Bulgursalat mit Cranberries und Entenbrust

Bulgursalat mit Cranberries und Entenbrust

Kennt ihr Cranberries? Hier sind sie noch nicht sooo populär, aber in den USA trifft man sie an jeder Ecke und in vielen Gerichten. Ich hatte schon lange vor, mal mit dieser Frucht, die übrigens aus der Gattung der Heidelbeeren stammt, zu kochen. Aber irgendwie hab ich sie vor allem als Zutat für Süß- und Backwaren abgespeichert, die ja nicht so mein Ding sind.

Als ich dann mal ein bisschen recherchiert habe, war ich erstaunt, wie viele herzhafte Rezepte es mit Cranberries gibt! Da war die Wahl gar nicht so einfach… Ich hab mich schließlich für dieses Rezept hier entschieden, da ich im Moment total auf Orangen stehe. Herr Löffelgenuss war natürlich von der Idee angetan, dass der Salat mit Entenbrust serviert wird… 😉
Eine gute Wahl: Das Gericht hat uns sehr gut geschmeckt. Die leichte Säure der Cranberries passt perfekt zu der Süße der gegrillten Paprika und zur knusprig gebratenen Entenbrust.

Mit dem Rezept nehme ich an der Blogparade „Cranberry-Rezepte“ von Gabriele teil. Sie steckt hinter dem Blog „USA kulinarisch“. Den mag ich, weil er zeigt, dass Amerika sehr wohl eine kulinarische Tradition hat. Viele denken ja Amerikanische Küche = Fastfood. Das ist totaler Quatsch. Ich war gerade erst wieder in den USA und musste einmal mehr feststellen, dass ich selten in so kurzer Zeit so viele, kreative, leckere Gerichte probiert habe wie dort. Aber davon will ich euch ein andermal berichten (ich plane gerade eine kulinarische Berichterstattung unserer Flitterwochen, die wir in New York City und Neuengland verbracht haben: die ist hier mittlerweile erschienen). Heute gibt’s also ein orientalisch angehauchtes Gericht mit einer sehr amerikanische Frucht (übrigens typisch für die USA: die Kombination von Zutaten und Kochtraditionen verschiedener Länder…).

Guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Bulgursalat mit Cranberries und Entenbrust
(für 6 Portionen)

Zubereitungszeit: ca. 1,5 Stunden

3 rote, frische Paprika
400ml Gemüsebrühe
1 TL Currypulver
200g Bulgur
2 Bio-Orangen
3 Frühlingszwiebeln
1 kleiner Bund glatte Petersilie (etwa 30g)
80g getrocknete Cranberries
1 EL (hochwertiges) Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Entenbrustfilet (ca. 350g)
3 EL Pflanzenöl zum Anbraten der Entenbrust
ein Stück Alufolie

Die Paprika waschen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen.
Mit der Schnittseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 220 Grad im Backofen grillen (oder Ober- und Unterhitze nutzen) bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft.
Etwas auskühlen lassen und vorsichtig die schwarze Haut entfernen. Die Paprika in Streifen schneiden.

Die Gemüsebrühe mit 1 TL Currypulver aufkochen und den Bulgur hinzugeben. Zugedeckt auf der ausgeschalteten Herdplatte etwa 15 Minuten quellen lassen. Auskühlen lassen.

Eine der Orangen heiß waschen, abtrocknen und etwa 1 TL Schale abreiben. Diese Orange schälen (auch das Weiße entfernen) und aus der Frucht Orangenfilets schneiden.
Die andere Orange auspressen.

Den Bulgur mit etwa 2 EL Olivenöl, dem Saft der Orange, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Frühlingszwiebel putzen, die Wurzeln und das dunkle Grün wegschneiden. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.

Die Petersilie waschen, die Blätter abzupfen und grob hacken.

Die Cranberries, die Paprikastreifen, die Frühlingszwiebeln, die Petersilie und die Orangenfilets vorsichtig unter den Bulgur mischen.

Den Backofen auf 100 Grad vorheizen (vielleicht könnt ihr die Wärme von den Paprika noch nutzen…).

Die Hautseite der Entenbrust über Kreuz einschneiden (nicht zu tief!), beide Seiten salzen und pfeffern. Zuerst mit der Hautseite nach unten in etwas Öl bei sehr hoher Hitze kurz anbraten (etwa 2 Minuten), wenden und die Fleisch-Seite ebenfalls noch mal etwa 2 Minuten scharf anbraten.

Das Stück Fleisch auf die Alufolie legen und so einpacken, dass das Fleisch versteckt ist, aber die Hautseite oben rausguckt.

Bei 100 Grad (Ober-/Unterhitze) auf mittlerer Schiene etwa 40-45 Minuten garen. Das Fleisch sollte durchgegart, aber noch zart rosa sein. Ich dachte immer, das ist kompliziert. Aber das hier war meine erste Entenbrust und sie ist direkt geglückt. 😉

Die Entenbrust in dünne Scheiben schneiden.

Den Bulgursalat auf einem Teller anrichten, die Entenbrust-Scheiben darauf verteilen.
Das Rezept hab ich bei „Essen und Trinken“ entdeckt.

[printfriendly]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.