Elternzeit in Südafrika

Südafrika„Da ist ja gar keine Stecknadel in Afrika!“, meinte unsere Hebamme bei ihrem ersten Haus-Besuch. Wir standen gemeinsam vor der großen Weltkarte in unserem Flur und waren etwas wehmütig, dass größere Reisen in Zukunft erst mal nicht möglich sein würden. „Das ist doch das ideale Reiseziel für die Elternzeit!“, unterbrach Marina unsere Gedanken.

Elternzeit in Südafrika

Elternzeit in Südafrika?? Das hatte ich wahrlich überhaupt nicht im Kopf. Erschien mir im ersten Moment auch absurd. Mein Kopf war voller Fragen: Wie wird die Schwangerschaft verlaufen, wird alles gut gehen, wie würde sich das neue Leben als Familie anfühlen, schaffe ich das alles überhaupt…? Seit Marina so selbstverständlich davon sprach, kamen also noch weitere Fragen dazu: Wäre das was für uns, Elternzeit in Südafrika? Kann man das mit einem acht Monate alten Baby überhaupt machen? Ist das nicht zu weit, zu heiß, zu stressig, zu gefährlich? Wir recherchierten ein bisschen und waren uns schnell einig: Elternzeit in Südafrika, das wär was für uns. Konkret organisieren würden wir aber erst nach der Geburt.

Elternzeit in Südafrika

Um es direkt vorweg zu nehmen: Wir haben vier wundervolle Wochen in Südafrika erlebt! Die Kap-Halbinsel und Kapstadt sind landschaftlich und kulturell traumhaft, das Reisen mit Baby ist total anders, aber unkomplizierter als gedacht (Theo scheint aber auch unsere „Reise-Gene“ geerbt zu haben…), die Zeit, die wir als Familie dort verbracht haben, war sehr wertvoll und nicht zuletzt hat mich die Reise aus meiner „Mama-Blase* befreit“. Und so exotisch scheint Südafrika als Reisezielt für die Elternzeit auch nicht zu sein. Wir haben einige frisch gebackene Eltern getroffen…

Vier Wochen in Kommetjie statt Rundreise

Anders als bei unseren bisherigen Reisen hatten wir beschlossen, vier Wochen nur an einem Ort zu verbringen (wir lieben eigentlich Roadtrips). Und zwar nicht in Kapstadt selber, sondern auf der Kap-Halbinsel in Kommetjie, einem kleinen Ort am Atlantik. Die Big Five, die Garden Route und die Karoo waren damit leider raus. Wir wollten uns entspannen und die Unterkunft häufiger zu wechseln, erschien uns zu anstrengend und wäre für Theo vermutlich auch eine zu große Herausforderung.

Long Beach Kommetjie

 Wir entschieden uns für ein kleines Cottage in Strandnähe. Wie schon häufiger buchten wir über Airbnb. Auch dieses mal wieder eine gute Entscheidung: Valma und Stu waren tolle Gastgeber, die uns nicht nur mit guten Tipps versorgten, sondern mit denen wir auch ein paar schöne Abende verbrachten (Babyphone sei dank! 😉 ). Das ist das Schöne, wenn man nicht im Hotel oder in einer Ferienwohnung wohnt: man „erlebt“ den Ferienort viel intensiver.

„Frühdienst“ am Strand

Das Beste aber war, dass wir in fünf Geh-Minuten am Strand waren. Theo haben wir morgens nach dem Aufwachen (meist zwischen 6 und 7 Uhr) ins Tragesystem gesteckt und jeden Morgen einen Spaziergang an einem der schönsten Strände gemacht, die ich je gesehen habe. (Wir haben uns mit dem „Frühdienst“ abgewechselt: jeden zweiten Tag konnten einer von uns also ausschlafen. Es lebe die Elternzeit! 😉 )

Kap der Guten HoffnungWir haben eine schöne Mischung aus Nichtstun und Ausflügen hinbekommen: Wir erkundeten das Kap der guten Hoffnung zu Fuß (mit Theo im Tragesystem, puh!), beobachteten Pinguine in Simon’s Town, machten eine kulinarische Städtetour durch Stellenbosch (total empfehlenswert!), besuchten einige Weingüter, bildeten uns mit einer Führung durch District Six weiter und machten sogar einen Kochkurs in Kap-Malaiischer Küche.

