Olivenöl darüber träufeln und ein bisschen Zitronensaft darüber pressen. Nur minimal mit Salz und Pfeffer würzen (wenn überhaupt…).
  • Einige sehr dünne Parmesanscheiben darüber hobeln.
  • Nach Belieben könnt ihr das Carpaccio noch mit Rucola, Staudensellerie (in hauchdünne Scheiben geschnitten) oder Cocktailtomaten) ebenfalls in dünne Scheiben geschnitten) garnieren, schmeckt gut. Wobei ich sagen muss, dass ich es am liebsten ganz schlicht und nur mit Parmesan mag….

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt (ohne Anmeldung, einfach draufklicken). Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht). Vielen Dank!

Keine Kommentare

    Hinterlasse mir einen Kommentar

    Rezept bewerten