Lasagne

Lasagne
Ich erinnere mich noch ziemlich genau daran, wie ich zum ersten Mal dieses Lasagne-Rezept gemacht habe. Und eigentlich bin ich entsetzt: Denn ich habe an dem Tag das Rollenklischee „Frau kocht, Mann heimwerkt“ voll erfüllt.

Das war während meiner Studienzeit, ganz am Anfang, als wir in unsere WG gezogen sind. Es gab noch viel zu Hämmern, Bohren und so. Alles Arbeiten, die unsere Mädels-WG sicher auch hinbekommen hätte, aber irgendwie war es doch einfacher, das den Männern zu überlassen.

Ein damaliger sehr netter Arbeitskollege und Freund wollte netterweise für uns ein paar Regale in der Küche anbringen (hätte er gewusst, dass die Wände der Altbauwohnung so dermaßen porös waren, hätte er es sich vermutlich anders überlegt…).

Ich wollte mich mit dem Essen dafür bedanken. Während er also gehämmert und gebohrt hat, habe ich geschnitten und gebraten. Tolles Klischee. Jedes Mal, wenn ich Lasagne mache, muss ich ein bisschen schmunzeln…

Guten Appetit!
Eure Julia

Rezept für Lasagne
(für 6 Portionen)

Lasagne-Nudeln
500g Hackfleisch (gemischt)
800g Dosen-Tomaten in Stücken
¼ Liter Rotwein
2 EL Tomatenmark
10 EL Suppengemüse, fein gehackt
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 Rosmarinzweig, Nadeln fein gehackt
1 TL Fenchelsamen (im Mörser zerkleinert)
1 TL Oregano (getrocknet)
1 EL Zucker
3 EL glatte Petersilie, gehackt
1 EL gekörnte Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
200g Crème Fraîche (alternativ Saure Sahne)
1 frische Muskatnuss
100g mittelalter Gouda (frisch reiben) und 125g Mozzarella würfeln und beide Käsesorten mischen

Das Fleisch in einer großen beschichteten Pfanne bei hoher Temperatur scharf anbraten bis es braun und knusprig ist. Die geschälten Knoblauchzehen hinzugeben (mit der Knoblauchpresse ins Fleisch drücken), ebenso wie die fein gewürfelten (geschälten) Zwiebeln und das Suppengemüse. Alles miteinander verrühren und einige Minuten weiterbraten.
Dann mit dem Rotwein ablöschen und kurz aufkochen lassen.

Die Tomaten und das Tomatenmark hinzugeben und mit der gekörnten Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Zucker, Fenchel, den fein gehackten Rosmarin-Nadeln und Oregano abschmecken.

Das Ganze zugedeckt mindestens eine Stunde köcheln lassen, ab und zu mal umrühren. Am Ende noch mal abschmecken und eventuell nachwürzen. Die Soße sollte kräftig und würzig schmecken, sonst geht der Geschmack unter den Nudelplatten später verloren. Nach dem Nachwürzen die Petersilie hinzugeben.

In die Crème Fraîche auf einer Reibe etwas von der Muskatnuss hinein reiben (ca. ½ TL).

Dann geht’s ans Schichten (am besten in einer kleinen, eher hohen Auflaufform): Auf den Boden der Form als unterste Schicht die ungekochten Lasagne-Platten verteilen bis der Boden bedeckt ist, darauf dann großzügig die Fleischsoße verteilen, darauf wieder Nudeln legen. Auf die Nudelplatten dünn Crème Fraîche streichen, darauf wiederum die Fleischsoße großzügig verteilen etc. Die letzte Schicht sollte die Fleischsoße sein. Auf diese kommt dann später der Käse.

Das Ganze muss dann für circa 30 bis 40 Minuten im Backofen und bei rund 180-200 Grad Celsius backen (am besten noch mal auf der Packung nachschauen). Nach etwa der Hälfte der Backzeit beide Käsesorten über die Lasagne streuen und noch so lange mitbacken, bis der Käse geschmolzen ist und sich leicht gold-braun verfärbt. (Ich finde, wenn man den Käse schon von Anfang an dazu gibt, ist die Gefahr groß, dass der Käse zu dunkel wird und dann etwas bitter schmeckt…).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.