Die südafrikanische Küche

Bo Kaap

Apropos Küche: In Südafrika haben wir SEHR gut gegessen. Wir haben uns zwei Mal ein Essen auf hohem Niveau gegönnt (in der Food Barn in Noordhoek und in der La Petite Ferme in Franschhoek) und sowohl die moderne südafrikanische Küche kennengelernt (frisch, kreativ und innovativ) als auch die Kap-Malaiische Küche. Ihr dürft euch auf jeden Fall auf ein paar Rezepte freuen!

Elternzeit in Südafrika_Speisen

Anders als sonst hatte ich mich mit der Region vorher nicht so richtig auseinandergesetzt und wusste nicht viel über Land und Leute. Schade, eigentlich macht genau das viel der Vorfreude aus. Aber die (wenige) Zeit, (die man als frischgebackene Mutter so hat) habe ich in die Recherche rund ums Reisen mit Baby investiert (Tipps siehe unten). Natürlich hatte ich trotzdem ein paar Ideen, was ich gerne machen und sehen wollte. Allerdings haben wir schnell festgestellt, dass man mit Baby doch um einiges „langsamer“ reist und wir uns von einigen Ausflugsideen verabschieden mussten.

Vinelands Südafrika

So. Das war ein kleiner Einblick in unser Abenteuer Südafrika. Für diejenigen, die ebenfalls mit der Idee liebäugeln, ihre Elternzeit in Südafrika zu verbringen, erzähle ich im Folgenden noch mal ein bisschen was zu den wichtigsten Fragen, die ich so hatte. Wenn ihr weitere Fragen habt, könnt ihr euch gerne melden (entweder hier als Kommentar – so haben auch andere Leserinnen etwas davon – oder per Email).

Zum Appeitanregen hier noch ein paar Impressionen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Viele Grüße
Eure Julia


Warum Südafrika?

Da wir im Februar verreisen und gerne dem usseligen Wetter in Köln entfliehen wollten, war Südafrika ideal: Sonne satt und Temperaturen um die 25 Grad. Südafrika ist malariafrei, es gibt keine Zeitverschiebung (lediglich eine Stunde). Auf der Kaphalbinsel hat man Strand und Meer, Gebirge mit Weinbergen, eine wahnsinnig interessante Großstadt und viele nette kleine Ortschaften. Die Menschen, die wir getroffen haben, waren unheimlich nett und kinderfreundlich. Die Infrastruktur ist super, es gibt dort alles, was man selbst und für ein Baby braucht. Das Essen ist spitze und das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Nicht zuletzt spricht man dort Englisch, was das Reisen noch mal einfacher macht. Und als wären das nicht schon Gründe genug: Ich freute mich darauf, eine alte Freundin nach sehr langer Zeit wiederzusehen (@Caro: Vielen Dank für die tolle Zeit mit euch!!).

Welche Impfungen sind nötig und was soll in die Reiseapotheke?

Die von unserem Kinderarzt (bzw. der Impfkommission) empfohlenen Impfungen waren für unseren Aufenthalt ausreichend. Überhaupt: Aus der Sicht unseres Kinderarztes sprach nichts dagegen, mit einem acht Monate alten Baby nach Südafrika zu reisen.
In unserer Reiseapotheke hatten wir ein Fieberthermometer, Fieberzäpfchen, Nasentropfen, Sonnencreme, eine Salbe gegen Mückenstiche/Verbrennungen und Globuli fürs Zahnen. Alles Weitere hätten wir im Notfall vor Ort kaufen können.
Die Adresse eines Kinderarztes und Notfallnummern hatte ich im Handy eingespeichert.

Fliegen mit Baby: Horror?

