Feldsalat in drei Varianten

Ich erinnere mich noch ziemlich genau an mein „Aha!-Feldsalat-Erlebnis“: Ich war das erste Mal zum Essen bei den Eltern meines ersten festen Freundes eingeladen (große Aufregung!). Ich meine es war Ostern 1995. Der Vater von M. war Koch: Er hatte also schon vor unserer ersten Begegnung meine Sympathie 😉
Als Beilage gab es Feldsalat an Kartoffel-Dressing. Das war so gut und ungewöhnlich, dass ich mich an die Hauptspeise gar nicht mehr erinnern kann. Nicht, dass Feldsalat so sonderlich exotisch war, aber zu der Zeit gab es auf meinen Teller meist Kopfsalat. Zumindest in meiner Erinnerung…
Die Soße mit der Kartoffel hatte es mir auf jeden Fall angetan und ich liebe diese Kombination auch heute noch. Sie ist so gut, dass ich sie manchmal sogar ohne Salat löffele – ein wahrer Löffelgenuss!

Eine ganz aktuelle, andere Variante ist, die Salatsoße mit einem hart gekochten Ei zu verfeinern oder den Feldsalat mit einem Käse-Bacon-Taler zu servieren. Ich weiß gar nicht, welche Variante ich am liebsten mag…. Heute stelle ich euch alle drei hier vor und bin gespannt, welche euch am besten gefällt:

Herbstliche Grüße!
Julia

Feldsalat mit Kartoffeldressing

Kartoffel-Variante
(für 4 kleine Portionen)

150g Feldsalat
eine kleine Zwiebel
Saft einer halben Zitrone
1 EL Essig
3 EL Olivenöl
50g geräucherte Speckwürfel oder fetter Speck
2 kleine Kartoffeln
gekörnte Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

Den Feldsalat waschen (bei dicken Stielen ggf. die Wurzel entfernen).

Die Kartoffeln schälen, in möglichst kleine Stücke schneiden (dann kochen sie schneller) und in einem kleinen Topf mit wenig Wasser (nur so viel, dass der Boden bedeckt ist) mit 2 TL Gemüsebrühe kochen bis sie weich sind. Die Kartoffeln zu Brei stampfen und abkühlen lassen.

Den Speck klein würfeln und in einer beschichteten Pfanne anbraten bis er goldgelb ist (bzw. bei den geräucherten Speckwürfeln bis sie kross sind) und beiseite stellen. Je nach Geschmack und „Platz auf dem Kalorienkonto“ kann man auch das ausgelassene Fett anstelle des Olivenöls für die Soße nutzen.

Die geschälte Zwiebel sehr fein würfeln.

Für die Soße den Zitronensaft, das Olivenöl, ein wenig Salz und Pfeffer und die Zwiebelwürfel vermengen und nach und nach den Kartoffelbrei unterrühren. Die Soße soll ihre flüssige Konsistenz behalten (ggf. noch mal etwas Wasser hinzugeben).

Die Soße erst kurz vor dem Servieren über den Feldsalat geben (nicht mischen) und drauf die Speckwürfel streuen.

Feldsalat mit Ei

Ei-Variante
(für 4 kleine Portionen)

150g Feldsalat
eine kleine Zwiebel
1 hart gekochtes Ei
2 EL hellen Balsamico
3 EL Olivenöl
½ TL Senf
½ TL italienische Kräuter (getrocknet)
½ TL gekörnte Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

Den Feldsalat waschen (bei dicken Stielen ggf. die Wurzel entfernen).

Das hart gekochte Ei in feine Würfel schneiden. (Das geht gut mit einem Eierschneider: einmal längs, einmal quer).

Die geschälte Zwiebel sehr fein würfeln.

Den Balsamico mit dem Olivenöl verquirlen und mit Gemüsebrühe, Senf, Kräutern und etwas Salz und Pfeffer abschmecken, dann das Ei und die Zwiebeln hinzugeben und mischen. (Gut ist, wenn man die Salatsoße so zeitig zubereitet, dass sie noch etwas ziehen kann, damit die getrockneten Kräuter nicht so strohig schmecken.)

Die Soße erst kurz vor dem Servieren unter den Salat mischen, sonst fällt der Salat schnell zusammen.

Feldsalat mit Bacon-Ziegekäse-Taler

Ziegenkäse-Variante
(für 4 kleine Portionen)

150g Feldsalat
2 Ziegenkäsetaler von der Rolle (gibt es an der Käse-Theke)
8 Bacon-Scheiben
2 EL dunkler Balsamico
3 EL Olivenöl
2 TL Honig
½ TL Senf
Salz, Pfeffer

Den Feldsalat waschen (bei dicken Stielen ggf. die Wurzel entfernen).

Je 1 TL Honig auf je einem Stück Ziegenkäse verstreichen, die Käsetaler dann vierteln und mit jeweils einem Streifen Bacon gut umwickeln.

In ein wenig heißem Olivenöl in einer beschichteten Pfanne anbraten bis der Bacon knusprig ist.

Für die Soße Balsamico, Olivenöl, Senf, Salz und Pfeffer mit einer Gabel verquirlen und kurz vor dem Servieren unter den Salat mengen. Die Käse-Bacon-Taler auf dem Salat anrichten.

 

4 Gedanken zu “Feldsalat in drei Varianten

  1. Selbst bei warmen Wetter schmeckt die Kartoffel-Variante (schön gekühlt aus dem Kühlschrank) zu einem frischen, knackigen Romanasalat wunderbar und die Zitrone bringt dabei die Frische! Dazu noch Pinienkerne – einfach köstlich!

    Ich liebe es in deinen Rezepten zu stöbern!

    • Hihi, geht mir genauso. Und weißt du, was ich gestern gegessen habe? Kartoffelbrei mit Speck, Zwiebeln und Zitrone. Köstlich! Das wäre auch was für dich 😉
      Ich freue mich immer seehehr über deine Kommentare!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.