Die Anreise verlief alles andere als glatt: Da der Flieger von Köln nach München Verspätung hatte, haben wir den Flug nach Kapstadt verpasst. Da standen wir also spät abends mit Baby, ohne Kinderwagen und ohne Gepäck am Flughafen in München. Komischerweise war das gar nicht so schlimm, wie es sich zunächst anhört. Dank gutem Service der Lufthansa: Übernachtung im Hotel in Freising inklusive Babybett, Anreise und Abreise mit dem Taxi inklusive Babysitz, drei Mahlzeiten für uns und drei Gläschen für Theo, Kulturtasche mit Notfall-Ausrüstung für uns, Windeln für Theo.

Der Flug von München dauert rund 11 Stunden. Einen Nachtflug zu buchen, hat sich als gute Entscheidung erwiesen. Wir haben für Theo ein Babybasinett gebucht, in dem er schlafen sollte. Das hat er tatsächlich auch gemacht. Und zwar den ganzen Flug über (abgesehen von seinen üblichen nächtlichen Still-Mahlzeiten). Start und Landung waren überhaupt kein Problem.
Der Rückflug über Tag war da schon anstrengender. Im Flieger war es viel zu spannend, schlafen wollte Theo da in seinem Bettchen nicht. Stattdessen schlief er auf mir (aaaahhhhh! Rücken!!), krabbelte unter unseren Sitzen rum und ließ sich von einer netten Stewardess durchs Flugzeug tragen.

Unser Fazit: Fliegen mit Baby ist anstrengender als zu zweit, aber bei weitem nicht so eine Strapaze wie man es in einigen Internet-Beiträgen liest (vielleicht hatten wir auch einfach nur Glück…).

Kinderwagen und Autositz mitnehmen oder vor Ort leihen?

Wir haben unseren Autositz und auch den großen Kinderwagen mitgenommen (wir haben den Hartan VIP XL, der ist mit Sportsitz wirklich riiiesig).

Sicher wäre ein Buggy einfacher zu transportieren und auch vor Ort einfacher zu handhaben gewesen. Aber da Theo noch nicht sitzen konnte und im Kinderwagen immer gerne geschlafen hat, haben wir uns entschieden, den großen Kinderwagen mitzunehmen. Es war eine gute Entscheidung: Theo hat jeden Mittagsschlaf darin verbracht und die gute Federung hat ihn sicher über die ein oder andere mitgenommene Straße gebracht.

Ein sicherer Kindersitz fürs Auto war uns sehr wichtig. Da wir nicht wussten, was für einen Sitz wir bekommen, entschieden wir uns, unseren eigenen mitzunehmen, auch wenn das etwas umständlich erscheint. Da für Babys dieselben Gepäckbestimmungen gelten wie für Erwachsene, kann man glücklicherweise auch für die Winzlinge einen riesigen Koffer bzw. eine Tasche aufgeben. Für den Autositz haben wir eine große Reisetasche gekauft und ihn darin möglichst sicher verstaut.

* Ein paar Worte zur „Mama-Blase“:
Ich weiß ja nicht, wie es euch in den Monaten nach der Geburt eures ersten Kindes ging. Aber ich war von dem neuen Leben ziemlich geflasht. Klar, alle hatten mir vorher prophezeit, dass sich das Leben von Grund auf ändern würde. Aber wow, wie sich das in der Praxis dann anfühlt, ist noch mal ne andere Nummer. Ich kreiste die ersten Monate nur noch um mich und mein Baby. Erdbeben in Italien? Präsidentschaftswahl in den USA? Terroranschlag in Nizza? Hab ich alles nur am Rande mitbekommen. Stattdessen recherchierte ich tagelang im Internet, was man machen könnte, damit das Baby nachts endlich mal länger als 2 Stunden am Stück schläft (natürlich erfolglos), bestellte allen möglichen sinnlosen Kram im Internet (ein Ausflug in die Kölner Innenstand erschien mir viel zu anstrengend) oder tauschte mich endlos lange mit anderen Müttern über die immer gleichen Fragen aus.
Ich hatte mich ins Muttersein verrannt. Die Reise nach Südafrika hat da einiges wieder gerade gerückt und mich in das Leben außerhalb der „Mama-Blase“ zurückgebracht. Klar bin ich immer noch Mutter und manchmal unsicher, aber im Großen und Ganzen bin ich entspannter – und wieder ein wenig mehr Ich 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.